Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Obscura - Illegimitation

Obscura

"Illegimitation"
CD-Review, 2945 mal gelesen, 29.08.2013
Obscura - Cosmogenesis

Obscura

"Cosmogenesis"
CD-Review, 9115 mal gelesen, 13.02.2009 Wertung 09/10
Obscura - Retribution

Obscura

"Retribution"
CD-Review, 7137 mal gelesen, 13.01.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
News der Band

27.09.2014

Das Besetzungs-Karussel hat sich erneut gedreht und kommt mit dieser Nachricht glücklicherweise wieder zum Stillstand: Die deutschen Technical- /...

15.09.2014

Die deutschen Tech-Deather OBSCURA haben einen Nachfolger für Drummer Hannes Grossmann gefunden: Ab sofort wird Sebastian Lanser den Takt angeben....

11.07.2014

Die deutsche Technical- / Progressive-Death-Metal-Band OBSCURA ist ab sofort um zwei Mitglieder ärmer: Wie auf der Homepage der Band zu lesen ist,...

30.01.2013

Da kündigt sich ein absolutes Tourhighlight an: Die süddeutschen Prog-Deather OBSCURA feiern ihr zehnjähriges Bestehen und reisen im Rahmen ihrer...

03.10.2012

  Im Zuge ihres zehnjährigen Bestehens und zum Abschluss ihrer "Omnivium"-Welttournee werden die deutschen Prog-Tech-Death Metaller von OBSCURA am...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Stellen mit Sebastian Lanser neuen Drummer vor news

Obscura

Die deutschen Tech-Deather OBSCURA haben einen Nachfolger für Drummer Hannes Grossmann gefunden:...
CD-Review

Omnivium

Artikel veröffentlicht am 14.03.2011 | 9433 mal gelesen

Ihr letztes Album "Cosmogenesis" hat es dem Hörer leicht gemacht, es zu mögen. Instrumentale Virtuosität und Eingängigkeit gingen auf dem 2009er-Werk eine gelungene Synthese ein, ohne allzu durchschaubar zu sein. Tech-Death, der nicht nur für Musiker nachvollziehbar ist, aber mit jeder Note interessant. Nun liegt mit "Omnivium" der Nachfolger vor, und der muss sich nun gegenüber "Cosmogenesis" beweisen.

Und das gelingt zunächst einmal souverän: Der Opener "Septuagint" beginnt mit einem neoklassischen Part, streift bisweilen das Erbe von DISSECTION und ist im übrigen so stringent aufgebaut, dass der Song über die gesamten sieben Minuten Spielzeit seine Spannung behält, auch wenn vordergründig an jeder Ecke ein neues Riff lauert. "Vortex Omnivium" besticht durch sein Grundthema sowie den pumpenden Bass, bis die Musiker einen verspielten Mittelteil auffahren. Und natürlich dürfen nachvollziehbare Harmonien ebensowenig fehlen wie wieselflinke Gitarrensoli. "Ocean Gateways" weicht davon ein wenig ab und weckt durch seinen kriechenden Groove Erinnerungen an MORBID ANGEL, bis ein abgehackter, aberwitziger Mittelpart ins Rampenlicht zuckt.

Mit den folgenden Stücken wird es dann schwieriger: Wo als Nichtmusikstudent anfangen? Und ist bei den restlichen Songs nicht ein wenig die Eingängigkeit auf der Strecke geblieben? Nun, darauf gibt es natürlich keine allgemeingültige Antwort, aber es lohnt, sich das Album Stück für Stück zu erarbeiten: Beginnend mit dem zugänglichen "Celestial Spheres" über "A Transcendental Serenade", das ein "Alison Hell"-Gedächtnisriff auffährt, nur um in der Folge völlig loszulassen: Bei dem Stück passiert so viel, dass nicht weiter auffällt, dass es ein Instrumental ist. Das abschließende "Aevum" beginnt wiederum mit diesen schicken DISSECTION-Harmonien, um dann Fahrt aufzunehmen und im Zickzackkurs davonzupreschen. Zurück bleiben Freund und Feind, leicht benommen.

Bleiben "Euclidean Elements", "Prismal Dawn" und das vielschichtige "Velocity", bei denen vielleicht erst einmal die Virtuosität im Vordergrund steht. Proggig und jazzig sind Attribute, die bei den Harmonien spontan in den Sinn kommen, atemberaubend als Entsprechung bei den ausgedehnten Soloeinlagen. Und man muss sich damit anfreunden, dass ein Stück wie "Prismal Dawn" trotz des sanften Intros nicht in gewöhnlichen Strophe-Refrain-Strophe-Bahnen weiterläuft.

Insofern bietet "Omnivium" genügend Stoff, Schichten und Details, um sich damit für längere Zeit eingehend zu beschäftigen. Dafür sorgt auch die angenehme Woodshed-Produktion, die gleichzeitig warm, sauber und detailreich ist und alle Instrumente zur Entfaltung kommen lässt. Gerade im Schlagzeugbereich klingt sie sehr natürlich, was perfekt zum kontrollierten Spiel von Hannes Grossmann passt. "Omnivium" knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und führt dessen Linie in neun neuen, grandiosen, bisweilen verzwickten Stücken fort. Das ist nicht immer einfach, aber immer gelungen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Sickman
melden Wertung 08/10 Sickman | 16.03.2011 | 01:00 Uhr

Gut gemachter, technischer, progressiver Death Metal. Manchmal leider ein wenig seelenlos und gefühlskalt, aber das haben spielerisch anspruchsvolle Sachen ja oft (nicht immer!) an sich. Spieltechnisch jedenfalls absolut top und herausragend....  

bleak_divinity
melden Wertung 10/10 bleak_divinity | 17.03.2011 | 01:00 Uhr

Einfach nur ne Wahnsinns-Scheibe. Was die beiden vorab publizierten Songs "Vortex Omnivium" und "Septuagint" schon ankündigten wird hier konsequent weiter geführt. Technisches Gefrickel auf höchstem Niveau! Mit...  

Wilbur
melden Wertung 09/10 Wilbur | 28.03.2011 | 23:10 Uhr

Ich kann mich meinem Vorposter anschliessen. Dass hier echte Profis am Werk sind haben sie bereits bei Cosmogenesis bewiesen. Das Album knallt von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die Songs sind gut strukturiert und nach mehreren Hördurchläufen...