Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
My Dying Bride - The Manuscript

My Dying Bride

"The Manuscript"
CD-Review, 2383 mal gelesen, 20.05.2013 Wertung 08/10
My Dying Bride - Evinta

My Dying Bride

"Evinta"
CD-Review, 4888 mal gelesen, 17.06.2011 Wertung 08/10
My Dying Bride - Bring Me Victory

My Dying Bride

"Bring Me Victory"
CD-Review, 3603 mal gelesen, 11.12.2009
My Dying Bride - For Lies I Sire

My Dying Bride

"For Lies I Sire"
CD-Review, 6951 mal gelesen, 20.03.2009 Wertung 09/10
My Dying Bride - An Ode To Woe

My Dying Bride

"An Ode To Woe"
CD-Review, 5036 mal gelesen, 11.05.2008 Wertung 08/10

Specials der Band
News der Band

10.06.2014

Die englischen Doom-Metal-Langstreckenläufer MY DYING BRIDE haben den Ausstieg ihres langjährigen Gitarristen Hamish Glencross bekannt gegeben –...

12.05.2013

Die Doomster aus England rasten nicht und veröffentlichen am 13. Mai ihre neue EP mit dem Titel "The Manuscript". Die EP wird vier neue Songs...

01.11.2012

MY DYING BRIDE, deren neuestes Werk "A Map Of All Our Failures" auch bei uns abgefeiert wurde, ist der Einstieg in die Charts geglückt. Auf Platz...

07.09.2011

MY DYING BRIDE veröffentlichen am 07. November ihre neue EP namens "The Barghest O´ Whitby". Dabei handelt es sich um ein 25-minütiges Stück und...

05.05.2011

Die britischen Doom-Urgesteine MY DYING BRIDE werden dieses Jahr 20 und feiern dieses Jubliäum mit einem besonderen Projekt. Auf "Evinta" covert...


Live-Reviews der Band
A Tour Of All Our Failures
1714 mal gelesen, 25.10.2014
Out of the Dark Festival III
8215 mal gelesen, 25.10.2014
Out of the Dark Festival III
7790 mal gelesen, 25.10.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Details zu news

Vallenfyre

VALLENFYRE veröffentlichen am 09.05.2014 mit "Splinters" ihr zweites Studioalbum via Century...
Paradise Lost und Vallenfyre kommen news

Summer Breeze

Gleich im Doppelpack gibt es heute PARADISE LOST auf dem Billing zu vermelden. Neben den...
Tour 2014 - Vallenfyre, Master, Vomitile u.a. live in Essen Live-Review

Vallenfyre

VALLENFYRE, das Quartett um Greg Mackintosh (PARADISE LOST), das anders als seine Hauptband für...
CD-Review

A Map Of All Our Failures

Artikel veröffentlicht am 19.10.2012 | 5593 mal gelesen

Glockenschläge, ein doomiges Gitarrenriff, der zerbrechliche Gesang von Aaron Stainthorpe, schließlich einzelne Geigenklänge – die ersten Momente auf "A Map Of All Our Failures" sind ein erster Hinweis darauf, dass sich die britischen Düsterkönige MY DYING BRIDE selbst treu geblieben sind, nachdem die Veröffentlichungen seit dem letzten vollwertigen Studioalbum "For Lies I Sire" eher experimentellen Charakter hatten: Die Ein-Track-EP "The Barghest O'Whitby" ebenso wie das Jubiläumsalbum "Evinta", auf dem Versatzstücke älterer Songs zu neuen Stücken arrangiert und mit klassischen Instrumenten aufgenommen wurden.

Und nun tauchen MY DYING BRIDE wieder in ihre Welt der Trauer und Verzweiflung ein – das sind jedenfalls die Eindrücke nach dem ersten Durchgang. Trotz des bisweilen flotten und giftig vorgetragenen Openers "Kneel 'Till Doomsday" erscheint das neue Werk zunächst langsam und beklemmend, und der Gesang drückt eine Kraftlosigkeit und Passivität angesichts des hereinbrechenden Unglücks aus. Es ist wie ein Winden im Versagen, das man nicht zu ändern vermag; es ist wie das Fügen in sein Schicksal; es ist wie die Aufgabe aller Hoffnungen. Dazu sorgsam gesetzte Geigenklänge. Und die Gitarristen verweben freudlose Harmonien, die manchmal nur noch in Rückkopplungen ausklingen. Schwer verdaulich, bisweilen sogar schwer zu ertragen.

Aber MY DYING BRIDE machen erstens keine anbiedernde Unterhaltungsmusik und sind zweitens eben auch dafür bekannt, dass ihre Alben wachsen. Man muss sich auf sie einlassen und ihnen Zeit geben sich zu entfalten. Dann offenbaren sich plötzlich Melodien, die vorher im Verborgenen geblieben sind, und zu vermeintlich zähen Passagen nickt man plötzlich mit dem Kopf. Eigentlich ist das Album gar nicht so trostlos, wie es im ersten Moment erscheint. Und wie Sänger Aaron zu Recht bemerkt, enthält es sogar Mitsing-Parts, wie beispielsweise beim schwarzen Marsch "Like A Perpetual Funeral". Selbst die vertonte Tristesse "A Tapestry Scorned" strahlt trotz der disharmonischen Gitarrenarbeit am Ende ein Fünkchen Hoffnung aus.

Gleichzeitig rücken kraftvollere Stücke wie "Hail Odysseus" mehr in den Fokus – und hier möchte man nicht nur mitsingen, sondern gleich die Faust recken. Allerdings sind solche extremen Passagen auf dem Album vergleichsweise rar gesät: Da gibt es mal einen eruptiven Ausbruch mit Blastbeats beim Opener "Kneel 'Till Doomsday", mal ein death-doomiges Zwischenspiel mit Grunzgesang ("A Tapestry Scorned"), mal walzendes Tempo (das genannte "Hail Odysseus").

Somit lebt auch "A Map Of All Our Failures" wie fast alle Alben von MY DYING BRIDE vorwiegend von seiner Wirkung und erfordert dabei alle Aufmerksamkeit vom Hörer. Das ist manchmal ein erschöpfender Prozess, aber am Ende fühlt man sich befreit, ja sogar beschwingt – wenn man nicht schon bei einzelnen Songs mitgesummt hat. Was Kollege Norman einst zu "A Line Of Deathless Kings" so treffend formulierte, trifft somit auch auf "A Map Of All Our Failures" zu: Das Album "schmerzt, fordert und berauscht zugleich." Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 10/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

sundown73
melden Wertung 09/10 sundown73 | 22.10.2012 | 20:19 Uhr

Als Fan der Anfangstage ist man immer skeptisch wenn eine neue CD erscheint. Selbst nach 20 Jahre wird man von MDB wieder überrascht. Die Experimente sind der Tradition gewichen und das kommt bei mir verdammt gut an.  

melden AK76 (unregistriert) | 30.10.2012 | 10:26 Uhr

Also wie man dieses Album unter DEATH METAL einordnen kann ist mir ein Rätsel. Gut, eure Schubladen hier sind eh sehr oft totaler Quatsch, aber wenn das hier kein DOOM METAL ist, dann weiss ich es echt nicht. Sehr unprofessionell.  

Sickman
melden Sickman | 30.10.2012 | 11:44 Uhr

Also, reiner Doom Metal ist das hier für mich nicht.  

melden AK76 (unregistriert) | 30.10.2012 | 14:55 Uhr

Aehm ... Hallo? Wo ist das denn Deathmetal? Hab ich da in den letzten 20 Jahren was verpasst? Ich meine hier natuerlich die Oberkategorie, und da ist Deathmetal nunmal einfach totaler Schwachsinn... aber wie schon erwähnt, die Genreeinteilungen auf...  

Tyrell76
melden Wertung 10/10 Tyrell76 | 30.10.2012 | 14:56 Uhr

Definitiv aber eines der besten Alben des Jahres!  

Sickman
melden Sickman | 30.10.2012 | 15:02 Uhr

Hab ich doch nicht behauptet, dass das Death Metal ist, selbst wenn Einflüsse hörbar sind (zB bei den schnellen Passagen, die definitiv KEIN Doom sind). Das mit den Oberkategorien ist doch kaum schlimm, denn Doom und Death sind sich schon verwandt,...  

Eckart
melden Eckart | 30.10.2012 | 15:29 Uhr

@ AK76: Da My Dying Bride ursprünglich aus dem Death Metal kommen und nach wie vor bzw. wieder Grunzvocals benutzen, habe ich mir erlaubt, das Album unter Death-Doom Metal einzuordnen und nicht unter Doom-Death oder gar Doom Metal. Ist doch weder...