Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Kvelertak

Nachdem schon seit längerem bekannt war, dass die norwegischen Black-Metal-Rock-'n'-Roller im Sommer die Weltturbojugendtage in Hamburg und das Rock-im-Wald-Festival in Neuensee mit ihren...



Death

Am 20. Mai veröffentlicht das Label Relapse Records eine umfassende Neuauflage des DEATH-Klassikers "Scream Bloody Gore". Das Nostalgie-Paket wird mit zwei CDs, im Drei-CD-Format, als LP,...



Rock am Ring

Die Veranstalter des Open-Air-Highlights Rock am Ring, das in diesem Jahr zum zweiten Mal in der Vulkaneifel bei Mendig stattfinden soll, haben eine wichtige Neuerung bezüglich der Festivalanreise...



Motörhead

Sie liebten es auf Tour zu sein und die Fans liebten sie dafür. MOTÖRHEAD waren schlicht eine geborene Live-Band. Auch nach vierzig Jahren auf der Bühne versprühten die Shows ihren ureigenen...



metal.de präsentiert

Dieses Jahr wird es erstmals eine dritte Bühne auf dem WITH FULL FORCE geben – unsere Kollegen vom Metal Hammer bekommen ihre eigene Stage: Die METAL HAMMER-Stage. Hier erhalten neue talentierte...



Konzertbericht

KATATONIA sind auf der von metal.de präsentierten “New Night Over Europe“-Tour. Mit im Gepäck haben die Schweden mit SWALLOW THE SUN und LONG DISTANCE CALLING zwei hochkarätige Support-Bands. Halt gemacht wurde auch in Berlin und München, wo zwei metal.de Redakteure für euch vor Ort waren.

Zunächst findet ihr hier den Bericht vom Konzert im Berliner Lido am 02.04.2010, hier dann unseren Bericht zum Konzert im Münchner Backstage am 06.04.2010.

LONG DISTANCE CALLING - Berlin, Lido, 02.04.2010

Es ist knapp 19:10 Uhr, als die Münsteraner bereits die Bühne im Lido entern. Ihr Post Rock gänzlich ohne Gesang ertönt stimmungsvoll, die Jungs sind gut aufgelegt, auch wenn die Resonanz zu Beginn noch sehr verhalten ist. Einzig, dass der Laptop nun scheinbar auch als Live-Instrument zählt, stört mein Bild von LONG DISTANCE CALLING an diesem Abend. Bis zum Ende hin hat sich auch der Club gefüllt, sodass sich mehr als nur 2-3 Köpfe vor der Bühne im Takt der verträumten Musik der Jungs wiegen.

SWALLOW THE SUN - Berlin, Lido, 02.04.2010

Bei SWALLOW THE SUN ist es dann wirklich voll, allerdings angenehm, da scheinbar mal wirklich aufs Wohl des Publikums geachtet wird – quetschen und nach Aten ringen ist heute mal nicht angesagt. Die Finnen, die mit ihrer deutlich härteren Gangart auf ein eigenes Publikum an diesem Abend zählen können, begeistern auch jenes. Mich allerdings überzeugt das Gemisch aus Death, Doom und einer ganzen Menge Kitsch überhaupt nicht. Die Growls rauben mir neben den schmalzigen Melodien den letzten Nerv und auch von den Songs her, haben SWALLOW THE SUN meiner Meinung nach weder etwas mitreißendes, noch etwas unglaublich emotionales zu bieten und so wundert es mich nicht, dass ich bei einem Festival-Gig der Jungs vor ein paar Jahren weggenickt bin. Damit schein ich aber in der Minderheit und so werden die sechs Jungs für ihren Gig gefeiert – warum auch immer!?

Long Distance Calling


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: