Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Graveyard - Lights Out

Graveyard

"Lights Out"
CD-Review, 6398 mal gelesen, 26.10.2012 Wertung 09/10
Graveyard - Hisingen Blues

Graveyard

"Hisingen Blues"
CD-Review, 6007 mal gelesen, 14.03.2011 Wertung 08/10
Graveyard - One With The Dead

Graveyard

"One With The Dead"
CD-Review, 2185 mal gelesen, 10.11.2009 Wertung 06/10
Graveyard - Into The Mausoleum

Graveyard

"Into The Mausoleum"
CD-Review, 3058 mal gelesen, 19.05.2008 Wertung 08/10

News der Band

06.07.2015

Die schwedischen Classic Rocker GRAVEYARD haben neue Infos zum kommenden Album sowie der dazugehörigen Tour bekannt gegeben. Der Nachfolger von...

23.02.2015

Die schwedischen Classic-Rocker GRAVEYARD haben ihren Bassisten Rikard Edlund durch Truls Mörck ersetzt, welcher  2006 mit den anderen die Band...

23.03.2013

Rikard Edlund wird zu den schwedischen Classic/Psychedelic/Stoner Rockern GRAVEYARD zurückkehren. Der Bassist hatte die Band letztes Jahr...

22.10.2012

Ihr letztes Album "Hisingen Blues" hat GRAVEYARD verdienterweise in die erste schwedische Rock-Liga einziehen lassen. Die Band gewann dafür einen...

08.10.2012

Nach dem erfolgreichen Video zu „Goliath“ werden die schwedischen Classic-Rock-Superstars GRAVEYARD einen weiteren Clip drehen – zum Song „Endless...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Graveyard

Artikel veröffentlicht am 12.12.2007 | 4707 mal gelesen Worum geht's?

Es geht um GRAVEYARD aus Schweden, um ihr gleichnamiges Album und die Frage, warum es nicht so wirklich cool ist. Warum kein Feeling rüberkommt und mir die Band fast leid tut, sie meiner Bewertung aussetzen zu müssen. Es geht darum, dass eine Gruppe, die auf dem Promozettel als unter allen möglichen Mitteln stehende Kommune angepriesen wird, nicht ansatzweise so goovt, klingt und abrockt, wie es das Bandphoto vermuten lässt. Keine paar Takte lang kann ich am Stück ernst nehmen. Alles ist gut dahergespielt, aber eben nur daher. Schiefe Töne gibt's auch nicht und als unrythmisch würde ich den Drummer nicht bezeichnen. Und trotzdem, cool ist es nicht. Darum geht's. GRAVEYARD klingen und wirken, als hätte ihnen ein Produzent ein Korsett übergestülpt, wie in Fesseln gelegt, bei dem Versuch, sich mit großen Vorbildern zu messen. Immer wieder höre ich AUDIOSLAVE'sche Hochglanzpassagen hervorschimmern. Die röhrende Stimme des Sängers unterstützt diese Assoziation nicht wenig. Doch die Band wirkt nicht, als stünden sie beisammen, würden sich angrinsen und sich gegenseitig musikalisch anheizen. Die eigentlich ordentlichen Riffs und Grooves verkommen so zu belanglosem Begleitgedudel und die Musik wirkt meist uninspiriert und auf Dauer langweilig. Das angekündigte "Psychodelic" vermisse ich auf "Graveyard". Nennen wir es lieber gediegenen Stoner-Blues-Rock und der will nicht so recht vom Fleck kommen. Geht es darum, dass es mir GRAVEYARD Aller-Welts-Linien an die Ohren schicken? Nein. Es geht um den Umstand, dass die kleine Stoner-Band im Keller um die Ecke in den paar Sekunden, in denen das Fenster offen steht, mehr von dem hat, was man niedlichen Katzenmännern gewöhnlich abschneidet.

Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 05/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 05/10 Deleted User | 13.12.2007 | 01:00 Uhr

Ich kenn die Band nicht, doch wenn die Musik so schlecht ist, wie der klischeeüberladene Name... kann es ja heiter werden!