Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Persefone - Shin-Ken

Persefone

"Shin-Ken"
CD-Review, 2244 mal gelesen, 22.02.2010 Wertung 07/10
Persefone - Truth Inside The Shades

Persefone

"Truth Inside The Shades"
CD-Review, 4683 mal gelesen, 05.01.2005 Wertung 10/10

News der Band

08.12.2009

Jetzt wird's exotisch: Das italienische Label Kolony Records wird im Februar mit "Shin-Ken" das neue Album von PERSEFONE veröffentlichen. Die...

04.08.2007

PERSEFONE werden Ihr Album "Core", welches in Japan bereits veröffentlicht wurde, nun auch in anderen Ländern veröffenlichen. Als...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Spiritual Migration

Artikel veröffentlicht am 21.03.2013 | 6601 mal gelesen

Mit dem kleinen Pyrenäenstaat Andorra, gelegen zwischen Frankreich und Spanien, haben PERSEFONE noch etwas mehr gemeinsam als lediglich ihre geographische Heimat. Lediglich gut 85000 Einwohner fasst die kleine Nation und markiert damit einen derart verschwindend geringen Relevanzanteil in der gesamteuropäischen Diskussion. Ähnlich minimal erscheint jener Teil an progressiv orientierten Bands, denen es auf einem derart hochklassigen Level gelingt, so unglaublich viele verschiedene Elemente, untereinander perfekt abgestimmt, unter einen Hut zu bringen. Die sechsköpfige Truppe ist aktuell dabei, diesen Status zum vierten Mal in Folge unter Beweis zu stellen und eins lässt sich schon an dieser Stelle vorwegnehmen: Sie haben zweifelsfrei wieder ins Schwarze getroffen.

Ihren letzten Auftritt hatten die Jungs aus Andorra la Vella, der einzigen Stadt des andorraschen Staates, im Jahr 2009 mit dem Album “Shin-Ken“, das sich um japanische Kriegserzählungen drehte und dies sowohl konzeptionell als auch musikalisch umsetzte. Daran knüpfen PERSEFONE mit “Spiritual Migration“ grundsätzlich an, auch wenn sich die thematischen Aspekte diesmal um Buddhismus und Spiritualität handeln. Zumindest der Faktor Musikalität offenbart dieselben, wenn nicht gar erweiterte Dimensionen, was den Vergleich zum Vorgänger angeht.

Gefühlt ist die Band ein wenig moderner geworden, was sich in zwei wesentlichen Gesichtspunkten äußert. So markiert die augen-, beziehungsweise “ohrenscheinlichste“ Veränderung sicherlich das Geschehen hinter dem Mikrophon. Anders als noch auf dem dritten Album, trägt Gitarrist Carlos Lozano aktuell nichts mehr zum stimmlichen Gesamtbild bei, doch grundsätzlich haben sich die Stilistiken in diesem Zusammenhang etwas verschoben. Die Growls von Leadsänger Marc Martins Pia sind mittlerweile komplett in der Versenkung verschwunden, stattdessen regieren auf “Spiritual Migration“ harsche Screams und zweitrangig die nochmals gereiften Clean-Vocals, die immer wieder ein sehr hohes Maß an Emotionalität induzieren.

Dazu ist diese Platte seitens der Produktion von Jacob Hansen (u.a. ABORTED, VOLBEAT) noch einmal richtiggehend abgeschliffen worden und klingt nun wahrlich präzise bis zum Maximalanschlag. Das tut einem “Musical-overdose“, wie er auf “Spiritual Migration“ zu finden ist, in jeder Hinsicht gut, denn nur so kann man sich als Hörer auf diese kaum greifbare Vielfalt an Impressionen und Gefühlslagen einlassen. Immer wieder arbeiten PERSEFONE mit unterschiedlichsten Stilmitteln, dann mit Keyboards, deren Essenz als solche die Grenze der Theatralik vermutlich schon längst überschritten hätte, im Albumkontext allerdings blitzsauber eingewoben ist, woraufhin wiederum tempobefreite Passagen folgen, die an ruhige Momente von OPETH und Konsorten erinnern.

Dabei ist “Spiritual Migration“ allen voran ebenso technisch orientiert wie emotional wirksam, was unter Garantie einer der schwierigsten Spagate im gesamten Musikbusiness darstellt. Nicht zu unterschätzen ist dennoch der erste große Anspruchshügel, dem man sich als Hörer bedingungslos zu stellen hat. PERSEFONE nur mit Headphone oder so. Da ist schon etwas Wahres dran. An einigen Stellen dieser durchweg fordernden Kunst fühle ich mich an die Glanzzeiten von DISILLUSION erinnert, und wenn das mal kein Qualitätsprädikat ist, dann weiß ich auch nicht. Für mich schon vorweg eines der absoluten Top-Highlights des noch so jungen Jahres.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

anton
melden Wertung 09/10 anton | 22.03.2013 | 01:15 Uhr

Wird jekooft!  

melden PipiKakaMann (unregistriert) | 24.09.2014 | 10:57 Uhr

Das Album ist der absolute Wahnsinn. Seit dem 2004er von Wintersun hab ich nichtmehr so ein gutes Album gehört was wirklich bis in die letzte Minute überzeugt. 11/10 Punkten für mich ;) Schade das die Jungs niemand so wirklich auf dem Schirm hat....