Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Sword - Apocryphon

The Sword

"Apocryphon"
CD-Review, 3299 mal gelesen, 30.10.2012 Wertung 06/10
The Sword - Gods Of The Earth

The Sword

"Gods Of The Earth"
CD-Review, 3525 mal gelesen, 08.04.2008 Wertung 07/10
The Sword - Age Of Winters

The Sword

"Age Of Winters"
CD-Review, 4705 mal gelesen, 07.03.2006 Wertung 07/10

News der Band

16.11.2012

THE SWORD präsentieren heute ihr neues Video zum Song "The Veil of Isis" von ihrem aktuellen Album  "Apocryphon", welches via Napalm Records...

25.10.2012

"Apocryphon", das neue Werk der Stoner/Heavy Metaller THE SWORD, erscheint am 02. November via Napalm Records. Auf dem Youtube-Channel des Labels...

03.09.2012

Mit mehr als 200.000 verkauften Einheiten allein in Amerika und der Ehre, als von Lars Ulrich persönlich handverlesener Support vor METALLICA zu...

12.10.2010

THE SWORD haben bekannt gegeben, dass sie ihre bevorstehende Tour canceln müssen, da Drummer Trivett Wingo die Band verließ. ...

27.08.2010

THE SWORD haben mit "Tres Brujas" das erste von drei konzeptionell zusammenhängenden Videos veröffentlicht. Hier könnt ihr es euch...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Warp Riders

Artikel veröffentlicht am 15.08.2010 | 2015 mal gelesen
Erste Reaktion auf "Warp Riders": Was ist bloß mit THE SWORD passiert? Auch wenn sich die Enttäuschung bei genauer Betrachtung etwas relativiert: Die Band hat schon bessere Platten abgeliefert.

Bekannt geworden sind THE SWORD als regelmäßige Supportband von METALLICA. Ihre bisherigen Alben "Age of Winters" und "Gods of Earth" faszinierten mit einer ungewöhnlichen Retro-Mischung. Die Gitarren röhrten Riffs aus drei Jahrzehnten: Satansbraten von frühen BLACK SABBATH über frühe METALLICA bis zu Stoner Rock a la SLEEP und KYUSS schmorten im selben Saft. Doch diesmal hat die Soße einen faden Beigeschmack.

THE SWORD haben sich auf "Warp Riders" von Fantasytexten verabschiedet und singen nun über Science Fiction-Themen. Das lässt sich problemlos verschmerzen. Die musikalischen Veränderungen wiegen viel schwerer: Langsame, groovige Doomriffs fehlen auf "Warp Riders" fast völlig. Nur der Song "The Chronomancer II/Nemesis" lässt wehmütig an vergangene Glanztaten denken. Fallen THE SWORD im Midtempo-Bereich nicht so viele gute Riffs ein? Die Songs auf dem neuen Album sind jedenfalls ziemlich durchwachsen.

Mir erschließt sich nicht, warum "Tres Brujas" als Opener und Vorabsong herhalten muss. Der einzige Hit ist für mich die Band-untypische Melodic Metal-Nummer "Night City". Auch der Titeltrack "Warp Riders" ist mit seinem einen einprägsamen Refrain nicht zu verachten. Und die beiden thrashigen Intrumentals "Acheron/Unearthing the Orb" und "Astraea's Dream" werden METALLICA-Fans der ersten Stunde zum Schütteln ihrer Prothesen animieren.

Damit sind aber schon fast alle guten Songs auf "Warp Riders" genannt. Einfallslose Standardriffs sind leider kein Einzelfall. Der Gesang trägt bis auf wenige Ausnahmen nicht gerade dazu bei, dass die Songs genießbarer werden. Gelegentlich schimmert die Phrasierung von JAMES HETFIELD und OZZY OSBOURNE durch, oft sind die Melodien aber wenig abwechslungsreich und belanglos.

"Warp Riders" ist kein schlechtes Album. Aber nach zwei hervorragenden Alben wäre von THE SWORD mehr zu erwarten gewesen als oberes Mittelmaß.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 28.08.2010 | 01:00 Uhr

Finde die Bewertung dann doch etwas niedrig, die allermeisten Songs auf dem Scheibchen wachsen nach einigen Durchläufen doch gewaltig. Der Sound ist herrlich natürlich, das Gitarrenspiel mal groovig und mal fiedlig. Ist ein etwas anderer...