Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Landmine Marathon - Sovereign Descent

Landmine Marathon

"Sovereign Descent"
CD-Review, 1149 mal gelesen, 23.04.2010 Wertung 07/10
Landmine Marathon - Wounded

Landmine Marathon

"Wounded"
CD-Review, 1434 mal gelesen, 31.10.2009 Wertung 05/10
Landmine Marathon - Rusted Eyes Awake

Landmine Marathon

"Rusted Eyes Awake"
CD-Review, 1529 mal gelesen, 24.10.2009 Wertung 06/10

News der Band

14.08.2010

Zusammen mit Regisseur David Brodsky haben LANDMINE MARATHON ihr Videodebüt gegeben. Der Clip gehört zu dem Stück "Shadows Fed To...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neue EP im August! news

Evocation

Die schwedischen Deather EVOCATION haben soeben die Aufnahme von fünf Coverversionen beendet,...
Albumname und Release-Date news

Napalm Death

Jawoll, es ist raus! Die Grindcore-Kaiser aus Birmingham geben offiziell den Namen und das...
Im Studio news

Napalm Death

Runde zwei Jahre nach ihrem formidablen 2009er Output "Time Waits For No Slave" sind die...
CD-Review

Gallows

Artikel veröffentlicht am 20.01.2012 | 1211 mal gelesen

Zunächst einmal: Krass! Einfach nur krass, was dieser kaputte Typ da ins Mikro kreischt und krächzt, wenn der sich mit dieser gequetschten Art zu singen mal nicht die Stimmbänder kaputt macht ... ach, nee. Wie eine kurze Internetsuche ergibt, ist das eine Frau hinter dem Mikro. Ja, dann ist das schon was anderes, mit weiblichem Organ kriegt man das wohl hin. Raushören kann ich das aber trotzdem erst, seitdem ich das weiß.

Auf jeden Fall klingt das schon irgendwo ziemlich fett, was LANDMINE MARATHON auf "Gallows" machen. Das Ganze ist zwar in etwa so originell und neuartig wie die Idee, Wurst auf's Brot zu packen, aber "Gallows" klingt in seiner rabiaten Vorgehensweise herrlich old school. So fackeln die fünf Amis aus Phoenix, Arizona nicht lange, holzen einfach los und servieren eine kräftige Portion Death Metal, ein bisschen britischen Grindcore als Sättigungsbeilage, abgeschmeckt mit einer Prise Achtziger-Thrash deutscher Machart, alles mit tiefer Verbeugung vor der alten Schule, versteht sich. Da liegen die großen Namen natürlich schnell auf der Zunge: BOLT THROWER wäre als Vergleich sicherlich angebracht. Ebenso CARCASS, wenn auch nicht ganz so direkt.

Dass ein solches Old-School-Machwerk nicht mit lupenreinem, neumodischem Sound ausgestattet ist, versteht sich fast von selbst. Allerdings liegt genau hier auch einer der Schwachpunkte des Albums: Trockener, den alten Helden huldigender Sound hin oder her - Fakt ist, dass die Gitarren deutlich wuchtiger klingen könnten und dass auch das Schlagzeug ein bisschen Wumms vermissen lässt.

Die kleinen Schönheitsfehler im Sound wären allerdings noch zu verschmerzen (wir reden hier schließlich von der alten Schule), aber leider bleibt es nicht bei diesem einen Kritikpunkt, wie ein mehrmaliges Hören der Scheibe zeigt: Wirkte die Einfachheit, das irgendwo minimalistische Drauflosbolzen anfangs noch erfrischend, so zeigt "Gallows" leider auch schnell Ermüdungserscheinungen, da sich die Band gerade durch dieses Konzept des einfachen Straight-forward eben auch selbst limitiert. Der zwar krasse und räudige, aber auf Dauer ein bisschen eintönige Gesang von Frontfrau Grace Perry trägt auch nicht gerade dazu bei, dieses Album zu einem Dauerrotierer zu machen.

Trotzdem: "Gallows" ist ein kräftiger Brocken Old School Death Metal, an dem Traditionalisten ihre Freude haben werden - auf längerer Sicht nur leider auch mit Ermüdungserscheinungen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: