Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Languish In Oblivion

Artikel veröffentlicht am 24.09.2012 | 1784 mal gelesen

Funeral Gothic Doom Metal wollen die beiden Italiener TRAILS OF SORROW sein - was ich nach ausgiebigem Hören des Debüts einfach mal wie folgend übersetze: Die Monotonie und der Nihilismus des Funeral Doom (und nicht unbedingt des guten Funeral Doom) treffen auf den Kitsch schlechten Gothic Metals. Das fängt gleich schon mal bei den Pseudonymen der beiden Musiker an: Friedrich Restless Soul und Dying Poet of Funeral Litanies nennen sich die zwei, und für alle, die es immer noch nicht ahnen: TRAILS OF SORROW greifen ganz tief in die Ausgelutscht-Kiste, spielen pro Song drei oder vier Riffs (mit derbe unnatürlich klingenden Gitarren), legen ein schlecht programmiertes Schlagzeug aus der Konserve darunter und werkeln zusätzlich ein bisschen (oder auch ein bisschen mehr) mit ihren Keyboards und Synthesizern herum.

Das Ergebnis: Wie gesagt. Monotonie und Minimalismus auf die schlechte Art, mitreißend ist hier nichts, von "atmosphärisch", "lebensfeindlich", "depressiv" oder anderen Adjektiven, mit denen man guten Funeral Doom beschreiben könnte, kann hier gar keine Rede sein. Eher von stümperhaft, undurchdacht, langweilig und unausgegoren. Hier und da hat die Platte mal Momente (zum Beispiel in dem Song "See My Blood Flowing"), aber die sind eigentlich nicht der Rede wert - da muss für das zweite Album noch an einigen Baustellen nachgearbeitet werden!


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 05/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

duhastmich
melden Wertung 07/10 duhastmich | 25.09.2012 | 18:47 Uhr

Wirklich erbarmungslos Bewertung. Sie sind nicht so schlecht für mich. düstere Atmosphären und kraftvollem Gesang  

Stephan Möller
melden Wertung 02/10 Stephan Möller | 26.09.2012 | 11:22 Uhr

Puh, deine Meinung in allen Ehren, aber kraftvollen Gesang entdecke ich da beim besten Willen nicht, sorry. Ich finde gerade den Gesang auch eher schwach, wegen des wirklich, wirklich schlechten Akzents in den englischsprachigen Passagen würde ich...