Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Baroness - Live At Maida Vale EP

Baroness

"Live At Maida Vale EP"
CD-Review, 1052 mal gelesen, 02.08.2013
Baroness - Yellow & Green

Baroness

"Yellow & Green"
CD-Review, 4388 mal gelesen, 13.07.2012 Wertung 07/10
Baroness - The Red Album

Baroness

"The Red Album"
CD-Review, 8242 mal gelesen, 07.09.2007 Wertung 10/10

Interviews der Band
Baroness
Baroness
2706 mal gelesen, 16.10.2007

Specials der Band
Baroness
Das meint die Redaktion zu "Yellow & Green"
2609 mal gelesen, 17.07.2012

News der Band

24.07.2013

  Wer es nicht erwarten kann die Live EP "Live At Maide Vale" von Baroness zu genießen, der klickt einfach HIER und gelangt direkt zum Stream.    ...

28.05.2013

Im vergangenen August waren BARONESS in aller Munde. Die Jungs aus Georgia hatten mit "Yellow & Green" ein tolles Album aufgelegt. Auf der...

26.03.2013

Matt Maggioni und Allen Blickle, Bassist und Schlagzeuger von BARONESS, sind nicht mehr Mitglieder der Band. Die Verletzungen, die sie im letzten...

13.07.2012

Mit MASTODON teilen BARONESS nicht nur den Herkunftsstaat Georgia, sondern in gewisser Weise auch die musikalische Entwicklung. Nicht, weil ihre...

04.06.2010

BARONESS kommen im Juli auf Tour nach Europa. Als Einstimmung darauf ist das aktuelle Album der Band, "Blue Record", als kompletter Stream auf der...


Live-Reviews der Band
Baroness
712 mal gelesen, 26.07.2014
26.07.2014
6250 mal gelesen, 26.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Blue Record

Artikel veröffentlicht am 13.10.2009 | 3500 mal gelesen BARONESS nahmen auf dem “Red Album“ den Hörer mit auf eine Reise irgendwo zwischen 70er Hard Rock, Prog und Sludge. Verträumte und verspielte Passagen treffen auf raue Soundwände. Man möchte eigentlich die Augen schließen und sich auf einen Trip begeben. Doch dieser endete nach 56 Minuten, mit “Blue Record“ kann man nun 40 weitere Minuten davon fliegen.

BARONESS vereinen auch auf ihrem neuen Album gekonnt LED ZEPPELIN, BLACK SABBATH, ISIS und straighte MASTODON. Der Opener “Bullhead's Psalm“, ein Instrumental, leitet gekonnt in “The Sweetest Curse“ über. Hier können DEEP PURPLE-Papa und MASTODON-Sohn gleichermaßen Spaß dran haben. BARONESS verbinden Momente aus den 70ern mit denen der Neuzeit, welche hier in Form von Post-Rock und Sludge vertreten sind. Zudem ist “Blue Record“ mit 40 Minuten Spielzeit nicht zu lang und vor allem sind die Songs etwas eingängiger als auf dem Vorgänger, der in der Szene mächtig Anerkennung bekam. Dennoch klingt das Album irgendwie auf Dauer doch zu sehr nach DEEP PURPLE, BLACK SABBATH oder LED ZEPPELIN. Lieber einen Joint weniger, dafür ein bisschen mehr Arschtritt hätte der ganzen Kiste sicherlich gut getan.

Nun, für Fans genannter Bands ist die neue Platte von BARONESS sicherlich -wie auch der Vorgänger- ein Meisterwerk. Für alle anderen eher ein Fall zum reinhören oder halt direkt zum liegen lassen. Schlecht gemacht ist es nicht, aber halt auch nicht mein Fall.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: