Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Krisiun - Arise From  Blackness

Krisiun

"Arise From Blackness"
CD-Review, 1967 mal gelesen, 13.10.2012
Krisiun - Southern Storm

Krisiun

"Southern Storm"
CD-Review, 6408 mal gelesen, 11.07.2008 Wertung 09/10
Krisiun - Live Armageddon

Krisiun

"Live Armageddon"
DVD-Review, 5857 mal gelesen, 29.04.2006 Wertung 09/10
Krisiun - AssassiNation

Krisiun

"AssassiNation"
CD-Review, 5266 mal gelesen, 21.02.2006 Wertung 08/10
Krisiun - Bloodshed

Krisiun

"Bloodshed"
CD-Review, 4714 mal gelesen, 09.11.2004 Wertung 06/10

Interviews der Band
Krisiun
Krisiun
1940 mal gelesen, 21.07.2008
Krisiun
Krisiun
3024 mal gelesen, 25.07.2006

News der Band

18.10.2013

Die brasilianischen Death Metaller KRISIUN können gleich mehrere Neuigkeiten verkünden: Zum einen erscheinen am 29. November 2013 Re-Releases der...

22.09.2011

Macht euch locker für "The Will To Potency“, den ersten akustischen Vorgeschmack auf das am 28. Oktober erscheinende neue KRISIUN Album "The Great...

13.05.2010

Die südamerikanische Knüppeltruppe KRISIUN hat die bislang unveröffentlichte Nummer "Down" aus dem Jahre 2005 auf ihrer...

12.01.2010

Ordentlich auf die Mütze geben mal wieder die brasilianischen Brutalo-Brüder von KRISIUN: Jetzt haben sie ein Video zum Track "Sentenced...

10.01.2010

Das Video zu dem Track "Sentenced Morning" der Brasilianer KRISIUN wird am Montag auf MySpace Premiere feiern. Gefilmt wurde der Clip von Juan...


Live-Reviews der Band
Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Great Execution

Artikel veröffentlicht am 19.10.2011 | 3158 mal gelesen

Kinder, wie schnell doch die Zeit vergeht. Ich kann mich noch genau daran erinnern, als KRISIUN 1995 via Gun Records ihr Debütalbum "Black Force Domain" veröffentlichten, ein verdammt wütendes, kompromisslos ultrabrutales Brett pfeilschnellen satanischen Death Metals. Und nun halte ich mit "The Great Execution" bereits das achte Album der Brasilianer in Händen. Und wenn man sich auf etwas verlassen konnte, dann darauf, dass das Todesblei-Trio seinem einmal eingeschlagenen Weg immer treu bleiben würde. Immer wieder beglückten die miteinander musizierenden Brüder ihre Fans mit neuen Werken voll tigthem Blast-Beat-Geballer, massiven Rhythmen mit ordentlich viel Doublebass, mächtigen technischen Riffs, frickeligen Soli, kernigen Breaks und düsterem Growling. Und von Album zu Album wurden KRISIUN abwechslungsreicher.

In diese stetige Entwicklung reiht sich auch "The Great Execution" nahtlos ein. War der Vorgänger "Southern Storm" wieder einmal eine Lehrstunde des gepflegten Geprügels, schwingt das Trio Infernale auch auf dem neuesten Output wieder vehement die Blast-Keule, doch nehmen sie nun auch deutlich häufiger den Fuß vom Gaspedal, um im gepflegten Midtempo alles gnadenlos niederzuwalzen. Die Kontraste sind auf "The Great Execution" stärker, KRISIUN legen heuer noch mehr Wert auf Abwechslung und Musikalität, wozu auch die stärkere Einflechtung von melodischen Leads zählt, und in der kurzen Einleitungssequenz vernimmt man gar eine Akustikgitarre. Aber keine Sorge, die Brasilianer zerstören noch immer mit ihrem mächtigen Death Metal voller Kraft und Energie, nur nun eben nicht mehr immer voll auf die Zwölf, sondern subtiler. Dazu gehören auch experimentelle Überraschungen, so vernimmt man im portugiesischen Stück  "Extinção em Massa" Gastgesang von João Gordo der brasilianischen Hardcore-Band RATOS DER PORAO, oder die Akustikgitarrenteile in "The Sword Of Orion", deren Latino-Folklore zusammen mit dem vehementen Death Metal eine ganz eigentümliche, aber durchaus stimmige Symbiose eingehen. Ja, KRISIUN wagen sich auf zu neuen Ufern und bereichern ungemein ihren Sound, man höre nur das abgedrehte, progressive "Violentia Gladiatore".

Qualitativ hochwertig waren sie immer, und nun kam noch eine gewisse Reife hinzu. KRISIUN haben auf "The Great Execution" das Tempo gedrosselt, ohne aber wirklich langsam geworden zu sein. Die Zeit der großen Geschwindigkeitsrekorde scheint vorbei zu sein, stattdessen wirken die neuen Stücke komplexer und ja, irgendwie auch erwachsener. Und trotzdem ist das neue Werk ein tolles Album für die Anhänger der Brasilianer. Denn noch immer zocken KRISIUN technisch höchst anspruchsvoll, dabei trotzdem herrlich eingängig und voller Energie ihren mächtigen Death Metal, spannender als jemals zuvor. Respekt!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: