Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Revolting - In Grisly Rapture

Revolting

"In Grisly Rapture"
CD-Review, 3926 mal gelesen, 29.04.2011 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Hymns Of Ghastly Horror

Artikel veröffentlicht am 31.08.2012 | 1865 mal gelesen

Kaum mehr als ein Jahr ist es her, als mich REVOLTING mit ihrem Album “In Grisly Rapture“ durchaus positiv überrascht haben. Schließlich sitzt mit Rogga Johansson ein Mann hinter dem Steuerkreuz, für den es zwar kaum verwunderlich ist, wenn im gefühlten Minutentakt neue Platten erscheinen, die für mich auf der anderen Seite aber auch höchst selten den oberen Durchschnitt durchstoßen. Der melodische Abwechslungsreichtum auf dem letzten Album konnte mich zumindest insoweit überzeugen, dass REVOLTING als erste Johansson-Band zumindest mal in den guten Notenbereich aufsteigen konnten. Stilistisch bleibt das schwedische Trio auch auf ihrem 2012er-Werk obercool und pendelt irgendwo zwischen Old-School und melodischer Intensität.

Das große Problem ist allerdings die Tatsache, dass “Hymns Of Ghastly Horror“ zwar eine sehr ordentliche, aber gleichsam auch ebenso dreiste Selbstkopie darstellt. Ihre Stärken ziehen die Skandinavier einmal mehr aus ihren zum Teil schon sehr umfangreichen Saitenspielchen, die zwar gewissermaßen an Melodic Death Metal erinnern, was aber wiederum nicht ins Gesamtkonzept passt. Von daher bilden REVOLTING tatsächlich eine gewisse Einzigartigkeit aus düsterem Todesmetall und melodisch vielseitigen Elementen. Zum zweiten Mal dieselben Schuhe benötigen dennoch die Wenigsten, weshalb mit dem neuen Album sicherlich auch eine bittere Note mitschwimmt. 

Ebendiese wird noch dadurch verstärkt, dass REVOLTING, repräsentative “Revolting Rogga“, kein Songwriting-Gott ist und es dadurch nicht schafft, trotz typischer Trademarks, sich irgendwie von dem letzten Output abzuheben. Somit bleiben die Horrorhymnen zwar durchweg nette Death-Metal-Kost mit Old-School-Faktor und breiten Gitarrenlinien, doch irgendwoher scheint man das alles schon irgendwie zu kennen, sodass “Hymns Of Ghastly Horror“ insgesamt nicht mehr ganz so hereinknallt wie es der Vorgänger bei mir noch getan hat.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: