Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Neaera - Ours Is The Storm

Neaera

"Ours Is The Storm"
CD-Review, 7573 mal gelesen, 19.02.2013 Wertung 09/10
Neaera - Forging The Eclipse

Neaera

"Forging The Eclipse"
CD-Review, 6969 mal gelesen, 08.10.2010 Wertung 08/10
Neaera - Armamentarium

Neaera

"Armamentarium"
CD-Review, 8512 mal gelesen, 31.08.2007 Wertung 08/10
Neaera - Let The Tempest Come

Neaera

"Let The Tempest Come"
CD-Review, 10556 mal gelesen, 06.04.2006 Wertung 10/10
Neaera - The Rising Tide Of Oblivion

Neaera

"The Rising Tide Of Oblivion"
CD-Review, 8723 mal gelesen, 20.03.2005 Wertung 09/10

Interviews der Band
Neaera
Interview mit Benjamin Hilleke zu "Ours Is The Storm"
1718 mal gelesen, 21.02.2013
Neaera
Neaera
2722 mal gelesen, 09.10.2010
Neaera
Neaera
3169 mal gelesen, 17.05.2009

Specials der Band
Neaera
Musiker-Blog - Neaera Teil 6 (Wacken-Special)
3158 mal gelesen, 12.08.2013
Neaera
Das meint die Redaktion zu "Ours Is The Storm"
3407 mal gelesen, 24.02.2013
Neaera
Musiker Blog - Neaera Teil 5 (Tourtagebuch)
3808 mal gelesen, 28.01.2013

News der Band

27.02.2013

Die Münsteraner Metal-Simpaticos NEAERA spielen im Rahmen ihrer Tour morgen, am 28.02.13 in der Matrix in Bochum. Mit im Gepäck haben sie ihr...

24.04.2012

  Die Müsteraner Melodic-Deather NEAERA sind erst kürzlich von der Progression-Tour zurückgekehrt und hatten scheinbar viel Spaß dabei. Als...

28.11.2011

NEAERA werden am 26.12.2011 eine exklusive Show spielen. Dabei werden die Münsteraner hauptsächlich altes Material (vorrangig von ihrem Debütalbum...

18.10.2010

Wer vor dem offiziellen Release-Termin in die neue NEAERA-Scheibe reinhören will, der kann das hier tun: (Link) Das Album "Forging The...

21.09.2010

NEAERA haben "Heaven's Descent", die erste Single des neues Albums "Forging The Eclipse", online gestellt: (Link) Auf der Seite könnt Ihr...


Live-Reviews der Band
Tour 2013
2640 mal gelesen, 28.11.2014
Zabbaduschder Open Air 2009
8333 mal gelesen, 28.11.2014
Queens Of Metal 2009
6950 mal gelesen, 28.11.2014
28.11.2014
3595 mal gelesen, 28.11.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Spielen morgen in der Matrix Bochum news

Neaera

Die Münsteraner Metal-Simpaticos NEAERA spielen im Rahmen ihrer Tour morgen, am 28.02.13 in der...
RockArea Open Air 2009 Live-Review

Belphegor, Agnostic...

Alles neu macht der Mai oder eben der August. Neue Location, neuer Versuch. Das Rockarea Festival...
CD-Review

Omnicide - Creation Unleashed

Artikel veröffentlicht am 17.05.2009 | 7954 mal gelesen

Meine Güte, wie doch die Zeit vergeht. Mir ist, als wäre es gestern gewesen, als ich "The Rising Tide Of Oblivion" (2005) freudestrahlend in den Händen hielt und mich davon mitreißen ließ, was NEAERA damals auf den Markt schmissen. Nun, gute vier Jahre und weitere zwei Alben später, liegt "Omnicide - Creation Unleashed" auf meinem Schreibtisch und siehe da, auch heute kann ich mich einer gewissen Vorfreude in Sachen NEAERA-Alben nicht erwehren und das obwohl sich über die Zeit doch einiges geändert hat.

Einst gab es noch diverse Metalcore-Ideen, welche seit "Armamentarium" aber der Geschichte angehören und so richtig vermissen wird man diese in Anbetracht des vierten Werkes der Münsteraner nun wirklich nicht. Denn, scheinbar egal was die Jungs anpacken, es gelingt ihnen! Auch wenn "Let The Tempest Come" (2006) es nie zu meinen Lieblingsalben bringen wird und die Langzeitwirkung des eben erwähnten Vorgängers nicht absolute Höchstnoten kassiert, waren alles gute bis sehr gute Alben. "Omnicide - Creation Unleashed" führt aber konsequent den Weg fort, welchen man auf "Armamentarium" eingeschlagen hat, nur besser und ein ganzes Stück deftiger. Nicht nur die Produktion hat noch mal einen gehörigen Sprung in Sachen Druck hingelegt, auch Fronter Benny konnte wieder zulegen und so fies und heftig klangen seine Vocals noch nie.

Aber auch sonst hat sich noch etwas getan im Hause NEAERA: noch mehr Wut, die nicht mehr, wie früher, teils unkontrolliert und offen aggressiv auf den Hörer eindrischt, sondern viel eher gebündelt und in Form einer kompletten Platte Zähne zersplittern lässt. Vergleiche zu BOLT THROWER und HEAVEN SHALL BURN werden auch hier wieder gezogen werden. Aber im Gegensatz zu einfachen Klonen wissen NEAERA ihre Einflüsse offen zur Schau zu stellen, dabei aber mit Eiern in der Hose eigene, kraftvolle Songs rauszuhauen, die sie dahin gebracht haben, wo sie heute, meiner Ansicht nach, zurecht stehen. "Omnicide - Creation Unleashed" ballert kompromisslos um die Ohren, wirkt am Anfang etwas eintönig, entfaltet aber von Mal zu Mal mehr Kraft, mehr Wucht und vor allem mehr Energie. Unglaublich, wie spielerisch dann vereinzelte Melodien in die mächtigen Riffs fahren und dem Ganzen noch etwas mehr Spannung entlocken! Dazu drücken aus dem Hintergrund noch stampfende Drums, die auch gern mal den Tachometer in die Höhe treiben und somit noch eine Spur mehr Aggression verbreiten. Es ist nicht mehr so viel von der jugendlichen Wut zu spüren, die sicherlich die ersten Alben ausgezeichnet hat, aber inzwischen überholt wirken würde, zumindest nach "Armamentarium". Trotzdem, fröhlich wird es auf NEAERA-Scheiben nie zugehen, langweilig genauso wenig. Über allem thront die düstere Grundstimmung, die im direkten Vergleich mit dem letzten Werk noch mal um einiges dichter wirkt.

Es bleibt dabei. NEAERA lassen sich offensichtlich beeinflussen, bleiben trotz der nicht krampfhaft erzwungenen Innovation ziemlich eigen und können mit kraftvollen Songs meine Begeisterung erneut entfachen. Wer allerdings mit dem Stil auf "Armamentarium" überhaupt nicht klar kam, wird hier sicherlich auch keine Luftsprünge machen. Allen anderen sei "Omnicide - Creation Unleashed" aber unbedingt ans Herz gelegt. Es könnte meinen eigentlichen Favoriten der Münsteraner - "The Rising Tide Of Oblivion" - von seinem Thron prügeln.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 06/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 06/10 Deleted User | 19.05.2009 | 01:00 Uhr

für mich die enttäuschung des jahres. der core-anteil verschwindet völlig und auch die melodien sind weg. das ganze wirkt wie ein brei, monotone gitarrenarbeit und emotionsloses gegrowle und gekeife. haben die beiden...  

melden Wertung 04/10 Deleted User | 21.05.2009 | 01:00 Uhr

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen. Wo sind die flirrenden HC-Neaera hin mit Hits wie Walls instead of Bridges? Warum mussten sie in ihrer neuen CD solch einen Einheitsblackmetalbrei produzieren? Find ich echt schade. Die 4 Punkte gibts...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 27.05.2009 | 01:00 Uhr

Blackmetaleinheitsbrei? Nix, derber Death mit dem einem oder anderen melodischem Riff. Treibend, kraftvoll, düster, grandios gemischt. Kenne die Vorgänger nicht, aber die Idee \"Weniger Metalcore ist mehr\" gefällt. Klasse S...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 27.05.2009 | 01:00 Uhr

Mist, das sollten 9 von 10 Punkten sein.  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 09.07.2009 | 01:00 Uhr

Zum Glück! Und ich dachte schon ich sei der einzige mit einer schlechten Meinung, zuerst habe ich das Review gelesen ohne Kommentare anzuschauen und mir gedacht: Passt! scheint ja wieder so etwas wie Armamentarium zu sein: Ich...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 09.07.2009 | 01:00 Uhr

Zum Glück! Und ich dachte schon ich sei der einzige mit einer schlechten Meinung --> Sry.. mein Fehler.. .. Und ich dachte schon ich sei der einzige mit einer schlechten Ansicht....  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 10.07.2009 | 01:00 Uhr

Ich machs mal kurz: Das ganze Stilbruchgelaber halte ich für überflüssig! Bands verändern sich und wenn man immer mit zu festen Erwartungen an eine neue CD geht wird man viellecht schnell enttäuscht .. So genug geschwallt .....  

melden Wertung 04/10 Deleted User | 22.07.2009 | 01:00 Uhr

auch ich bin von der neuen neaeraplatte enttäuscht. ich finde, dass das album im großen und ganzen ziemlich langweilig geworden ist. die lieder unterscheiden sich nur geringfügig von einander, es kommt mir sogar teilweise so vor als...