Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Supreme Carnage - Quartering The Doomed

Supreme Carnage

"Quartering The Doomed"
CD-Review, 1020 mal gelesen, 03.12.2013 Wertung 06/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht 2012 Live-Review

Brutal Assault

Zum mittlerweile 17. Mal ging in diesem Jahr das BRUTAL ASSAULT im tschechischen Jaromer über...
Festivalbericht vom W:O:A 2012 Live-Review

Wacken Open Air

See you in Wacken - rain or shine! Das Motto des größten europäischen Metalfestivals hatte...
Live Blog vom Summer Breeze 2012 Live-Review

Summer Breeze

Die Materialien sind gesattelt, die Füße scharren. Das Summer Breeze Open Air 2012 ist in...
Geben Details zum kommenden Album news

Obscurity

Die nordrhein-westfälischen Viking Metaller OBSCURITY haben Details zu ihrem kommenden Album...
Fettes Gewinnspiel zum Kinostart gewinnspiel

Northmen - A Viking Saga

Fettes Gewinnspiel zum Kinostart Am 23. Oktober 2014 kommt das Wikinger-Epos "Northmen - A...
CD-Review

A Masterpiece Of Execution

Artikel veröffentlicht am 12.11.2012 | 2269 mal gelesen

Bei SUPREME CARNAGE handelt es sich um eine relativ junge Band, welche 2010 ins Leben gerufen wurde und nun als kleinen Appetithappen bis zum ersten Full-Length-Album mit der EP “A Masterpiece Of Execution“ auf sich aufmerksam machen will.

Dabei stehen die Vorzeichen dafür, Gehör zu finden, sicherlich alles andere als schlecht, präsentieren die vier Musiker doch schnörkellosen, ungehobelten Death Metal, welcher hin und wieder an Bands wie AMON AMARTH oder auch SIX FEET UNDER erinnert. Knackig, groovend und alles zerschmetternd pflügt die Band durch die Gegend und lässt dabei keinen Stein auf dem anderen. So soll es sein! Auch die wuchtige Produktion tut ihr Übriges und verleiht “A Masterpiece Of Execution“ das nötige Pfund, um von Anfang an zu überzeugen. Ebenso gibt es auch spielerisch nichts zu bemängeln und die Musiker sind ganz sicher keine Unerfahrenen, was den Umgang mit ihren Instrumenten angeht. Das Eröffnungsstück “Carnage“ haut von der ersten Sekunde an wie ein Vorschlaghammer auf den Putz und auch die drei nachfolgenden Songs stehen dem in Nichts nach.

Aber hier kommt auch das einzig große Problem von SUPREME CARNAGE ans Licht. Auch wenn alles sauber und wunderbar schonungslos klingt, so vermag diese EP auf Dauer nicht zu fesseln. Zu gleichförmig und mit zu wenig Wiedererkennungswert gesegnet sind die vier vorliegenden Songs recht schnell wieder aus dem Gedächtnis des Hörers verschwunden.

Wenn SUPREME CARNAGE also für das hoffentlich bald kommende Album mehr Wert auf den Wiedererkennungswert legen und sich etwas mehr darauf konzentrieren griffigere Songs zu schreiben, dann erwartet uns ein wirklich heißes Eisen. So können die Jungs zwar von sich überzeugen, aber geraten ebenso auch wieder in Vergessenheit.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: