Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Wretched - Cannibal

Wretched

"Cannibal"
CD-Review, 1620 mal gelesen, 30.06.2014 Wertung 08/10
Wretched - Kingdom Of The Dark

Wretched

"Kingdom Of The Dark"
CD-Review, 1965 mal gelesen, 08.02.2013 Wertung 04/10
Wretched - Beyond The Gate

Wretched

"Beyond The Gate"
CD-Review, 1420 mal gelesen, 20.07.2010 Wertung 07/10
Wretched - The Final Winter Sale

Wretched

"The Final Winter Sale"
CD-Review, 2215 mal gelesen, 11.05.2009 Wertung 04/10
Wretched - The Exodus Of Autonomy

Wretched

"The Exodus Of Autonomy"
CD-Review, 2231 mal gelesen, 06.03.2009 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht vom WFF XXI 2014 Live-Review

With Full Force

Es war 1994, als das WITH FULL FORCE das Licht der Welt erblickte. Damals noch ein kleines,...
Bestätigen gleich 22 neue Bands! news

Mair1

Die Veranstalter des Mair1 Festivals in Montabaur haben heute gleich 22 neue Bands...
CD-Review

Son Of Perdition

Artikel veröffentlicht am 27.07.2012 | 1740 mal gelesen

So kann man's machen. Das Rad nicht neu erfinden, aber den Dreh 'raus haben.

WRETCHED legen mit "Son Of Perdition" ihr zweites Full-Length vor und stehen seit einiger Zeit bei Victory unter Vertrag. Kein Wunder also, dass die Scheibe mit einer außerordentlich coolen Produktion um die Ecke kommt und insgesamt eine hohe Qualität aufweist. Könnte der ein oder andere vom etwas kitschigen Death-Metal-Artwork verschreckt werden, so verbirgt sich hinter der Fassade eine wirklich hörenswerte Platte, die vor allem ausreichend Abwechslung bietet in einem Genre, das es dahingehend nicht leicht hat.

Die Facetten der Band reichen von jeglichen Metal-Spielarten über reinrassigen Hardcore bis hin zu klassischer Musik (!). Letztere bekommt man nicht nur beim Intro, sondern auch innerhalb der Stücke selbst präsentiert. Spannend.

Der Gesang wechselt, wie man es von THE BLACK DAHLIA MURDER kennt, zwischen tiefen Growls und hohen Screams spielend hin und her und weiß durchweg zu überzeugen. Der tatsächlich hörbare Bass groovt ordentlich, haut aber auch ein paar technische Spielereien auf den Tisch. Die Gitarren, teils episch, teils melodisch, teils hektisch gehalten, sind einwandfrei eingespielt, zu selten jedoch richtig eingängig. Aber was will man erwarten! Knapp 40 Minuten auf die Pauke und gut is'!

Zu meiner Freude gibt es auf "Son Of Perdition" zudem ein ECHTES Schlagzeug zu hören, was gleich der erste Blast-Beat im Opener "Imminent Growth" unter Beweis stellt. Darüber hinaus wartet das Album mit ausdrucksstarken Lyrics auf, die man sich ruhig mal zu Gemüte führen kann, ohne peinlich berührt zu sein. Kaufempfehlung für all diejenigen, die mit Melo Death etwas anfangen können und keine Breakdowns brauchen. WRETCHED zeigen, dass es auch ohne geht.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: