Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Morbus Chron - Sweven

Morbus Chron

"Sweven"
CD-Review, 3432 mal gelesen, 16.02.2014 Wertung 08/10
Morbus Chron - A Saunter Through The Shroud

Morbus Chron

"A Saunter Through The Shroud"
Vinyl-Review, 1649 mal gelesen, 08.07.2012 Wertung 07/10

Interviews der Band
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Sleepers In The Rift

Artikel veröffentlicht am 21.08.2011 | 2221 mal gelesen

Ich weiß, die Wortverbindung zwischen Old School Death Metal und Trend erscheint mehr als nur hochexplosiv, und dennoch ist es kaum zu verachten, dass immer mehr frische Bands einer Zeit frönen, die vielen bis vor zwei bis drei Jahren vielleicht höchstens nebensächlich bekannt war. Die ersten Glanztaten von Truppen wie GRAVE oder DISMEMBER werden zwar auch, insgesamt aber nur eher randständig tangiert. Die entschieden größere Einflussinjektion kommt beispielsweise von ganz frühen DEATH oder von dem Wahnsinn itself AUTOPSY. Das versuchen auch MORBUS CHRON aus Stockholm zu reproduzieren und dabei gleichzeitig diesen fiesen, zum Himmel stinkenden Spirit einzufangen.

Ich will den Schweden hier sicherlich in keiner Hinsicht einen Griff ins Klo vorwerfen, doch “Sleepers In The Rift“ kann mit guten Ansätzen lediglich ein positiv zur Kenntnis nehmendes Nicken erzeugen, von Begeisterung ist da keine Spur. Ebendiese Leidenschaft, welche die Jungs unter Garantie für ihre vergötterte Musik empfinden, findet in ihrer eigenen Interpretation vergangener Zeiten leider keinen Platz. Das Debütalbum des Vierers klingt zweifelsohne fies. Die heisere Stimme, die sich immer wieder beinahe dezent aus dem Hintergrund in das instrumental klassische Grundbild einarbeitet, macht durchaus etwas Antikes her.

Genauso sieht es mit der Instrumentierung aus. So sieht Authentizität in diesem Bereich meines Erachtens aus, doch viel zu oft schweifen MORBUS CHRON in eher öde Riffketten ab und werden durch zu viel Gefiedel langweilig. Das schadet natürlich auch einer potenziell räudigen Düster-Atmosphäre. Ansonsten begegnen dem Hörer die üblichen Attribute: Einer eher schnoddrige Produktion, viel Einfachheit in der kompositorischen Ausarbeitung, hinzukommend hier und da mal ein rotziges Solo. Vor einigen Jahren hätte mich das eventuell noch von der Couch heruntergelockt, doch aktuell ist das Angebot solcher Bands derart riesig und unüberschaubar geworden, dass man sich “Sleepers In The Rift“ zwar gut geben, aber genauso gut auch links liegen lassen kann.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Klarinettengottvater (unregistriert) | 05.11.2011 | 05:04 Uhr

Ich stimme zu 100% NICHT zu!
Eine dermaßen saugeile Old-School Deathmetal CD habe ich lange nicht mehr gehört!
9,5/10