Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Neaera - Ours Is The Storm

Neaera

"Ours Is The Storm"
CD-Review, 6895 mal gelesen, 19.02.2013 Wertung 09/10
Neaera - Omnicide - Creation Unleashed

Neaera

"Omnicide - Creation Unleashed"
CD-Review, 7765 mal gelesen, 17.05.2009 Wertung 09/10
Neaera - Armamentarium

Neaera

"Armamentarium"
CD-Review, 8345 mal gelesen, 31.08.2007 Wertung 08/10
Neaera - Let The Tempest Come

Neaera

"Let The Tempest Come"
CD-Review, 10343 mal gelesen, 06.04.2006 Wertung 10/10
Neaera - The Rising Tide Of Oblivion

Neaera

"The Rising Tide Of Oblivion"
CD-Review, 8575 mal gelesen, 20.03.2005 Wertung 09/10

Interviews der Band
Neaera
Interview mit Benjamin Hilleke zu "Ours Is The Storm"
1459 mal gelesen, 21.02.2013
Neaera
Neaera
2627 mal gelesen, 09.10.2010
Neaera
Neaera
2844 mal gelesen, 17.05.2009

Specials der Band
Neaera
Musiker-Blog - Neaera Teil 6 (Wacken-Special)
2854 mal gelesen, 12.08.2013
Neaera
Das meint die Redaktion zu "Ours Is The Storm"
3131 mal gelesen, 24.02.2013
Neaera
Musiker Blog - Neaera Teil 5 (Tourtagebuch)
3487 mal gelesen, 28.01.2013

News der Band

27.02.2013

Die Münsteraner Metal-Simpaticos NEAERA spielen im Rahmen ihrer Tour morgen, am 28.02.13 in der Matrix in Bochum. Mit im Gepäck haben sie ihr...

24.04.2012

  Die Müsteraner Melodic-Deather NEAERA sind erst kürzlich von der Progression-Tour zurückgekehrt und hatten scheinbar viel Spaß dabei. Als...

28.11.2011

NEAERA werden am 26.12.2011 eine exklusive Show spielen. Dabei werden die Münsteraner hauptsächlich altes Material (vorrangig von ihrem Debütalbum...

18.10.2010

Wer vor dem offiziellen Release-Termin in die neue NEAERA-Scheibe reinhören will, der kann das hier tun: (Link) Das Album "Forging The...

21.09.2010

NEAERA haben "Heaven's Descent", die erste Single des neues Albums "Forging The Eclipse", online gestellt: (Link) Auf der Seite könnt Ihr...


Live-Reviews der Band
Tour 2013
2344 mal gelesen, 24.07.2014
Zabbaduschder Open Air 2009
8046 mal gelesen, 24.07.2014
Queens Of Metal 2009
6648 mal gelesen, 24.07.2014
24.07.2014
3351 mal gelesen, 24.07.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Spielen morgen in der Matrix Bochum news

Neaera

Die Münsteraner Metal-Simpaticos NEAERA spielen im Rahmen ihrer Tour morgen, am 28.02.13 in der...
RockArea Open Air 2009 Live-Review

Belphegor, Agnostic...

Alles neu macht der Mai oder eben der August. Neue Location, neuer Versuch. Das Rockarea Festival...
Zweimal ein T-Shirt plus CD zu gewinnen! gewinnspiel

Deadlock

Am 15. August erscheint mit "The Re-Arrival" eine dicke, dicke Best-of-Compilation der deutschen...
CD-Review

Forging The Eclipse

Artikel veröffentlicht am 08.10.2010 | 6746 mal gelesen

Im Nachhinein hat sich "Omnicide - Creation Unleashed“ nicht gerade als Publikumsliebling offenbart, zumindest habe ich weit mehr kritische Stimmen als positive vernommen. "Forging The Eclipse“ ist nun eine Gratwanderung, bleiben NEAERA konsequent, oder versuchen sie es einigen verblichenen alten Fans recht zu machen? Eine weitere Frage ist: Wieder mehr Core? Oder mehr Metal? Oder etwas ganz anderes?

Die Fragen lassen sich schnell beantworten, die Platte zu charakterisieren aber weniger. Der frühere Metalcore-Einschlag ist nichts mehr als ein Schimmer fern am Horizont, die Münsteraner sind vollkommen im Metal angekommen. Ganz anders klingen sie natürlich trotzdem nicht, aber konsequent bleiben sie auch nur bedingt. Die Devise der Brutalität ist zu meiner Erleichterung geblieben und "Heavens Descent“ schlägt da als Opener schon mal mächtig ein. Hohes Tempo, NEAERA-typische Melodien und ein Benny, der in allen erdenklichen Tonlagen versucht, das Innere aus dem Körper zu schreien, Grunzen, Fauchen und weiß der Geier was. Damit ist man schon so gut wie drin in "Forging The Eclipse“. Aggression und Eingängigkeit vereinen sich spielerisch und lassen den ein oder anderen Ohrwurm zum Vorschein kommen ("Eight Thousands Sorrow Deep“ geht mir z.B. nicht mehr aus dem Kopf). Die fetten Gitarrenwände sind undurchdringlich, massiv und mächtig, und doch schleichen sich immer wieder Melodien in den Sound, und das beinahe dauerhaft hämmernde Schlagzeug tut sein übriges, um "Forging The Eclipse“ zusammenzufassen. Wer noch Zweifel hat, der darf bei "Rubikon“ immerhin mal einen etwas ruhigeren Zwischenpart genießen oder in "The Prophecy“ ein klein wenig Gefrickel lauschen. Es bleibt faszinierend abwechslungsreich, trotz oberflächlichem roten Faden, der da heißt: Härte, Geschwindigkeit, Auf die Fresse!

"Forging The Eclipse“ ist ein feines fünftes Album aus dem Hause NEAERA geworden und bleibt traditionsgemäß auf sehr hohem Niveau. Um noch etwas in den Raum zu werfen, sie gefällt mir tatsächlich einen kleinen Ticken besser als die aktuelle HEAVEN SHALL BURN, aber das nur als Randnotiz. Wer sich nach dem abschließenden "And To Posterity A Plague“ nicht den Schweiß von der Stirn wischt und noch mal auf die Playtaste langt, dem kann als Hörer derartiger Musik nicht mehr geholfen werden! Feines Album extremen, modernen Metals – so muss dat sein!


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

theon
melden Wertung 08/10 theon | 29.10.2010 | 01:00 Uhr

Souveränes Comeback nach dem für mich eher langweiligen letzen Album. Die Münsteraner gehen wieder etwas melodischer zu Werke, was ihnen definitv am besten steht. Das ganze Album über lassen natürlich Bolt Thrower...  

metal-maniac
melden Wertung 10/10 metal-maniac | 07.12.2010 | 01:00 Uhr

Hammer-Album. Zuerst war ich als "Die-Hard-Neaera_Fan" ein bisschen enttäuscht weil das Album zu Anfangs vom fetten Opener Heaven's Descent mal abgesehen relativ schnell vorbei gerauscht ist. Aber nach mehrmaligen Hören gehe ich...  

heiko@metalde
melden Wertung 09/10 heiko@metalde | 29.03.2011 | 16:55 Uhr

Rückblickend betrachtet ist "Forging The Eclipse" vermutlich das beste Extrem-Metal-Album, das im letzten Jahr aus Deutschland kam. Neaera sind übrigens nach wie vor eine der unterbewertetsten deutschen Bands - ob das an der unsäglichen...