Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Nightfall - Astron Black And The Thirty Tyrants

Nightfall

"Astron Black And The Thirty Tyrants"
CD-Review, 3280 mal gelesen, 13.08.2010 Wertung 08/10
Nightfall - Lyssa Rural Gods and Astonishing Punishments

Nightfall

"Lyssa Rural Gods and Astonishing Punishments"
CD-Review, 4017 mal gelesen, 26.03.2005 Wertung 08/10
Nightfall - I am jesus

Nightfall

"I am jesus"
CD-Review, 4132 mal gelesen, 10.02.2004 Wertung 07/10
Nightfall - Diva Futura

Nightfall

"Diva Futura"
CD-Review, 5716 mal gelesen, 10.06.1999 Wertung 07/10
Nightfall - Lesbian Show

Nightfall

"Lesbian Show"
CD-Review, 4602 mal gelesen, 20.06.1998 Wertung 07/10

Interviews der Band
News der Band

21.11.2012

Die griechischen Symphonic Metaller NIGHTFALL haben die Landing Page zu ihrem neuen Album "Cassiopeia" gelauncht. Dort haben sie Artwork und einen...

05.11.2012

Die griechischen Symphonik-Metaller NIGHTFALL haben ihr neues Album "Cassiopeia" im Kasten, das im Januar 2013 auf Metal Blade Records erscheinen...

23.08.2010

Die griechischen Metalgötter NIGHTFALL haben den ersten Videoclip zu ihrem anstehenden neuen Album "Astron Black And The Thirty Tyrants"...

27.07.2010

Die griechischen Metalgötter NIGHTFALL haben in Kooperation mit dem Metal Hammer Griechenland einen Online Player zu ihrem neuen Meisterwerk...

12.07.2010

Die griechischen Metalgötter NIGHTFALL haben die Tracklist und die Veröffentlichungsdaten ihres neuen Albums 'Astron Black And The...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Cassiopeia

Artikel veröffentlicht am 19.01.2013 | 4973 mal gelesen

Die Griechen NIGHTFALL veröffentlichen mit "Cassiopeia" ihr zweites Album seit ihrer Rückkehr, und allen, die angesichts der stilistisch und qualitativ schon mal anstrengenden Vergangenheit der Band Bedenken haben, sei gesagt: Durchatmen. Denn "Cassiopeia" folgt im Grunde der Ausrichtung ihres Comebackalbums "Astron Black And The Thirty Tyrants" aus dem Jahr 2010. Und wenn Bandkopf Eftimis Karadimas letzteres Werk als eine Art Best-Of-Album bezeichnete, heißt das, dass NIGHTFALL-Fans auch "Cassiopeia" vertraut vorkommen wird.

Natürlich stellt sich die Frage, ob "Cassiopeia" deshalb jetzt vorhersehbar oder gar langweilig ist. Um direkt darauf zu antworten: Nein, ist es nicht. Zunächst bleibt festzuhalten, dass NIGHTFALL auf Selbstzitate, die auf dem Vorgängerwerk ja dezent vorhanden waren, verzichten. Kein Song, bei dem man sich sofort an einen anderen erinnert fühlt. Stilistisch hingegen geht "Cassiopeia" eindeutig als NIGHTFALL-Werk durch. Da gibt es epische Melodien, flüssiges Riffing, düstere Momente, monumentale Keyboards sowie diese unvergleichlich heiser-raunenden Vocals von Eftimis Karadimas.

Seit "Astron Black And The Thirty Tyrants" hat der Frontmann das Line-Up übrigens um einen Bassisten und den jungen griechischen Gitarrenheroen Constantine erweitert, und das hat direkten Einfluss auf die Songs: Zusammen mit seinem Kollegen Evan Hensley scheint Constantine um Riffs, Leads und Soli zu wetteifern, und im ersten Moment klingt "Cassiopeia" somit unglaublich überladen. Es dauert manchmal, bis sich der eigentliche Song herauskristallisiert. Und es dauert ein wenig, bevor einen das Album packt: Bei mir haben zunächst Songs auf der zweiten Albumhälfte gezündet – das düstere "Hubris" sowie die beiden flotten Tracks "Takhenaton, The 9th Pharaoh Of The 18th Dynasty" und "The Sand Reckoner". Nach und nach scheinen aber auch bei den anderen Songs die großen Melodien und Harmonien durch, und diese weichen nicht mehr aus dem Gedächtnis, wie beim starken Eröffnungsdreiklang "Phaeton", "Oberon & Titania" und "Colonialize Cultures".

Freilich hinterlässt "Cassiopeia" eher als Gesamtwerk denn durch einzelne Songs Eindruck, was im Zeitalter von Einzeldownloads und einer Reinhörkultur vielleicht ein Nachteil ist – andererseits hat man als NIGHTFALL-Fan in der Vergangenheit mit Hitsingles nicht immer gute Erfahrungen gemacht. Bleibt also festzuhalten, dass "Cassiopeia" ein richtig gutes und gut produziertes Album ist – und NIGHTFALL als einer der drei Pylone der griechischen Düstermetallszene gefestigt dastehen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: