Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Amenta - Flesh Is Heir

The Amenta

"Flesh Is Heir"
CD-Review, 2275 mal gelesen, 27.03.2013 Wertung 08/10
The Amenta - Chokehold

The Amenta

"Chokehold"
CD-Review, 879 mal gelesen, 24.07.2012 Wertung 06/10
The Amenta - N0N

The Amenta

"N0N"
CD-Review, 1691 mal gelesen, 28.10.2008 Wertung 04/10
The Amenta - Mictlan

The Amenta

"Mictlan"
CD-Review, 3004 mal gelesen, 06.05.2003

News der Band

11.10.2008

THE AMENTA haben einen Teaser zu ihrem neuen Album "n0n" (erscheint am 20. Oktober via Listenable Records) auf ihrer MySpace-Seite (Link)...

11.07.2008

Am 20 Oktober erscheint "nOn", das neue Album von THE AMENTA, via Listenable. Das Artwork könnt Ihr links betrachten, die Tracklist liest...

21.10.2006

THE AMENTA haben ein, ihrer kommenden DVD "Virus" entnommenes, Video online gestellt. Es trägt den Titel "Parasite" und kann hier angeschaut...

17.02.2004

THE AMENTA haben mit den Aufnahmen zu ihrem Debütalbum 'Year Zero' unter der Aufsicht von Lachlan Mitchell, Keyboarder der australischen...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Occasus

Artikel veröffentlicht am 06.09.2004 | 3563 mal gelesen Die Musik von THE AMENTA würde perfekt in eine düstere Zukunftsvision passen, denn sie ist mindestens so dunkel, kühl, unwirtlich und brutal, wie manche Endzeitphantasien in Buch- und Filmform es uns glauben machen wollen. Man wünscht sich direkt, noch vor dem Jahre 2030 das Zeitliche zu segnen.
Anyway, "Occasus" ist jetzt erschienen und führt den Weg der vorangegangenen 3-Track-Eigenproduktion "Mictlan" konsequent fort. In den Death Metal-lastigen Parts klingen die Australier, die mittlerweile einen Deal beim französischen Label Listenable ergattern konnten, wie eine Mischung aus BEHEMOTH und ZYKLON, während die Black Metal-kompatiblen Klänge von IMMORTAL (R.I.P.) bis DIMMU BORGIR reichen. Hinzu kommt noch ein eiskalter Industrialeinschlag samt häufiger Verwendung diverser Electronica. Dies wird das größte Problem sein, dass die meisten mit dieser Band haben werden. Kann man an ihren Todesblei-Gewaltausbrüchen höchstens kritisieren, dass sie sich zu sehr ähneln, sind die gesammelten, elektronischen Klangcollagen und Experimente extrem überflüssig, und das aus mehreren Gründen: Sie zerstören den Fluss der Platte, machen im Falle von "Sangre" einen richtig fiesen Industrialstampfer (eigentlich fast schon im Noise-Bereich anzusiedeln) kaputt, weil sie ihm seine Bosheit und Kraft rauben, und erzeugen einfach in höchstem Maße Langeweile. Eigentlich schade, denn THE AMENTA haben songschreiberisch echt was auf dem Kasten. Sie sind in der Lage, rücksichtslos zu morden ("Mictlan"), melodiöse, sphärisch-getragene Nummern zu schreiben ("Nihil") oder beides zu mischen ("Geilt").
So fällt das Fazit zu ihrem Debüt ähnlich aus wie das zu ihrer Eigenproduktion: Jungs, lasst diesen Ambient-Touch samt Elektronikgedümpel raus! Wenn der Knüppel regiert, kommt es in Eurem Falle einfach besser rüber, denn auf diesem Gebiet liegen Eure Stärken. Und die gilt es auszuprägen. Das Potential für ein richtiges Killeralbum ist nämlich nachwievor vorhanden. Hoffentlich kommt selbiges noch vor 2030, denn sonst erleben wir es ja alle nicht mehr.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: