Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
NILE - At The Gate Of Sethu

NILE

"At The Gate Of Sethu"
CD-Review, 4241 mal gelesen, 11.07.2012 Wertung 06/10
NILE - Those Whom The Gods Detest

NILE

"Those Whom The Gods Detest"
CD-Review, 7654 mal gelesen, 18.10.2009 Wertung 08/10
NILE - Ithyphallic

NILE

"Ithyphallic"
CD-Review, 9246 mal gelesen, 18.07.2007 Wertung 08/10
NILE - Annihilation Of The Wicked

NILE

"Annihilation Of The Wicked"
CD-Review, 11774 mal gelesen, 21.05.2005 Wertung 09/10
NILE - Amongst The Catacombs Of Nephren - Ka

NILE

"Amongst The Catacombs Of Nephren - Ka"
CD-Review, 8445 mal gelesen, 16.12.1998 Wertung 09/10

Interviews der Band
NILE
Interview mit Karl Sanders, August 2012
1848 mal gelesen, 16.09.2012
NILE
Nile
2812 mal gelesen, 23.10.2009
NILE
Nile
4373 mal gelesen, 07.07.2007

News der Band

02.12.2012

    Die Chef-Archäologen von NILE haben mit "Enduring The Eternal Molestation Of Flame" einen neuen Videoclip vom aktuellen Album "At The Gate Of...

09.03.2012

Nile befinden sich zur Zeit im Studio und kümmern sich um den Mix des anstehenden Albums. Dieses soll den Titel “At The Gate of Sethu” tragen und...

09.02.2011

Die US-Death Metaller NILE touren derzeit mit den sumerischen Black-Thrashern MELECHESH quer durch Europa. Passend dazu gibt es jetzt ein Video,...

28.10.2010

Unter folgendem (Link) könnt ihr euch ab sofort den Videoclip zu "Permitting The Noble Dead To Descend To The Underworld" von NILE anschauen.

29.11.2009

NILE machen auf ihrer ausgiebiegen EU-Tour auch in Hannover Halt. Mit von der Partie am 18.12.09 im Musikzentrum als Support dabei: GRAVE,...


Live-Reviews der Band
At The Gates Of Sethu 2013 European Tour
652 mal gelesen, 25.07.2014
Nile, Necropsy
1818 mal gelesen, 25.07.2014
Harvest Festival
4388 mal gelesen, 25.07.2014
X-Mas-Festival
6613 mal gelesen, 25.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Worship The Animal

Artikel veröffentlicht am 23.09.2011 | 2271 mal gelesen

Das US-amerikanische Label Goomba Music veröffentlicht mit "Worship The Animal" die früheste bekannte Veröffentlichung der namhaften Technical-Death-Metal-Formation NILE. Die EP, eingespielt von den drei Gründungsmitgliedern Karl Sanders (Gesang, Gitarre), Chief Spires (Gesang, Bass) und Pete Hammoura (Gesang, Schlagzeug), bietet 35 Minuten walzenden Death-Metal mit doomigen bis majestätischen Akzenten.

Liebhaber der Band sollten sich zuallererst bewusst machen, dass sie die NILE-typischen orientalischen Ornamentierungen, die von Verschachtelungen und Nackenbrechern durchzogenen Rhythmuswechsel und das brachiale Klangbild, für das die Band heute steht, hier mit der Lupe suchen müssen. Was NILE 1994 aufgenommen haben ist ein grooviges, eher minimalistisches Death-Metal-Album, das seine Eigennote durch nur spärlich eingesetzte Orient-Harmonik und die Diversität der eingesetzten Gesangslagen erhält. Karl Sanders' bestialisch tiefes Grunzen findet man hier ebenso wie den eher an Thrash Metal erinnernden Gesang von Bassist Chief Spires. Der typische NILE-Sound deutet sich am ehesten beim achtminütigen Song "Nepenthe" an: Hier verwachsen schwere Doom-Riffs mit rasanten Tempowechseln, erhabenen Leads und einschneidenden Höhepunkten zu einem ehrfurchtgebietenden Hörerlebnis, wie man es von NILE kennt. Das restliche Material zeigt ebenfalls Spuren dieser aufkeimenden Brachialität, ist aber im großen Ganzen noch recht minimalistisch und wenig ausgetüftelt.

Es ist ungeheuer sympathisch, eine Band wie NILE, die mittlerweile eher für technische Glanzleistungen und elaboriertes Grabkammer-Kopfkino bekannt ist, auf eine so bodenständige Weise agieren zu hören. Denn auch wenn NILE hier nicht so herrlich gewaltig und verdichtet auftreten, wie man es von ihnen schätzt, ist "Worship The Animal" mit seiner direkten, inbrünstigen Art ein wirklich gutes Stück Death Metal, das schon den einen oder anderen Moment des Debütalbums "Amongst the Catacombs of Nephren-Ka" vorwegnimmt. Für jeden, der einen interessanten Einblick in die Wurzeln dieser Band gewinnen möchte, oder einfach nur auf der Suche nach einem herzhaften Death-Metal-Häppchen ist, ist dieses Album allemal eine Anschaffung wert.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: