Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Amber Tears - The Key To December

Amber Tears

"The Key To December"
CD-Review, 3245 mal gelesen, 27.12.2010 Wertung 08/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Erste Bands für 2014 bestätigt news

Metaldays

Die ersten Bands der Metaldays 2014, die vom 20. bis 26. Juli 2014 im slowenischen Tolmin...
Venom an Bord news

70.000 Tons Of Metal

Für den kommenden Törn der Majesty Of The Seas wurden jetzt VENOM für die 2012er Ausgabe des...
CD-Review

Revelation Renounced

Artikel veröffentlicht am 24.09.2012 | 1714 mal gelesen

Bereits 2006 erschien das Debütalbum der fünf Russen AMBER TEARS, damals noch kyrillisch Янтарные Слёзы und via Stygian Crypt Productions. Seitdem hat sich einiges getan: Man hat 2010 ein weiteres Album herausgebracht und damit auch über die Landesgrenzen heraus an Bekanntheit zulegen können, sodass der Schritt, den Bandnamen und den Titel des Albums ins Englische zu übersetzen und in lateinischer Schriftweise darzustellen, der nächste logische Schritt gewesen sein sollte. Nun haben sich Solitude Productions gefunden, um das Re-Release des Albums, "Revelation Renounced", zu veröffentlichen.

Und wenn man bedenkt, dass man es hier mit einer (aus eurozentrischer Sicht) eher obskuren Band aus dem tiefsten russischen Underground zu tun hat, klingt das Album auch gar nicht so sehr nach Proberaum, wie man erwarten könnte: Der Sound ist differenziert, teilweise fast zu glatt, aber dennoch hörbar mit Gefühl für das Klangbild von AMBER TEARS entstanden. Diese bewegen sich grundlegend erstmal dort, wo sich Pagan und Folk Metal überschneiden, präsentieren das aber auf doomig-schleppende Weise und sind den deutschen EMPYRIUM dabei teilweise gar nicht so unähnlich, aber doch mit einer eigenen Duftmarke: Verträumt-melodische, oft gar verspielt wirkende Leadgitarren treffen bei AMBER TEARS auf flächige, atmosphärische Keyboards und eben das Schleppende des Death Doom Metal, welches der Band ihre eigene, individuelle Nische verleiht.

Nicht alles auf "Revelation Renounced" ist perfekt, oft vergaloppiert sich zum Beispiel die Leadgitarre ein bisschen und nimmt zu sehr Überhand, womit sich das Material an manchen Stellen ein bisschen sehr "dudelig" anhört; auch die Keyboardflächen sind hier und dort einfach zu viel des Guten und lassen "Revelation Renounced" Gefahr laufen, bei empfindsamen, Keyboarden nicht besonders zugeneigten Hörern Zahnschmerzen zu verursachen. Insgesamt haben AMBER TEARS aber dennoch ein sehr atmosphärisches und melodisches Album geschaffen, das an den richtigen Stellen trotzdem hart herüberkommt. Pagan-/Folk-Metal-Fans, die so langsam von dem ewig gleichen Gegniedel der westlichen Bands genervt sind, dürfen es also gerne auch mal mit der doomigen Variante aus Russland probieren - bereuen wird man das wohl kaum, auch wenn "Revelation Renounced" noch ein gutes Stückchen davon entfernt ist, perfekt zu sein.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden hirva (unregistriert) | 25.09.2012 | 21:49 Uhr

in arabischer schriftweise den namen darstellen?? soso! na das würde natürlich zum bekanntheitsgrad beitragen. oder meintest du etwa lateinisch? ;)  

Stephan Möller
melden Stephan Möller | 26.09.2012 | 11:18 Uhr

Ups, ja, meine ich natürlich ... ein bisschen peinlich, das. -.- Ist geändert, danke dir für den Hinweis! =)