Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The 11th Hour - Burden Of Grief

The 11th Hour

"Burden Of Grief"
CD-Review, 3232 mal gelesen, 25.10.2009 Wertung 08/10

Interviews der Band
The 11th Hour
The 11th Hour
1465 mal gelesen, 30.10.2009

News der Band

29.09.2009

Mit jeder neuen Woche werden THE 11TH HOUR, die Band von Ed Warby (alle Instrumente) und Rogga Johansson (Vocals), ein Sample aus ihrem neuen...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neuer Sänger und die Tracklist news

Avantasia

Tobias Sammet hat für das neue AVANTASIA-Album einen weiteren Sänger verpflichten können:...
Aufnahmen beginnen news

Hail Of Bullets

Die niederländische Death-Metal-Kriegsmaschine HAIL OF BULLETS um Schreihals Martin van Drunen...
der große Festivalbericht 2011 Live-Review

Rockharz Open Air

Offiziell feiert das Rockharz 2013 das zwanzigjährige Jubiläum! Auch wenn das Festival mit...
Billing 2011 ist komplett news

Bang Your Head!!!

Mit QUIET RIOT haben die Macher des BANG YOUR HEAD!!! Festivals das Billing für das diesjährige...
Tygers Of Pan Tang sind für 2011 neu dabei news

Bang Your Head!!!

Eine weitere Band ist seit heute für das BANG YOUR HEAD!!! Billing 2011 bestätigt: TYGERS OF...
CD-Review

Lacrima Mortis

Artikel veröffentlicht am 11.01.2012 | 1931 mal gelesen

Mastermind Ed Warby (HAIL OF BULLETS, GOREFEST, AYREON) legt mit "Lacrima Mortis" das zweite Werk seiner Soloband THE 11TH HOUR vor, welches uns mit der gesanglichen Unterstützung von Pim Blankenstein (OFFICIUM TRISTE) Verlust, Tod und Trauer näher bringen soll.

Allerdings hält sich die in der Beilage hochgelobte Traurigkeit doch etwas in Grenzen, denn so niederschmetternd ist der neueste Streich des Niederländers nun doch nicht. Auch wenn der Opener "We All Die Alone" noch einen anderen Eindruck vermittelt und mit gelungen Gesangswechseln strotzt, so fehlt es den folgenden Stücken einfach an den wirklich rührenden Momenten, und auch kalte Schauer wollen sich nur sehr sporadisch erfühlen lassen. Das größte Problem an der ganzen Sache ist, dass Warby zu viel des Guten will und so ein wenig den roten Faden verliert. Auch die eigentlich sehr gelungenen cleanen Gesangspassagen sorgen für eine gewisse Zerfahrenheit des Materials, denn so ganz will der an HELLOWEEN erinnernde Gesang nicht mit der Musik harmonieren. Da ziehen die Growls Blankensteins den Karren schon deutlich mehr aus dem Dreck!

Natürlich ist Herr Warby ein Meister seines Fachs und erschafft nach wie vor Kompositionen, welche andere Bands wie Anfänger aussehen lassen, aber leider kann es sich nicht mit seiner eigenen Vergangenheit messen. Über die Produktion und das spielerische Niveau muss man an dieser Stelle ganz sicher nichts verlieren, denn jeder, der sich einmal mit den Musikern hinter THE 11TH HOUR beschäftigt hat, weiß, dass es bei diesen Personen um gestandene Musiker handelt, die ganz genau wissen, was sie machen.

"Lacrima Mortis" ist ein gutes, aber eben nicht bahnbrechendes Düsterwerk geworden, das sicherlich seine guten und reizvollen Momente besitzt. Nur leider kann es mich nicht auf Dauer überzeugen, da mir einfach die markerschütternden Emotionen dahinter fehlen. Fans von älteren AMORPHIS oder auch BE´LAKOR sollten THE 11TH HOUR aber durchaus eine Chance geben. Es kann sich lohnen!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: