Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Deadlock - The Re-Arrival

Deadlock

"The Re-Arrival"
CD-Review, 1077 mal gelesen, 07.08.2014 Wertung 07/10
Deadlock - The Arsonist

Deadlock

"The Arsonist"
CD-Review, 4754 mal gelesen, 23.07.2013 Wertung 06/10
Deadlock - Bizarro World

Deadlock

"Bizarro World"
CD-Review, 6530 mal gelesen, 11.02.2011 Wertung 10/10
Deadlock - Manifesto

Deadlock

"Manifesto"
CD-Review, 8445 mal gelesen, 13.11.2008 Wertung 09/10
Deadlock - Wolves

Deadlock

"Wolves"
CD-Review, 9416 mal gelesen, 06.04.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
Deadlock
Interview zu "The Re-Arrival"
1482 mal gelesen, 16.07.2014
Deadlock
Interview mit John Gahlert (Bass) zu "Bizarro World"
4138 mal gelesen, 09.02.2011
Deadlock
Interview mit Tobias Graf (Drums) zu "Manifesto"
8221 mal gelesen, 12.11.2008

Specials der Band
News der Band

06.08.2014

Von den Alternative Metallern Deadlock gibt es ein Video zum Song "Awakened By Sirens". Das dazugehörige Album "The Re-Arrival" erscheint am 15....

22.07.2014

Am 15. August wird das neue Doppelalbum "The Re-Arrival" der deutschen Modern Metaller von DEADLOCK erscheinen. Dass sich die Band aber auch auf...

21.07.2014

Letztes Jahr erst haben die deutschen Modern Metaller DEADLOCK mit ihrem aktuellen Album "The Arsonist" einige Erfolge feiern können, und nun...

23.06.2014

  Eine Übersicht über das vorherige Schaffen der Melo-Deather DEADLOCK gibt es bald in Form eines Doppelalbums, das über das übliche Best-Of gehen...

10.06.2014

Die deutsche Modern-Metaller DEADLOCK haben die Arbeiten an ihrem neuen Album "The Re-Arrival" abgeschlossen, einer Übersicht über ihr bisheriges...


Live-Reviews der Band
All That Remains, The Haunted
5091 mal gelesen, 02.09.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Kommen im Februar zusammen mit The New Black auf Tour news

Dark Age

Im Februar gehen zwei starke Bands aus Deutschland zusammen auf Tour: Die Modern-Metaller DARK...
Hammer Studios in Hamburg abgebrannt news

Hammer Studios abgebrannt

Es ist ein schwarzer Tag für die Hamburger Musikszene: Gestern brannten bei einem Großfeuer die...
Neue Webisode news

Dark Age

Die Hamburger Melodic-Death-Metal-Combo DARK AGE hat eine neue Webisode veröffentlicht. Erfahrt...
Special

Deadlock

Die mittlerweile auf ein Quintett geschrumpfte Modern-Melodic-Death-Metal-Band DEADLOCK hat sich spätestens mit "Manifesto" beachtlichen Respekt erspielt und erntete mit dem darauf folgenden Album "Bizarro World" längst verdiente Erfolge. Album Nummer fünf erhielt nicht nur bei uns die volle Punktzahl, sondern erreichte immerhin Platz 61 der Media-Control-Charts in Deutschland. "The Arsonist", das Ende Juli erscheinende Napalm-Records-Debüt- und Nachfolgealbum, bildet für die sympathische Truppe gleich in mehrerer Hinsicht einen neuen Anfang, wobei bereits nach den ersten Klängen offensichtlich wird, dass hier weit mehr als nur eine Entwicklung stattgefunden hat, denn die Kreativität der Band ist scheinbar grenzenlos. Wir durften für euch vorab ins Album lauschen und einen ersten Eindruck davon gewinnen, wie DEADLOCK im Jahr 2013 klingen.

 

"The Great Pretender"

Kein Intro. Kein Mittelfinger in Richtung all jener Metalfundamentalisten, die sich bewusst polarisierenden Elementen auf früheren Alben der Band mit verzerrtem Gesicht abwenden. Keine sanfte Überleitung. Der Opener macht unmissverständlich klar, du bist bereits mittendrin. Die erste halbe Minute drückt so dermaßen brachial an die Wand, dass sich der erste Gesangseinsatz von Sabine Scherer wie eine Verheißung gebärdet, ohne dass das Tempo gedrosselt wird. Der Bass pumpt gnadenlos; die Drums schlagen alles kurz und klein. Die tiefen Growls von John Gahlert, der Johannes Prem vor zwei Jahren beerbte und dafür den Bass an den bisherigen Tourmanager Ferdinand Rewicki abgab, scheinen Gift und Galle zu spucken. Getragen wird der Song von einem unheimlich eingängigen Chorus, bei dem für DEADLOCK neuartige Chöre zu gefallen wissen.

"I'm Gone"

Zunächst sind es die Drums allein, die wie in einer Art Ritual geschlagen für Spannung sorgen, bis atmosphärische Keys und Sabines Gesang einsetzen, bevor ein gewaltiges Inferno aus aggressiven Growls, Gitarre und Bass hereinbricht, das sich nur so gewaschen hat. Der Anteil an harten und zarten Seiten ist wunderbar ausbalanciert und animiert zum Ende lautstark im Chor mit einzustimmen: "Just a promise!".

"Dead City Sleepers"

Song Nummer drei beginnt elektronisch und ist insgesamt grooviger als die vorherigen Songs. Im Chorus beeindruckt die Kombination aus Scherers ausdruckstarken Gesangslinien mit Gahlerts dunklen Growls. Das Gitarrensolo von Sebastian Reichl im letzten Drittel des Songs rührt zu Tränen und verleiht dem Song nicht nur viel Emotionalität, sondern auch eine gewisse Erhabenheit.

"The Arsonist"

Eine unerwartet inspirierende Überraschung ist der Titelsong, der mit bombastisch klingenden Chören in gewisser Hinsicht an das großartige THIRTY SECONDS TO MARS-Album "This Is War" erinnert. Der Rhythmus lädt nicht nur zu ausgiebigem Schütteln der Matte ein, sondern auch zu schweißtreibenden Hüpfbewegungen. "The Arsonist" ist eine hervorragende Symbiose aus Härte und Eingängigkeit und enthält alle Trademarks, die DEADLOCK-Fans lieben, inklusive Gänsehautmoment. Denn wenn im Chorus "What will remain, my dearest desire... Is Fire! Fire! Fire! Fire! The earth will turn to a funeral pyre." zu hören ist, bleibt das einfach hängen und spukt noch Tage danach im Gedächtnis umher. Diesen Track muss man gehört haben. Ganz großes Kino!

"Darkness Divine"

Es wird wieder aggressiver. Die schnellen Schlagsalven von Tobias Graf an den Drums sorgen für viel Bewegung, Breaks und Tempowechsel für extrem viel Abwechslung. Growls gehen über in Shouts, und resultieren in einer mitsingbaren Strophe, die Sabine zum Besten gibt. Vom Feeling her eine Nummer in der Schnittmenge von "We All Shall Bleed" und "Brutal Romance".


"As We Come Undone"

Ein Song, der zunächst ein wenig an "Martyr To Science" erinnert und sich im Verlauf zu einem echten Hit steigert. Das elektronisch vorbereitete, letzte Drittel und die Chöre zum Ende des Songs verleihen diesem Track eine unglaubliche Dynamik.

"Hurt"

Es wird ruhig. "Hurt" kokettiert mit dem bereits von "Bizarro World" bekannten Noir-Stil, der ausschließlich von Sabines gefühlvollem Gesang und Pianoklängen lebt, während atmosphärische Keys sanft im Hintergrund zu hören sind. Dieser wunderbare Track - melancholisch, emotional und hoffend - ist einfach nur beeindruckend. Futter für das Gehirnkino.

"The Final Storm"

Es bleibt cineastisch. Neben bombastisch klingenden Soundtrack-Elementen und -Melodien im Hintergrund, arbeitet die Band hier mit richtig fett klingenden, bombastischen Chören, die durch Mark und Bein gehen: "We are, we are... /The Storm/!". Ohne Zweifel einer der besten Songs, den DEADLOCK je geschrieben haben. Ein Song, bei dem man begeistert ausflippen und mitmachen muss! Ein garantierter Ohrgasmus.

"Small Town Boy"

Nach dem eher missglückten Versuch THE SISTERS OF MERCYs "Temple Of Love" zu covern, wagen DEADLOCK mit einem BRONSKI BEAT-Klassiker einen erneuten Versuch, und diesmal geht die Rechnung auf! Die Chöre sorgen unweigerlich dafür, dass wirklich jeder, auch diejenigen, die den Song vielleicht (noch) nicht kennen, mit einstimmen und lauthals mitsingen. Allerdings orientiert sich die Band sehr stark am Original, so dass wirklich große Überraschungen wie die rundum überzeugende Cover-Version von RUNNING WILDs "When Time Runs Out" leider ausbleiben. Eine willkommene Abwechslung.

"My Pain"

DEADLOCK wagen zum Abschluss ein Experiment. Wer bereits THIRTY SECONDS TO MARS' aktuelles Album "Love Lust Faith + Dreams" gehört hat, insbesondere Songs wie "Up In The Air" oder "The Race", kann in etwa erahnen, wohin die Reise geht. Ungewohnt und doch beeindruckend, wie DEADLOCK sich mit dieser Nummer neu erfinden und einen Einblick in den weiteren Kreativprozess der Band zum Besten geben. Ausnahme oder Wegweiser? Das wird die Zeit zeigen. Ein starker Abschluss!


Insgesamt ist "The Arsonist" ein Album, das unheimlich abwechslungsreich geworden ist. Vieles spielt sich im Hintergrund ab, so dass man diese Elemente möglicherweise erst nach mehrmaligem Hören bemerkt und zu schätzen lernen wird. Die Chöre wirken episch und klingen wohl platziert. Vor allem der druckvolle und richtig fette Sound, für den diesmal Eike Freese (DARK AGE, CALLEJON, TODTGELICHTER) verpflichtet werden konnte, beeindruckt. Trotz erweitertem Sound und einer Vielzahl an unerwarteten Einflüssen (Djent!) erkennt man zu jeder Zeit, um welche Band es sich handelt und bekommt auch diesmal alle geliebten Trademarks der Band geboten, während das Album frisch und spannend klingt.

Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

ludschien
melden ludschien | 12.06.2013 | 19:40 Uhr

Bei dem Trailer bestätigt sich das Gefühl, dass Deadlock mit jedem neuen Album auf jeden erfolgreichen Zug aufspringen. Dieses mal ist es Djent.  

pascal.staub
melden pascal.staub | 12.06.2013 | 23:36 Uhr

Naja, ob diese Djent-Einflüsse nun so unerwartet sind, zweifel ich mal an (man hört im Trailer kaum welche). Tief gestimmte Gitarren sind halt noch lange kein Djent und lassen bei weitem keine Rückschlüsse auf jegliche Trendanbiederei zu. Da muss...  

Fabian
melden Fabian | 13.06.2013 | 09:54 Uhr

Hört sich ja gut an, hoffen wir das gibt kein son Reinfall wie "Bizzaro World"...den Trailer find ich schonmal top, auch wenn ich nich wirklich Djent höre ;-)