Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Grand Magus - Triumph And Power

Grand Magus

"Triumph And Power"
CD-Review, 3521 mal gelesen, 24.12.2013 Wertung 08/10
Grand Magus - The Hunt

Grand Magus

"The Hunt"
CD-Review, 2569 mal gelesen, 23.07.2012 Wertung 08/10
Grand Magus - Hammer Of The North

Grand Magus

"Hammer Of The North"
CD-Review, 4533 mal gelesen, 11.06.2010 Wertung 09/10
Grand Magus - Wolf's Return

Grand Magus

"Wolf's Return"
CD-Review, 4508 mal gelesen, 07.06.2005 Wertung 09/10

Interviews der Band
Grand Magus
Interview mit Janne JB Christofferson zu "Triumph And Power"
1247 mal gelesen, 18.01.2014
Grand Magus
Grand Magus
1266 mal gelesen, 10.06.2010

News der Band

19.01.2014

Der neue Song "Steel Versus Steel" des anstehenden Longplayers "Triumph And Power" wird online zum Stream hier zur Verfügung gestellt. Das siebte...

02.01.2014

Die schwedischen Heavy-Doomer GRAND MAGUS haben als Vorgeschmack auf ihr anstehendes, siebtes Studioalbum “Triumph And Power” den dritten...

19.11.2013

Als Nachfolger zum letztjährigen Charterfolg "The Hunt" wird das 1996 gegründete schwedische Trio am 31. Januar 2014 "Triumph And Power"...

07.11.2013

Noch nicht einmal ein Monat ist seit dem Ende der letzten AUDREY HORNE Tour vergangen, da werden schon die nächsten Tourdaten verkündet. Die...

09.03.2012

Die schwedischen True-Doomster-Schrägstrich-Heavy-Metaller GRAND MAGUS haben jüngst einen Deal mit Nuclear Blast unterschrieben. Frontmann Janne...


Live-Reviews der Band
Live in Essen
1285 mal gelesen, 23.07.2014
23.07.2014
7801 mal gelesen, 23.07.2014
23.07.2014
3076 mal gelesen, 23.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Iron Will

Artikel veröffentlicht am 06.06.2008 | 5514 mal gelesen Doom-Metal. Aus Schweden. Wobei direkt angemerkt werden muss: Es gibt eine Blaupause für diese Platte. Eine Blaupause, die schon häufig herhalten musste, ganz tief unten aus der Mottenkiste. Diese ist bereits 1986 erschienen, hieß "Born Too Late" und stammt von SAINT VITUS. Außer diesem Protoexemplar Doom hat die Gruppe um Scott Weinrich noch sechs weitere Musterexemplare veröffentlicht, nicht mehr ganz so brillante Platten, doch ebenfalls wegweisend. Wer "Born Too Late" noch nicht sein Eigen nennt, sollte unbedingt zuschlagen.

Ob man bei "Iron Will" von GRAND MAGUS zuschlagen sollte, kann ich nicht so recht oder nur schwer sagen. Ohne Zweifel sind "Like The Oar Strikes The Water" und das erstaunlich schwungvoll-ehrliche "The Shadow Knows" sehr gute, sehr starke Stücke, an denen höchstens stört, dass man sie so ähnlich eben schon mal gehört hat, wenn nicht bei SAINT VITUS, dann bei TROUBLE oder GOATSNAKE. Zugegeben, Ähnlichkeiten lassen sich immer ausmachen, auch nichts gegen das gute Gestern; vertraute Klänge in vertrauten Zusammenhängen. Nein, dagegen wäre gar nichts zu sagen, aber diese Platte steckt tief in der Sackgasse. Neun Tracks lang schleppender, tja, Metal, in dem Sinne Doom, dass man ihm keinerlei Anbiederung unterstellen kann, ohne Tellerrand-Viewing. Wenn sie doch nicht ins himmelschreiend Selbstgefällige abdrifteten, beim Plattitüden-Limbo in Zeitlupe groß abräumten und dazu Texte – Pathos aus dem Zauberwald! – sängen, die selbst Ronny James Dio niemand abkaufen würde, gäbe es schon weniger Einwände von meiner Seite.

Während den bärtigen Schweden mit "Monument" noch eine ganz anständige Aktualisierung des leicht vergilbten Doom-Manifests gelungen ist, ist ihnen mit "Iron Will" ein großer Fehler unterlaufen. Oder Übermut hat sie überfallen. In jedem Fall hat da ein schmerzhafter Fauxpas seinen Weg auf einen Datenträger gefunden. Für ein Album braucht man Argumente, nämlich gute Songs. Davon gibt es nämlich, abgesehen von den oben genannten, keine. Auch auf die Gefahr hin, es mir mit dieser Rezension bei einigen mächtig zu verscherzen: Das hier ist langweilig, bekümmert, uninspiriert, und es beschleicht einen das Gefühl, dass GRAND MAGUS es nicht mehr draufhaben. Sehr schade. So mäandriert das Album im Konzept-Nirwana, präsentiert einiges, was mehr nach Outtake oder Fragment klingt. Dann doch lieber freiwillig "Born Too Late" in der Dauerschleife und von früheren Zeiten zehren. Nach Diktat untergetaucht.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

metalgreg
melden Wertung 07/10 metalgreg | 06.06.2008 | 01:00 Uhr

Junge, Junge! 3/10 Punkte ist harter Tobak! Eines ist leider sicher! "Iron Will" ist keinesfalls so bärenstark wie sein Vorgänger. Viel mehr macht die Platte einen "kommerzielleren" Eindruck und liegt mittlerweile...  

melden Wertung 04/10 Deleted User | 06.06.2008 | 01:00 Uhr

Naja, die ist schon sehr schwach, weil total langweilig, vorhersehbar, unspannend, diese CD. Mehr als einmal will ich die nicht hören. Ich finde es schon gut, dass hier ein Rezensent (was ja nur noch selten genug vorkommt) verdientermaßen...  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 07.07.2008 | 01:00 Uhr

Geht's eigentlich noch?! Die Platte mag unoriginell sein, aber die Songs sind absolut gelungen und "Iron Will" wurde zurecht zum Album des Monats im Rock Hard und Metal Hammer gewählt. Mann, Mann, Mann...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 01.08.2008 | 01:00 Uhr

Zunächst mal: das hier ist beileibe KEIN Doom Metal mehr, obgleich die Einflüsse natürlich präsent sind auf Iron Will. Wer nicht spätestens bei Wolf\'s Return die Neigung der Band zu mehr oder weniger klassischem Heavy Metal...  

Audi
melden Wertung 09/10 Audi | 14.03.2009 | 01:00 Uhr

Schon witzig; während tatsächlich viel zu viele Alben aus diesem Genre völlig zu Unrecht abgefeiert werden, weil diese tatsächlich mäandrieren und mäandrieren, ist gerade \"Iron Will\" eine der guten Platten....  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 19.12.2009 | 01:00 Uhr

Klingt wie schlechte Saint Vitus? Tut mir Leid, da hat aber jemand die Platte wegen Nichtgefallen nach 2 Songs rausgeworfen oder würde auch zwischen Slayer und Anthrax keine Unterschiede hören, weil beides mit "Thrash" betitelt...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 14.03.2010 | 01:00 Uhr

What the Fuck? 3/10? Karrierekiller? Wenn das Dingen ein Karrierekiller ist, dann würde die Karriere Slayer mal Iron Maiden mal Black Sabbath hoch siebenundzwanzig sein! Aber Mal im Ernst: Die Scheibe ist ein Verdammter Schlachter! Fast jeder...