Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Exklusive Headliner-Konzerte im November! news

Enforcer

Die schwedischen Geschwindigkeits-Heavy-Metaller ENFORCER präsentieren noch immer fleißig ihr...
die Retro-Rock-Senkrechtstarter live in Ludwigsburg 2014 Live-Review

Blues Pills

Gerade all diejenigen, die sich selbst nicht zu den überzeugtesten Anhängern der unaufhaltsam...
Neues Video zu 'Death And The Labyrinth' news

At The Gates

Kurz vor Albumveröffentlichung beglücken uns die Schweden AT THE GATES mit einem Video zu dem...
CD-Review

From Under The Tarn

Artikel veröffentlicht am 01.10.2012 | 4407 mal gelesen

So kann man sich täuschen: Zwar mögen S:T ERIK aus Schweden kommen und auch eine dem Doom verwandte Musik spielen, aber trotzdem agieren sie meilenweit vom Wirken von Bands wie CANDLEMASS oder COUNT RAVEN. Mit letztgenannter Band verbindet sie allerdings der hohe und weinerliche Gesang. Wo dort aber Melancholie, Einsamkeit und Trauer herrschen, regiert hier der Fleisch gewordene Drogenrausch.

Bereits nach wenigen Momenten setzen auf "From Under The Tarn" spacige Synthesizer-Loops ein, während sich Schlagzeug und Gitarre mit schweren Schritten durch zähflüssige Songstrukturen kämpfen. Hinzu kommt die hingebungsvoll jammernde und subtil verhallte Stimme von Fronter Erik Nordström, und schon schimmern durch den Nebel vor dem geistigen Auge des Zuhörers Bilder einer schwarzen Messe, bei der die Anwesenden zwischenzeitlich von Außerirdischen entführt werden. Eine gewisse Nähe zu ELECTRIC WIZARD können die fünf Musiker aus Uppsala nicht verleugnen, ebensowenig wie die Tatsache, dass sie die "Dopes To Infinity" probiert haben. Wo aber MONSTER MAGNET durch Vielseitigkeit punkten, setzen die Schweden auf die Kraft der Wiederholung: Einmal eine Songstruktur begonnen, exerzieren sie immer wieder dasselbe Gitarrenriff durch, während der Schlagzeuger nur geringfügige Änderungen in seine Patterns einbaut. Dann wieder setzen die verzerrten Gitarren aus und der Gesang ein, während Bass und Schlagzeug sanft weiterspielen und über allem die Synthesizer pulsieren.

Mit objektiven Kriterien kann der Hörer "From Under The Tarn" somit nicht knacken: Lässt er sich nicht auf das Wesen dieser Musik ein, wird er die fünf überlangen Songs schnell als langatmig und arm an Höhepunkten abtun. Doch das wäre eine grandiose Fehleinschätzung: Denn was sich zunächst nur schemenhaft abzeichnet, wird mit jedem Durchlauf immer deutlicher: Das Album erzielt auch ohne Kräutertee und Pfeifchen eine berauschende Wirkung. Irgendwann hüllt sich alles in Nebel, und den Hörer verlässt die Kraft, bis er sich verloren hat. Verloren im unergründlichen Reich des S:T ERIK.

In den kommenden Wochen wird es eine Neuauflage des Albums geben: Spora Recordz veröffentlicht "From Under The Tarn" als 2LP in Clear Vinyl und mit neuem Coverartwork. Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage von Spora Recordz oder auf der Facebook-Seite der Band.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: