Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Master - The Witchhunt

Master

"The Witchhunt"
CD-Review, 1517 mal gelesen, 24.09.2013 Wertung 05/10
Master - The New Elite

Master

"The New Elite"
CD-Review, 1655 mal gelesen, 20.07.2012 Wertung 07/10
Master - The Human Machine

Master

"The Human Machine"
CD-Review, 2262 mal gelesen, 10.03.2010 Wertung 06/10
Master - Slaves To Society

Master

"Slaves To Society"
CD-Review, 3148 mal gelesen, 08.05.2007 Wertung 07/10
Master - The Spirit Of The West

Master

"The Spirit Of The West"
CD-Review, 4659 mal gelesen, 05.05.2004 Wertung 06/10

Interviews der Band
News der Band

12.03.2010

Die amerikanischen Deather von MASTER haben die Aufnahmen zu ihrem neuen Album beendet. "The Human Machine" soll Mitte 2010 via Pulverised Records...

26.01.2010

MASTER haben die Tracklist ihres neuen Studioalbums "The Human Machine" veröffentlicht. Das sind die Stücke: 1) The Human Machine 2)...

12.08.2008

Im Frühjahr 2009 wird eine Neuauflage des dritten MASTER-Albums "Collection Of Souls" via Displeased Records erscheinen. Darauf enthalten...

18.04.2007

MASTER begeben sich ab dem 11. Mai auf Europatour. Starten wird das Ganze mit einer RECORD-RELEASE-PARTY im Headbangers Ballroom in Hamburg, auf...

15.03.2007

Die Death-Metal-Helden von MASTER kommen im Mai auf große Europatour. Dabei werden sich die Jungs genug Zeit nehmem, um ihr neues Album...


Live-Reviews der Band
31.07.2014
5905 mal gelesen, 31.07.2014
System Shock Label Tour
3264 mal gelesen, 31.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Four more years of terror

Artikel veröffentlicht am 21.11.2005 | 4914 mal gelesen Der MASTER ist zurück und knallt sämtlichen Nachahmern einen dicken Brocken besten 80er Jahre Death/Thrash um die Ohren. Wie seit jeher, stark von MOTÖRHEAD beeinflusst, wird hier 13 mal der alten Schule gehuldigt. Und zwar nach dem Speckmannschem Reinheitsgebot, das da lautet: Breaks sind nicht Metal, Doublebass-Attacken schon. Minimalistische Riffs à la BOLT THROWER auch. Und über allem röhrt der Meister himself in feinster Brüllwürfel-Tradition.
Für manche mag diese Form von Metal wohl antiquiert klingen, aber mich reizt gerade das fast schon penetrante 80er Flair, das "Four more years of terror" verströmt. Und den verkopften Progmetaller würden wir uns Paule auch nicht wirklich abnehmen, oder?
Textlich legt sich der Herr mal wieder mit Gott und der Welt an, wobei ein gewisser Mr. Bush besonders sein Fett weg bekommt (z.B. in "Can the US be so great", "Lined up and punished"). Also alles wieder senkrecht im Hause MASTER. Nach einem ziemlichen Durchhänger Ende der 90er, zeigt die Formkurve bei Paul Speckmann und Co nun kontinuierlich steil nach oben. Mit weiteren Veröffentlichungen der Marke "Four more years of terror" in der Hinterhand und ständiger Livepräsenz sollte der Gute endlich den seit Jahren verdienten Erfolg einfahren. Starke Scheibe!
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: