Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
feat. Warrel Dane news

Shaded Enmity

NEVERMORE konnten sich am Ende nicht mehr riechen, haben sich aber zumindest ein paar gemeinsame...
Album des Jahres im Stream news

Shaded Enmity

Nachdem in den letzten Wochen und Monaten schon zwei Stücke die Vorfreude geschürt haben,...
Neuer Song und neues Album news

Shaded Enmity

Der Kampf um den MeloDeath-Thron ist heutzutage im Prinzip ein reiner Zweikampf. Haben BE'LAKOR...
CD-Review

Sanctium

Artikel veröffentlicht am 12.01.2013 | 3283 mal gelesen

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, Zeit für Rückschauen und Polls - die in diesem Jahr höchstwahrscheinlich in schöner Regelmäßigkeit das MeloDeath-Album des Jahres vermissen lassen werden. Und nein, BE'LAKORs "Of Breath and Bone" habe ich nicht vergessen.

Aber man ist bei SANCTIUM natürlich nicht ganz unschuldig daran, dass die Welt bisher kaum etwas von ihnen gehört hat, haben sich die Australier doch in Sachen Promoarbeit nicht unbedingt verausgabt. Beziehungsweise außerhalb von Down Under ungefähr gar nichts gemacht: Im Netz findet sich kein einziges deutschsprachiges Review zum selbstbetitelten Debüt. Das ist schade, ja geradezu eine Schande, denn "Sanctium" ist ein Monster von einem Album und eine Göttergabe für alle Freunde melodischen Death Metals.

BE'LAKOR hat vielleicht der ein oder andere noch im Ohr. Nehmt deren Melodik, dazu die Macht und teilweise auch die Sperrigkeit der ebenso unerreichten wie genialen WITHERED BEAUTY, dann noch ein klitzekleiner Schuss BM - so ungefähr klingen SANCTIUM. Die Truppe präsentiert ihren MeloDeath mit einer Brutalität, die heutzutage selbst den besten Vertretern des Genres mitunter abgeht. Soviel Bumms hatten zuletzt wohl CROWN OF THORNS auf ihren ersten beiden Alben. Was SANCTIUM dabei nie vergessen, sind Eingängigkeit und perfekte Dramatik, so dass Stücke wie das fantastische "Intent to Maim" sich unwiderstehlich in die Gehörgänge walzen.

SANCTIUM haben sich für ihr erstes Lebenszeichen ganze fünf Jahre Zeit gelassen - gut Ding braucht Weile - dann aber gleich einen Donnerschlag abgeliefert, der nicht nur im Jahre 2012 seinesgleichen sucht. Ein unglaublich starkes Debüt, um das zumindest Anhänger des Genres absolut nicht herumkommen. Hier anhören und dann via Bigcartel bestellen.  


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden honksen (unregistriert) | 12.01.2013 | 15:11 Uhr

9 Punkte für diesen Standard zu vergeben - Grundgütiger!  

erik
melden erik | 12.01.2013 | 15:55 Uhr

wenn das standard ist, dann würden mich die ganzen anderen bands interessieren, die so klingen. zehn namen würden für den anfang reichen. danke!  

melden honksen (unregistriert) | 12.01.2013 | 19:48 Uhr

Da kommen mir 3 Dutzend Metalcore Bands ins Gedächtnis - aber verdammt - ich habe die Namen vergessen. Da war doch noch sone Band ...  

melden kunibert (unregistriert) | 12.01.2013 | 22:03 Uhr

Muss ich zustimmen, Standard ist das bei weitem nicht mehr. Die Jungs haben schon ordentlich was auf dem Kasten, allerdings würde ich höchstens eine 7,5 vergeben. Warum da nicht mehr Promotion gemacht wurde kann Ich auch nicht wirklich verstehen,...  

melden Jeremy (unregistriert) | 14.01.2013 | 11:26 Uhr

Amazing Album. World Class  

melden deathmetalhead46 (unregistriert) | 15.01.2013 | 07:35 Uhr

Agreed. Final track 'Enslaved' is a masterpiece. One of the best death metal releases of late. 10/10  

melden TheMetalProphet (unregistriert) | 16.01.2013 | 05:10 Uhr

Brilliant