Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Hört in news

Crowbar

CROWBAR werden in den nächsten Wochen ihr neues Album "Symmetry In Black" via Century Media...
live im Café Central Weinheim Live-Review

Crowbar

CROWBAR - seit Jahrzehnten eine niederwalzende Institution im harten Metalbereich - kündigen...
Crowbar, Gehenna und Arsonists Get All The Girls bestätigt news

Brutal Assault

Für das Brutal Assault 19 (06. bis 09. August 2014 im tschechischen Josefov) gibt es wieder ein...
CD-Review

Amongst Ruins And Ashes EP

Artikel veröffentlicht am 16.07.2012 | 2911 mal gelesen

Es gab in den 70ern mal den Running Gag (damals hieß das noch "Witz"), dass man mit Philosophen und Deutschlehrern die Straßen pflastern könnte. Die sind dann alle Taxi gefahren, weil keiner sie einstellen wollte. Manchmal wünsche ich mir eine Welt, in der man mit Sludgebands die Straßen pflastert, weil die auch langsam zu viele werden. Und das, obwohl die ja auch keiner hören will - oder vor Überangebot gar nicht mehr hören kann, weil ungelogen jeder, dem man im Takko ein kariertes Flanellhemd verkauft, auch irgendeine Sludge-Stoner-Post-Doom-Alternative-Heavy-Rock-Sache machen muss. MAN!

Dass mein Fass in der Hinsicht ausgerechnet bei den erst vor einem knappen Jahr im siegerländischen Siegen gegründeten WOLVES CARRY MY NAME überläuft, ist allerdings wahllos und hat wenig mit der Qualität von deren erster EP zu tun. Ein bisschen aber schon, denn der halbstündige Sechstracker ist eigentlich der Prototyp einer ganz anständig gemachten Debüt-EP, wie es sie zu Tausenden auf den Social-Media-Seiten dieser Welt zum kostenlosen Download gibt. Schweres, basales Riffing aus staubtrockenen Gitarren, leicht coriger bzw. brüllend tiefer Gesang, gemäßigte Drumbeats, basslastiger Sound, und dazwischen immer wieder diese schwebend-ambienten Postrock-Anflüge.

Gerade die klingen aber sehr bemüht mit ihren etwas hüftsteifen Singsang-Effekt- und schiefen Sologitarren. Das mag den Sound von WCMN irgendwie einzigartiger machen, aber sicher nicht im positiven Sinne. Leider sind die sechs Tracks alles in allem - sicher auch durch die kurze Entstehungszeit - überaus gleichförmig und damit weder in sich noch untereinander abwechslungsreich. Besonders stimmig leider auch nicht, weil die entspannten Stoner-Vibes und das corige Gebrülle sich verdammt beißen. Da würde sich ein Ausbau der zwei, drei wirklich coolen Ideen ("As We Worship Their Shadows" ist z.B. ein Anfang!) anbieten - und noch ein Tipp: einfach ein bisschen mehr Zeit lassen. Denn: Taxifahren lohnt sich im Siegerland auch nicht. Da is' ja nix.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden TanteAli (unregistriert) | 16.06.2013 | 15:56 Uhr

Zu allererst: Siegen ist im Siegerland.Ich habe selten so eine unobjektive Kritik gelesen, wie diese hier. Gewiss gibt es inzwischen viele Bands die sich im SludgeGenre tummeln, WCMN, aber das ist mir persönlich lieber als ständig mit anderen...  

Alboin
melden Alboin | 16.06.2013 | 19:47 Uhr

Huch, danke für den Hinweis mit dem Siegerland, ist geändert.  

The Law
melden The Law | 16.06.2013 | 21:04 Uhr

Außerdem heißt es im Titel "amongst". Hinten mit "t".  

melden TanteAli (unregistriert) | 17.06.2013 | 09:19 Uhr

Ich finde es auch recht sinnlos, dass jemand, der mit Sludge im allgemeinen wohl wenig anfangen kann, gerade ein Review über eine Platte aus diesem Genre schreibt (Zitat: "Manchmal wünsche ich mir eine Welt, in der man mit Sludgebands die Straßen...  

falk
melden falk | 17.06.2013 | 10:18 Uhr

Dazu hätte ich an dieser Stelle zwei Anmerkungen:

1. Daraus, dass Florian sich kritisch zur wachsenden Anzahl an Sludge-Bands äußert, kann man sicherlich nicht ableiten, dass er dem Genre generell nichts abgewinnen könnte. Ich...