Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Moonspell - Lusitanian Metal

Moonspell

"Lusitanian Metal"
DVD-Review, 4522 mal gelesen, 07.12.2008 Wertung 08/10
Moonspell - Night Eternal

Moonspell

"Night Eternal"
CD-Review, 9211 mal gelesen, 12.05.2008 Wertung 10/10
Moonspell - Irreligious

Moonspell

"Irreligious"
CD-Review, 7276 mal gelesen, 11.10.2007 Wertung 09/10
Moonspell - Under Satanae

Moonspell

"Under Satanae"
CD-Review, 6335 mal gelesen, 07.10.2007 Wertung 07/10
Moonspell - Memorial

Moonspell

"Memorial"
CD-Review, 7133 mal gelesen, 10.05.2006 Wertung 08/10

Interviews der Band
Specials der Band
Moonspell
Das meint die Redaktion zu "Alpha Noir"
3062 mal gelesen, 30.04.2012
Moonspell
Eine subjektive Biografie
4604 mal gelesen, 03.05.2008

News der Band

25.10.2012

Die INTO DARKNESS Tour mit PAIN, MOONSPELL, SWALLOW THE SUN, LAKE OF TEARS und SCAR OF THE SUN startet am 9. November. Für ihre Fans haben die...

09.03.2012

Portugals Gothic-Metal-Export MOONSPELL haben das Front Cover Artwork des neuen Longplayers "Alpha Noir" veröffentlicht, der am 27. April 2012...

23.12.2011

Portugals Dark-Metal-Institution Nr. 1, MOONSPELL, hat sich mit Napalm Records für den Release des nächsten Albums im Frühjahr 2012 einigen...

29.06.2011

Frontmann Fernando Ribeiro hat folgendes Statement zum gegenwärtigen Status des nächsten MOONSPELL-Albums abgegeben: "Ich weiß, dass wir uns nicht...

09.07.2010

Die portugiesische Post wird am 19. Juli eine Briefmarken-Reihe veröffentlichen, die die wichtigsten portugiesischen Rock-Momente und -Alben...


Live-Reviews der Band
Europa Noir Tour 2013 - Moonspell und Insomnium live in Essen
2263 mal gelesen, 21.08.2014
Moonspell, Indian Fall und Sincarnate live in Bukarest
5265 mal gelesen, 21.08.2014
No Mercy Festival 2007
7013 mal gelesen, 21.08.2014
21.08.2014
4167 mal gelesen, 21.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Alpha Noir

Artikel veröffentlicht am 29.04.2012 | 2892 mal gelesen

Mitten im schönsten Frühling ziehen drohende Wolken auf, die düstere Melodien und Geschichten von finsteren Begebenheiten versprechen. Es ist Zeit für "Alpha Noir", das neunte Album von MOONSPELL. Doch was kann der Nachfolger zu "Night Eternal"?

Bereits beim ersten Hören fällt die starke Zweiteilung des neuen Werks der Portugiesen auf. Auf der einen Seite warten da mitreißende, begeisternde Nummern, die strategisch günstig an Anfang, Mitte und Ende platziert wurden. So bietet bereits die erste Nummer auf "Alpha Noir", "Axis Mundi", einen treibenden Einstieg in das neue Werk. Die starke Drumarbeit und die drückenden Riffgewitter ziehen den Hörer sofort in ihren Bann. Schon nach Kurzem beginnt der Kopf wie von selbst mitzunicken. Live wird dieser Song garantiert eine Macht. In die gleiche Kerbe schlägt der Titelsong "Alpha Noir". MOONSPELL erfinden zwar auch hier das Rad nicht neu, beweisen aber erneut, dass sie eine Größe sind, mit der man rechnen muss. Mit coolen Riffs und dem bewährten Sprech- Sing- Sang wird sich auch dieser Song in die Herzen der Fans spielen. Gänzlich überrascht hat mich hingegen der finale Leckerli "Sine Missione". Dieses instrumentale Stück ist definitiv ein Highlight des Langeisens. Mit wunderschönen Melodien und trügerischer Ruhe beginnend (SOPOR AETERNUS lassen grüßen), ziehen die Jungs den Hörer in eine sowohl episch- majestätisch, als auch gefährliche Welt aus Klang und Emotion, die hier und da an Songs von THE VISION BLEAK erinnert.
Auf der anderen Seite gibt es da aber noch den Rest des Albums, der eher aus durchschnittlichen Nummern (Leute, wir reden hier von MOONSPELL, ich meckere also auf sehr hohem Niveau) besteht. So laufen Songs wie "Versus", "Opera Carne" und "En Nome Do Medo" quasi am Hörer vorbei und hinterlassen kaum einen bleibenden Eindruck. Dazu ähneln sich die Stücke in Struktur und Ausführung doch zu sehr. Schade, das können die Jungs bewiesenermaßen besser.

Was nach der Spielzeit bleibt, ist der starke Eindruck, den "Sine Missione" hinterlässt. Nach und nach setzt sich aber die Ernüchterung ob der weniger starken Songs durch. Wer auch ohne große Neuerungen auskommt und schon immer auf den Sound von MOONSPELL stand, sollte "Alpha Noir" definitiv einen Testdurchlauf gewähren.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Infernial (unregistriert) | 28.05.2012 | 13:40 Uhr

Also ganz ehrlich... Ich finde es schon fast eine Frechtheit so ein Album nur mit einer 7 zu bewerten... Jeder dieser 9 Songs von Alpha Noir hat seinen eigenen Charme und ich finde darauf einfach keinen Lückenfüller und das hat auch nix mit meckern...  

melden someone (unregistriert) | 01.07.2012 | 03:05 Uhr

erstens eine frau - sagt alles. =) zweitens: selten soo eine schlechte scheibe von moonspell gehört,
absolut kein vergleich zu den besten, bekannten alben der band! :(