Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
My Dying Bride - The Manuscript

My Dying Bride

"The Manuscript"
CD-Review, 2457 mal gelesen, 20.05.2013 Wertung 08/10
My Dying Bride - A Map Of All Our Failures

My Dying Bride

"A Map Of All Our Failures"
CD-Review, 5722 mal gelesen, 19.10.2012 Wertung 09/10
My Dying Bride - Evinta

My Dying Bride

"Evinta"
CD-Review, 4950 mal gelesen, 17.06.2011 Wertung 08/10
My Dying Bride - Bring Me Victory

My Dying Bride

"Bring Me Victory"
CD-Review, 3627 mal gelesen, 11.12.2009
My Dying Bride - An Ode To Woe

My Dying Bride

"An Ode To Woe"
CD-Review, 5402 mal gelesen, 11.05.2008 Wertung 08/10

Specials der Band
News der Band

10.06.2014

Die englischen Doom-Metal-Langstreckenläufer MY DYING BRIDE haben den Ausstieg ihres langjährigen Gitarristen Hamish Glencross bekannt gegeben –...

12.05.2013

Die Doomster aus England rasten nicht und veröffentlichen am 13. Mai ihre neue EP mit dem Titel "The Manuscript". Die EP wird vier neue Songs...

01.11.2012

MY DYING BRIDE, deren neuestes Werk "A Map Of All Our Failures" auch bei uns abgefeiert wurde, ist der Einstieg in die Charts geglückt. Auf Platz...

07.09.2011

MY DYING BRIDE veröffentlichen am 07. November ihre neue EP namens "The Barghest O´ Whitby". Dabei handelt es sich um ein 25-minütiges Stück und...

05.05.2011

Die britischen Doom-Urgesteine MY DYING BRIDE werden dieses Jahr 20 und feiern dieses Jubliäum mit einem besonderen Projekt. Auf "Evinta" covert...


Live-Reviews der Band
A Tour Of All Our Failures
2125 mal gelesen, 27.11.2014
Out of the Dark Festival III
8341 mal gelesen, 27.11.2014
Out of the Dark Festival III
7901 mal gelesen, 27.11.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Árstíðir live in Esslingen Live-Review

Árstíðir

Mit Metal hat der heutige Konzertabend im Grunde nicht das geringste zu tun. Und dennoch haben es...
CD-Review

For Lies I Sire

Artikel veröffentlicht am 20.03.2009 | 6991 mal gelesen

Eigentlich kommt "For Lies I Sire" einige Monate zu spät, sind MY DYING BRIDE doch die Meister molltönender Melancholie, deren Alben der ideale Soundtrack zum Monat November sind und nicht so recht zum nun langsam einziehenden Frühling passen wollen. Andererseits würde ein solcher Ansatz den Alben der Briten schlicht nicht gerecht werden: Einmal eingetaucht in die düstere, karge und bedrückende Welt von MY DYING BRIDE, verlieren solche Äußerlichkeiten schnell an Belang. Und was für Alben wie "Turn Loose The Swans", "The Angel And The Dark River" oder "A Line Of Deathless Kings" zutrifft, gilt gleichermaßen für das neue Werk. Doch "For Lies I Sire" hält auch einige Überraschungen bereit.

Zunächst aber beginnt das Album mit einem Opener, der wie ein Einstieg in einen Sog der Melancholie wirkt: "My Body, A Funeral" entzieht mit seinen dürren Gitarrenklängen und dem zerbrechlichen Gesang von Aaron Stainthorpe der Umwelt alle Farben und erinnert nicht wenig an die bisweilen kargen Songs vom 1995er Meisterwerk "The Angel And The Dark River". Und dann... taucht ein Instrument auf, das von vielen schmerzlich vermisst und deren Einsatz kaum mehr erwartet wurde: Aber mit der neuen Keyboarderin Katie Stone kehrt die Geige wieder zurück in den Klangkosmos von MY DYING BRIDE. Die Geige - wie sie vibriert, wie sie atmet, wie sie einsame Melodien beisteuert!

Das zupackende "Fall With Me" wiederum zitiert geschickt die rockigeren Töne von "Like Gods Of The Sun", nur um im weiteren Verlauf ein ähnliches Gefühl wie auf "Turn Loose The Swans" heraufzubeschwören. Keine Frage – MY DYING BRIDE greifen in die Vollen und bieten ein Album, das bei all seiner Reduziertheit ein Maximum an Gefühlen bietet, auch wenn es eher Gefühle der Trauer und Verzweiflung sind. Das wird noch verstärkt beim Titeltrack, der ruhig beginnt, dann aber immer wieder von Gitarreneruptionen unterbrochen wird, die später im Zusammenspiel mit den Geigenklängen den Track in ein majestätisches Opus wandeln. "Bring Me Victory" und "Shadowhaunt" stehen dem in nichts nach, und erst der Track "Sactuario Di Sangue" zeigt lichte Momente der Hoffnung, wenn Aaron seine Stimme hebt. Nur, damit dieses zarte Pflänzchen mit "A Chapter In Loathing" (welch passender Titel) sofort verdorrt: Wie eine eisige Schneewalze zieht dieses Stück vorüber, macht weder vor Blastbeats halt noch vor giftigen Vocals, während disharmonische Keyboards die Death-Metal-artigen Gitarren untermalen. Abrupte Stille. Mit treibenden Drums beginnt das abschließende "Death Triumphant", das noch einmal alle typischen Trademarks von MY DYING BRIDE vereint.

Nach ziemlich genau einer Stunde ist dieses fließende, treibende, anschwellende und zum Ende eruptiv ausbrechende Werk vorbei und lässt nur ein Urteil zu: "For Lies I Sire" ist ein weiteres Meisterwerk von MY DYING BRIDE, das nicht nur äußerst eindringlich ist, sondern eine Vielzahl an Harmonien, Melodien und einfach großartigen Songs enthält. Und auch wenn sich die Briten nach zwanzig Jahren nicht neu erfunden haben, so klingt "For Lies I Sire" durch den Einsatz der Geige doch wieder ein wenig anders als die vorhergehenden Alben. Eindringlich, intensiv, großartig!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 27.03.2009 | 01:00 Uhr

Da kommt Stimmung auf; wenn auch keine fröhliche.  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 28.03.2009 | 01:00 Uhr

Das Album hat meiner Meinung nach ein ganz großes Problem: Es beginnt mit einem absolut sensationellen Song, bei dem wirklich alles richtig gemacht wurde, die Erwartungshaltung an die darauffolgenden Songs steigt dadurch enorm an, kann aber...