Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Resurrected - Morbus (EP)

Resurrected

"Morbus (EP)"
CD-Review, 1719 mal gelesen, 01.10.2012
Resurrected - Fierce

Resurrected

"Fierce"
CD-Review, 1150 mal gelesen, 18.06.2010 Wertung 06/10
Resurrected - Blood spilled

Resurrected

"Blood spilled"
CD-Review, 3749 mal gelesen, 07.04.2003 Wertung 08/10
Resurrected - Butchered In Excrement

Resurrected

"Butchered In Excrement"
CD-Review, 3868 mal gelesen, 20.06.2001 Wertung 08/10
Resurrected - Faireless to the Flesh

Resurrected

"Faireless to the Flesh"
CD-Review, 2982 mal gelesen, 27.06.2000 Wertung 07/10

News der Band

24.10.2009

Die deutschen Death-Metall von RESURRECTED geben die endgültige Tracklist ihres kommenden, sechsten Albums "Fierce" bekannt: "New Reign...

26.12.2005

Die deutschen Death-Metaller RESURRECTED werden sich im Mai 2006 ins Studio begeben, um den Nachfolger zu letzten Album "Blood Spilled"...

30.11.1999

Mit "Butchered In Excrement" kündigen die deutschen Deather ihr nächstes Album für Juni 2001 an. Produzieren wird Olaf Oebels und...

30.11.1999

Am 4.4. findet die Release-Party zu Resurrecteds neuem Album "Blood Spilled" statt. Das ganze geht in Duisburg im Parkaus...

30.11.1999

Resurrected werden im November ihr Debut Album Raping Whores über East West Revords veröffentlichen. Die CD enthält 9 Tracks Ami...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Endless Sea Of Loss

Artikel veröffentlicht am 12.10.2006 | 3178 mal gelesen Wenn ich richtig gezählt habe, dann liegt mit "Endless Sea Of Loss" bereits das fünfte vollwertige Album der Duisburger von RESURRECTED auf der Schlachtbank. Nicht erst mit dieser Scheibe gehört man zu den Konstanten im deutschen Untergrund. Das ist man mit Sicherheit dank der Tatsache, dass man dort zu den erwähnenswerten Vertretern des brutalen Death Metal zählt.

Denn im Gegensatz zu viel zu vielen anderen Combos dieses Genres heben sich RESURRECTED angenehm vom stumpfen Rumpelbrei ab, ohne jedoch aus dem Bild zu kippen. Natürlich bewegt man sich brav im abgesteckten Rahmen, bemüht sich aber, die ungeschriebenen Stil-Gesetze zu seinem Vorteil auszulegen. Und das schafft der Pott-Vierer ganz gut! Zum einen klebt man nicht sklavisch am rechten Ende des Tachos, sondern verändert Tempo und Intensität relativ häufig, um dem Material genug Abwechslung beizumengen. Zum anderen versteht man einfach sein Handwerk.

Über weite Strecken verdingt man sich zwar im Midtempo, weiß das durch Geschwindigkeitsausbrüche in Form von zügig scheppernden Blasts (z.B. "Seducer Of Mankind", "An Obseding End"), und mit zähen, schleppenden Bulldozer-Parts der Marke "Bloodmarked", das diese beiden Extreme in sich vereint, aber geschickt aufzulockern.

Dieses Auflockern hätte zwar noch besser gelingen können, hätte man nicht gänzlich auf Soli verzichtet. Dennoch schafft man es, die fehlenden Alleingänge zu ersetzen, indem man sich beispielsweise in "... And She Loves It Anal" fetter röhrender AMON AMARTH-Gitarren bedient, die dem Track einen ziemlichen Groove auf den Leib schneidern. Cool wäre es natürlich gewesen, wenn man von den zwar stilfremden, aber ziemlich stimmungsvollen und vor allem passenden Akustikgitarren aus dem Outro oder ähnlichen Schmankerln noch etwas freizügiger Gebrauch gemacht hätte. Denn damit hätten RESURRECTED der gesichtslosen Konkurrenz nicht nur einen kleinen Schritt voraus sein können, sondern einen bedeutend größeren.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: