Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Resurrected - Morbus (EP)

Resurrected

"Morbus (EP)"
CD-Review, 1717 mal gelesen, 01.10.2012
Resurrected - Endless Sea Of Loss

Resurrected

"Endless Sea Of Loss"
CD-Review, 3178 mal gelesen, 12.10.2006 Wertung 06/10
Resurrected - Blood spilled

Resurrected

"Blood spilled"
CD-Review, 3748 mal gelesen, 07.04.2003 Wertung 08/10
Resurrected - Butchered In Excrement

Resurrected

"Butchered In Excrement"
CD-Review, 3868 mal gelesen, 20.06.2001 Wertung 08/10
Resurrected - Faireless to the Flesh

Resurrected

"Faireless to the Flesh"
CD-Review, 2982 mal gelesen, 27.06.2000 Wertung 07/10

News der Band

24.10.2009

Die deutschen Death-Metall von RESURRECTED geben die endgültige Tracklist ihres kommenden, sechsten Albums "Fierce" bekannt: "New Reign...

26.12.2005

Die deutschen Death-Metaller RESURRECTED werden sich im Mai 2006 ins Studio begeben, um den Nachfolger zu letzten Album "Blood Spilled"...

30.11.1999

Mit "Butchered In Excrement" kündigen die deutschen Deather ihr nächstes Album für Juni 2001 an. Produzieren wird Olaf Oebels und...

30.11.1999

Am 4.4. findet die Release-Party zu Resurrecteds neuem Album "Blood Spilled" statt. Das ganze geht in Duisburg im Parkaus...

30.11.1999

Resurrected werden im November ihr Debut Album Raping Whores über East West Revords veröffentlichen. Die CD enthält 9 Tracks Ami...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Fierce

Artikel veröffentlicht am 18.06.2010 | 1148 mal gelesen Hahaha! Prust! Hihihi! Jooohl! Hehehe! Hohoho! Mhahaha! Huhuhu!

So! Das hätten wir, denn sobald das nervtötende Intro von “New Reign Rising“ durch ist, gibt es definitiv NICHTS mehr zu lachen!

RESURRECTED knüppeln sich ohne Gnade durch zehn gleichermaßen derbe wie kompromisslose Songs. Blastbeat und kompaktes Riffing regieren über rund neununddreißig intensive Minuten, Verschnaufpausen in Form von eingeschobenen Midtempo-Passagen sind rar gesät. Zum wüsten Gesamtbild trägt der Fronter einen nicht unerheblichen Anteil bei. Endlich mal wieder ein Krümelmonster aus Deutschland, vor dem man auch gescheit Angst haben kann. Es fehlt zwar noch das Volumen, um einem Ross Dolan auf Augenhöhe begegnen zu können, aber Carsten Scholz am Mikro ist eines der stärksten Argumente pro “Fierce“.

Technisch gibt es an der Mannschaftsleistung ebenso wenig auszusetzen. So wird die Schnittmenge aus stumpfen SUFFOCATION, simplifizierten DIVINE EMPIRE und DYING FETUS/MISERY INDEX von diesem Standpunkt aus betrachtet stets überzeugend vorgetragen. Leider können sich die Sägeriff-Hochton-Fiep-Sägeriff-Vorlagen letztgenannter Kapellen aufgrund der mangelnden Abwechslung auf längere Distanz nicht im Gehörgang einnisten, so dass ein Großteil des brutalen Geballers ohne Nachhall durch die Ohren brettert.

Der Aha-Moment, der sich durch nachhaltige, thrash-basierte Riffs oder pointiert gesetzte Breaks ergibt, ist einfach noch nicht oft genug vorhanden, auch wenn beispielsweise “Divine Masturbation“ oder etwa das abschließende “Hindsight“ in dieser Hinsicht doch durchaus gelungen sind.

Die Wahl von MORBID ANGELs “Day Of Suffering“ als Coversong ist beileibe keine schlechte, kann aber, da RESURRECTED dem Stück keinen eigenen Stempel aufzudrücken vermögen, als recht entbehrlich gewertet werden.

Dennoch ist “Fierce“ zu einer tatsächlichen Duftmarke geraten und sollte Fans oben genannter Formationen gut munden...




Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 25.06.2010 | 01:00 Uhr

Ach, das Teil ist ebenso gut wie der Vorgänger, der hier leider auch nur 6 Punkte bekommen hat. Klar, null Innovation. Aber ein amtliches Schlachtfest im Stil der im Review oben erwähnten Bands. 8 Punkte.