Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Bandnachschlag für 2013 news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Biohazard und zwei weitere bestätigt news

Brutal Assault

Die Veranstalter des Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Drei neue Bands für 2013 bestätigt news

Brutal Assault

Für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im tschechischen Josefov)...
Killing Joke, Devildriver und Belphegor 2013 dabei news

Brutal Assault

Drei Neue in einem bereits ausgewählten Starterfeld: Für das Brutal Assault 18 (7.-10. August...
CD-Review

Human Individual Metamorphosis

Artikel veröffentlicht am 17.04.2013 | 1169 mal gelesen

Manche Bands wirken derart sympathisch, dass man ihnen eigentlich gar nicht erzählen will, wie sehr ihre Musik nicht das Gelbe vom Ei ist. ORPHALIS aus Dortmund wirken auf dem Bandfoto sympathisch, jung und aufstrebend, der Sound klingt oldschool und die Musik handgemacht ... aber trotzdem, "Human Individual Metamorphosis" dürfte wenige langjährige Hörer dieser Art von Death Metal (zu gleichen Teilen technisch, brutal und amerikanisch eingefärbt) hinter dem Ofen hervorlocken.

Das mag daran liegen, dass das Album zum einen schon rein klanglich, oldschool hin oder her, nicht allzu viel zu bieten hat - in schnelleren, chaotischeren Parts (und davon gibt es ein paar) erlebt man oft einen Matsch, aus dem die einzelnen Instrumente nicht allzu klar herauszuhören. Des Weiteren erzeugt die Snare zumindest vereinzelt einen seltsamen 'Ping'-Nebenklang, was cool sein könnte, hier aber teilweise (zum Beispiel im Opener "Hypnagogia") echt nervig wird.

Darüber hinaus ist "Human Individual Metamorphosis" auch in Sachen Songwriting kein Glanzstück - ich weiß, das hier ist ORPHALIS' erstes Full-Length-Album, aber immerhin hat man auch schon eine EP und eine Split (mit DEFORMED SOUL) herausgebracht, sodass ein bisschen mehr schon dürfte. Nein, schlecht im eigentlichen Sinne ist das alles nicht, bisweilen (etwa in "Watchmaker" oder "Monuments To Aneristic Illusion") haben die fünf Dortmunder sogar regelrecht coole Parts im Gepäck, aber alles in allem hört man auf "Human Individual Metamorphosis" auch nur wenig, was andere Bands nicht auch schon gemacht hätten - mal besser, mal schlechter. Wirkliche Dynamik herrscht auch nicht vor, Brutalität heißt die Marschrichtung, und die wird auch die komplette halbe Stunde durchgezogen. Zwar gibt es mal langsamere, mal schnellere Parts, aber das Gefühl, ein durchdachtes Ganzes zu hören, stellt sich nicht ein.

Gefrickel um des Gefrickels Willen, Brachialität um der Brachialität Willen ... aber durchdachte Songstrukturen, Laut-/Leise-Dynamik, Abwechslungen oder Überraschungen, all das findet man auf "Human Individual Metamorphosis" höchstens in Ansätzen. Auch, wenn nichts auf diesem Album tatsächlich mies ist, das könnte alles durchdachter und ein bisschen inspirierter sein, sodass man am Ende eben nicht nur (noch) ein weiteres Brutal-/Tech-Death-Album gehört hat. Talent an den Instrumenten ist schließlich hörbar vorhanden.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: