Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
My Dying Bride - The Manuscript

My Dying Bride

"The Manuscript"
CD-Review, 2462 mal gelesen, 20.05.2013 Wertung 08/10
My Dying Bride - A Map Of All Our Failures

My Dying Bride

"A Map Of All Our Failures"
CD-Review, 5728 mal gelesen, 19.10.2012 Wertung 09/10
My Dying Bride - Evinta

My Dying Bride

"Evinta"
CD-Review, 4954 mal gelesen, 17.06.2011 Wertung 08/10
My Dying Bride - Bring Me Victory

My Dying Bride

"Bring Me Victory"
CD-Review, 3629 mal gelesen, 11.12.2009
My Dying Bride - For Lies I Sire

My Dying Bride

"For Lies I Sire"
CD-Review, 6994 mal gelesen, 20.03.2009 Wertung 09/10

Specials der Band
News der Band

10.06.2014

Die englischen Doom-Metal-Langstreckenläufer MY DYING BRIDE haben den Ausstieg ihres langjährigen Gitarristen Hamish Glencross bekannt gegeben –...

12.05.2013

Die Doomster aus England rasten nicht und veröffentlichen am 13. Mai ihre neue EP mit dem Titel "The Manuscript". Die EP wird vier neue Songs...

01.11.2012

MY DYING BRIDE, deren neuestes Werk "A Map Of All Our Failures" auch bei uns abgefeiert wurde, ist der Einstieg in die Charts geglückt. Auf Platz...

07.09.2011

MY DYING BRIDE veröffentlichen am 07. November ihre neue EP namens "The Barghest O´ Whitby". Dabei handelt es sich um ein 25-minütiges Stück und...

05.05.2011

Die britischen Doom-Urgesteine MY DYING BRIDE werden dieses Jahr 20 und feiern dieses Jubliäum mit einem besonderen Projekt. Auf "Evinta" covert...


Live-Reviews der Band
A Tour Of All Our Failures
2158 mal gelesen, 29.11.2014
Out of the Dark Festival III
8358 mal gelesen, 29.11.2014
Out of the Dark Festival III
7914 mal gelesen, 29.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

An Ode To Woe

Artikel veröffentlicht am 11.05.2008 | 5425 mal gelesen

Die Insulaner MY DYING BRIDE versorgen ihre Fanschar mittlerweile in schöner Regelmäßigkeit mit entweder neuen Studioalben oder mit wertigen und liebevoll zusammengestellten Best Of Schmankerln. Besonders bei Letzteren greift man gerne auf Livemitschnitte zurück und packt mit "An Ode To Woe“ gleich die dritte Livecollection der jüngsten Vergangenheit in die Fächer der Plattenläden.

Viele werden sich sicher schon nach diesen ersten Zeilen die berechtigte Frage stellen, ob sich hinter dem Schleier "Best Of/Live" nicht nur der schnöde Mammon verbirgt. Wer die Jungs allerdings kennt und den Werdegang zumindest in Ansätzen mitverfolgt hat, weiß, dass jede der bisherigen Veröffentlichungen durchaus berechtigt ist und mitnichten nur eine weitere lieblose Retrospektive darstellt. Ein Grund für diese Art der Fanversorgung mag sein, dass die doch recht introvertierte Truppe aufgrund der Seltenheit ihrer Auftritte nicht gerade tiefe Spuren auf den Bühnenbrettern dieser Welt hinterlassen hat.

Zurück zum Geschehen - alleine das Grundkonzept, eine Melange aus Live-Tonträger und DVD birgt einen gewissen Reiz, auch wenn das Vorhaben nicht neu ist. Hinzu kommt die wirklich schöne Aufmachung in Form eines kleinen Buches, in das stilistisch sehr anspruchsvoll die beiden Scheiben integriert wurden.
Sowohl der Tonmitschnitt als auch das Videodokument stammen aus einem Auftritt im kathetralen und längst legendären Paradiso Club in Amsterdam vor gut einem Jahr. Somit bieten die beiden Scheiben, die bis auf den Übersong "The Forever People" (DVD only) des Erstlingswerkes "As The Flower Withers" mit identischem Inhalt bestückt sind, einen Schaffensauszug über die gesamte Discographie der Ausnahmeband. Herauszuheben ist noch das fast vergessene und live bisher nahezu ungespielte Stück "The Snow In My Hand". Großartig!
Die Tonqualität geht bei der Scheibe völlig in Ordnung und bietet zu keiner Sekunde Anlass zur Kritik.

Das Herzstück von "An Ode To Woe" ist allerdings die in bestechender Bild- und erfrischend rohen Tonqualität inszenierte DVD, deren Mittelpunkt einmal mehr der unvergleichliche Aaron Stainthorpe markiert. Flankiert von seinen beiden Gitarristen Andrew und Hamish, die sich vornehm zurückhalten, taucht der Sänger hinab in eine Parallelwelt, in die man selbst vor dem heimischen Fernsehapparat unweigerlich hineingesogen wird. Perfekt untermalt wird das Geschehen von einer magisch pittoresken Lichtshow. Einziger Wermutstropfen, der einen leider immer wieder ernüchtert, sind die Einblendungen der sonst eigentlich recht lebhaften Sarah Stanton, die an diesem Abend das Charisma eines Kühlschranks hinter ihrem Keyboard besitzt.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass "An Ode To Woe" ein wirklich lohnenswertes Zeitdokument geworden ist. Für Fans gehört die Scheibe ohnehin in die Sammlung und für alle anderen markiert "An Ode To Woe" ein perfekter Einstieg in die Welt der Briten. Zudem kommt das Paket zum Preis einer normalen Audio-CD in die Regale.

Trackliste:

CD:

01. To Remain Tombless
02. My Hope, The Destroyer
03. For You
04. The Blue Lotus
05. Like Gods Of The Sun
06. Catherine Blake
07. The Cry Of Mankind
08. The Whore, The Cook & The Mother
09. Thy Raven Wings
10. The Snow In My Hand
11. She Is The Dark
12. The Dreadful Hours

DVD:

01. To Remain Tombless
02. My Hope, The Destroyer
03. For You
04. The Blue Lotus
05. Like Gods Of The Sun
06. Catherine Blake
07. The Cry Of Mankind
08. The Whore, The Cook & The Mother
09. Thy Raven Wings
10. The Snow In My Hand
11. She Is The Dark
12. The Dreadful Hours
13. The Forever People

Gesamtspielzeit: 02:41:44


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 09/10 Deleted User | 14.05.2008 | 01:00 Uhr

Sehr schönes Livealbum, welches aber als DVD wesentlich besser noch rüber kommt. Diese Atmosphäre ist einfach beeindruckend. Songauswahl ist gelungen, Sound roh, aber differenziert...was will man mehr?  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 15.08.2008 | 01:00 Uhr

Definitiv eine super Live CD und vor allem die DVD beeindruckt. Das Digibook is auch was schmuckes für's "Metalregal". Songauswahl ist erste Sahne.