Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Sylosis - Monolith

Sylosis

"Monolith"
CD-Review, 4259 mal gelesen, 04.10.2012 Wertung 09/10
Sylosis - Conclusion Of An Age

Sylosis

"Conclusion Of An Age"
CD-Review, 3761 mal gelesen, 24.10.2008 Wertung 08/10

Interviews der Band
Sylosis
Interview mit Josh Middleton zu "Monolith"
1884 mal gelesen, 04.10.2012
Sylosis
Sylosis
1836 mal gelesen, 22.10.2008

News der Band

02.04.2013

  SYLOSIS von der Insel begleiten die US-Metalcoreler von KILLSWITCH ENGAGE auf deren Europa-Tour. Bei insgesamt 23 Shows sollen die Briten dem...

02.12.2012

  Die britischen Modern-Thrash-Metaller SYLOSIS haben nun ihren neuen Videoclip zum Song „Fear The World“ online gestellt. Der Track stammt vom...

04.10.2012

  Die britischen Progressive-Thrasher von SYLOSIS lassen Euch in ihr neues Werk "Monolith" hinein hören. Das Album erscheint am 05. Oktober und...

20.09.2012

Die Engländer von SYLOSIS haben eine weiteres Video veröffentlicht, welches Sie bei den Arbeiten am kommenden Album "Monolith" zeigt. Das neue...

23.12.2009

Die UK-Thrasher SYLOSIS haben ein neues Video zum Song "After Lifeless Years" online gestellt. Zu sehen gibt’s das Teil hier: (Link) Der Song...


Live-Reviews der Band
28.08.2014
6357 mal gelesen, 28.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Edge Of The Earth

Artikel veröffentlicht am 24.02.2011 | 2797 mal gelesen

 

SYLOSIS lieferten anno 2008 mit “Conclusion Of An Age” einen Einstand, der einschlug wie eine Bombe. Bei fast jedem renomierten Metal-Magazin fuhren die Briten Bewertungen im oberen Punktebereich ein. Im Anschluss verhalf ihnen Ihre Plattenfirma Nuclear Blast zudem zu erfolgreichen Tourneen, unter anderem auch als Support für FEAR FACTORY.

Jetzt steht mit ”Edge Of The Earth“ ihre neue Scheibe in den Startlöchern. Wer den Werdegang der Band aufmerksam verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass ihr ehemaliger Sänger Jamie Graham, der noch das Debut eingesungen hat, schon seit geraumer Zeit nicht mehr von der Partie ist. Stellte sich also die Frage, wen sie sich für den vakanten Posten ins Boot holen würden. Die Antwort lautet: Niemanden. Leadgitarrist und Keyboarder Josh hat kurzerhand entschieden, ab sofort den Gesangspart gleich mit zu übernehmen. Und das war eine gute Entscheidung, denn sein Organ passt hervorragend zu SYLOSIS’ musikalischer Ausrichtung. Zwar ist sein gutturaler Gesang dem vom früheren Sänger nicht unähnlich, doch er klingt insgesamt etwas dunkler und lässt die natürliche Stimme etwas mehr durchscheinen, was der Chose einen authentischeren Charakter verleiht.

Was aber hat ”Edge Of The Earth“ musikalisch zu bieten? Grundsätzlich spielen die Jungs nach wie vor eine Mischung aus Thrash und Melodic Death Metal, jedoch wird inzwischen mehr Wert auf packende Melodien gelegt. Diese werden im Wesentlichen von den Gitarren übernommen, nur ganz vereinzelt findet man cleane Gesangspassagen vor. Klingt vom Konzept her also nach typischem Melo-Death, ist es aber nicht. Denn vor allem die Strophen-Riffs sind größtenteils gar nicht so melodisch gehalten. Im Gegenteil, fast immer wird hier Vollgas gegeben und in bester Thrash-Manier das Trommelfell durchmassiert. Stellenweise, wie zum Beispiel beim Outro-Riff vom großartigen ”Altered States Of Consciousness“, fühle ich mich an EXODUS oder ältere METALLICA erinnert.

Viele Bands, die versuchen, Thrash und Melodic Death Metal unter einen Hut zu bringen, stehen vor dem Problem, dass sie zu abrupt zwischen beiden Stilen hin und her wechseln, und es einfach nicht schaffen, aus beiden Elementen eine Einheit zu bilden. Bei SYLOSIS hingegen funktioniert das scheinbar mit Leichtigkeit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie vom einfachen Wechsel zwischen Strophe und Refrain offensichtlich nicht viel halten. Jeder Song auf ”Edge Of The Earth“ ist im Aufbau äußerst komplex, gespickt mit Gitarrensoli, athmosphärischen Zwischenparts und Tempowechseln. Auch vor Kompositionen mit Überlänge schreckt man nicht zurück. Auf den ersten Blick ist das Album bestimmt nicht leicht verdaulich, da mit einer Gesamtlänge von weit über einer Stunde natürlich auch sehr viel auf einmal auf den Hörer zukommt. Doch die immer wieder durchblitzenden schönen Melodien lassen die Scheibe nie langatmig wirken.

Das Quartett hat also ein Händchen für interessante Melodien, verzichtet aber gleichzeitig nicht auf das nötige Pfund. Auch aus spieltechnischer Sicht gibt es wirklich nichts zu bemängeln. Einziger Wermutstropfen ist, dass es keinen richtigen ”Über-Hit“ auf der Platte zu verzeichnen gibt. In Anbetracht des insgesamt sehr hoch angesetzten Niveaus kann ich das aber locker verschmerzen. "Edge Of The Earth“ wird definitiv eines der Death/Thrash-Highlights des Jahres sein.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: