Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
News der Band

26.05.2014

Ihr wollt wissen, was Corpsegrinder Fisher in seiner freien Zeit macht? Wenn er nicht gerade mit CANNIBAL CORPSE auf Tour ist? Dann schaut Euch...

29.10.2007

Das Album "Shrunken Head" der Combo VOODOO GODS um Nergal (BEHEMOTH) und David Shankle (Ex-MANOWAR) wird voraussichtlich erst Anfang Januar 2008...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
news

Hour Of Penance

Die italienische Technical Death-Metal-Band HOUR OF PENANCE steht mit "Regicide" am Startblock,...
CD-Review

Shrunken Head

Artikel veröffentlicht am 07.04.2012 | 1796 mal gelesen

Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass es sich hierbei um eine Neuauflage dieser EP handelt, die im Original schon 2007 in Umlauf gebracht wurde. Allerdings scheint es so, als ob diese illustre Truppe noch im Laufe dieses Jahres mit einem Langeisen an den Start zu kommen gedenkt und es von daher also keine blöde Idee ist, die vier Tracks als Appetizer erneut rauszurücken.

"Illustre Truppe" ist im Fall der einst als SHRUNKEN HEAD gegründeten, später jedoch in VOODOO GODS umbenannten Formation zwar durchaus zutreffend, allerdings auch untertrieben, denn hier kann man wohl durchaus den Terminus "Supergroup" anbringen, handelt es sich doch um die gemeinsame Spielwiese von Drummer Alex Voodoo und dem ehemaligen MANOWAR-Gitarristen David Shankle, sowie dessen polnischem Kumpel Hiro, der einst bei VADER aktiv war und zuletzt bei SCEPTIC für derbe Sounds sorgte.

Dem nicht genug, komplettieren der frühere NOCTURNUS-Mastermind Mike Browning am Mikro und Schlagzeug, Seth Van De Loo von SEVERE TORTURE und-Trommelwirbel-BEHEMOTH-Meister Nergal das Line-Up. Klingt mächtig, oder? Ist es auch, auch wenn kaum Einflüsse einer der genannten Bands vernehmen kann und die von Drummer Alex ins Leben gerufene Formation viel eher nach einer Melange aus derbem Thrash der Marke DARK ANGEL mit dem technischen Anspruch von DEATH klingen. Gesangstechnisch passen da alle beteiligten Stimmbandakrobaten durchaus gut ins Bild, ebenso die zumeist recht düster gehaltene Atmosphäre der EP.

Wie bei einer solchen Besetzung auch nicht anders zu erwarten, regieren vorwiegend technische Finessen das Bild, allerdings-und genau in diesem Punkt fällt der doch schon etwas gehobener "Reifegrad" der involvierten Herren positiv auf-wird auf "Shrunken Head" weder übermäßig gefrickelt und schon gar nicht mit etwaigen Breakdowns jongliert.

Hier regiert technisch anspruchsvoller Todesmörtel im Sinne der alten Florida-Schule. Jetzt bitte ans Werk, wir warten auf den Longplayer!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: