Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Stonehead - Surreal Liberty

Stonehead

"Surreal Liberty"
CD-Review, 1668 mal gelesen, 17.07.2012 Wertung 07/10
Stonehead - Dead Leaf

Stonehead

"Dead Leaf"
CD-Review, 1518 mal gelesen, 21.10.2010 Wertung 06/10

Interviews der Band
Stonehead
Interview zum neuen Album "Surreal Liberty"
1800 mal gelesen, 09.08.2012

News der Band

10.12.2009

The Invisible Orange, Dresdens Rock-/Metal-/Grind-Radioshow, bringt heute am 10. Dezember 2009 um 18 Uhr gemeinsam mit den Elbrausch Studios und...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Devil Next To Me

Artikel veröffentlicht am 27.06.2008 | 1868 mal gelesen Irgendwie erinnert mich das was STONEHEAD so spielen an etwas. Und zwar an niemand Geringerem als die ebenfalls aus Dresden stammenden Höllenrocker GORILLA MONSOON. Außerdem klingen sie nach etwas schnelleren MEN OF PORN-Nummern oder auch Zakk Wylde und dessen BLACK LABEL SOCIETY.
Okay, die Steinköppe erreichen (noch) nicht das spielerische Niveau des Meisters, aber das ist keine Schande. Dafür hat ihr Frontgaul Nobbi eine wesentlich markantere Stimme und singt zudem besser als der große Blonde mit den schnellen Fingern.

Wie kann es aber sein, dass eine Band, die solche Assoziationen weckt, selbst nur bedingt überzeugt?
Ganz einfach: weil ihre EP ”The Devil Next To Me...“ nur nach tollen Leuten klingt, aber leider nicht wie tolle Leute. Etwas dünner Gitarrensound, fehlender Bass und ein Schlagzeug, das mehr nach Ikeaschränken als nach einer regulären Schießbude klingt schmälern das Hörvergnügen. Und das ist wahnsinnig schade, den STONEHEAD sind richtig, richtig gut!

Selten erlebe ich es, dass der Sound einer CD und das hiermit dargebotene Musikmaterial so gravierend voneinander abweichen. Wer Bock auf angenehm abwechslungsreichen, toll arrangierten Steinemetal hat und auf eher rudimentäre Produktion bzw. gehobene Demoqualität steht, muss hier unbedingt zuschlagen. Und STONEHEAD selbst sollten, um sich einen größeren Fankreis zu erschließen, beim nächsten Mal einen regulären Produzenten beschäftigen, der ihrem Sound den entsprechenden Fein- bzw. Grobschliff verpasst. Das klingt als Tipp aus der Ferne einfacher als es nachher getan ist, klar. Allerdings sehe ich keine andere Möglichkeit für die vier, ihr sehr hochwertiges Material sonst in angemessener Art und Weise präsentieren zu können. Na, vielleicht wird ja das eine oder andere Label auf die Jungs aufmerksam. Ich hoffe es jedenfalls ganz stark.

Da STONEHEAD ihre aktuelle EP zum Freundschaftspreis von nur 5 € (in Worten: fünf Euro!) zur Verfügung stellen empfehle ich allen, die auf Sludge, Doom und Stoner stehen den Erwerb dieser Scheibe. Dem Nachwuchs eine Chance!
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: