Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Schneewittchen - Perlen vor die Säue

Schneewittchen

"Perlen vor die Säue"
CD-Review, 2732 mal gelesen, 16.12.2008 Wertung 05/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Keine Sekunde Schweigen

Artikel veröffentlicht am 31.08.2012 | 1381 mal gelesen

Knapp vier Jahre nach dem letzten Album "Perlen vor die Säue" meldet sich das deutsche Duo SCHNEEWITTCHEN mit "Keine Sekunde Schweigen" in ähnlich vielfältiger Manier wieder zurück. Das Cover ist diesmal zwar nicht gar so abschreckend wie beim Vorgänger, doch erneut deutet bereits dieses die "Besonderheit" des kreativen Schaffens von Marianne Iser und Thomas Duda an.

Musikalisch fährt das Duo erneut die volle Breitseite auf: Von Gothic über Pop bis hin zu Chanson und Punk ist im Klangbild von SCHNEEWITTCHEN wieder alles vertreten und wird munter durchmischt. Ein wichtiger Bestandteil sind wieder die prägnanten Vocals von Marianne Iser, die in einem Moment knarzig-punkig nach Nina Hagen klingen, im nächsten Moment dann in ihrer Sanftheit an ROSENSTOLZ erinnern. All das ergibt eine gewöhnungsbedürftige, jedoch nicht uninteressante Mixtur, die intensiv und manchmal auch ziemlich anstrengend zwischen Romantik, Kitsch, Pathos und Dramatik pendelt.

Vor allem zu Beginn des Albums präsentieren sich SCHNEEWITTCHEN immer wieder recht schräg ("Keine Sekunde Schweigen", "Fürchte dich nicht"), im weiteren Verlauf entwickelt sich das Album dann aber eher in eine entspanntere Richtung, beispielsweise im Rahmen von Songs wie "Zwischen Bauchnabel und Brust", "Ja, ich will" oder dem gnadenlos kitschigen "Wunderbar". Äußerst schwungvoll, eingängig und verspielt ist dagegen "Töte mich ganz" ausgefallen und zeigt somit eine weitere Seite von SCHNEEWITTCHEN - sehr nett.

Ach ja: Synthieklänge, Pianos, Streicher, Flügelhorn - für alle die, die an dieser Stelle nach den primär eingesetzten Instrumenten bei der Umsetzung all dieser Songs fragen sollten...

Abgerundet wird das Album schließlich mit einem Videoclip zu "Keine Sekunde Schweigen", bei dem man bewundern kann, wie das Duo seine "Besonderheit" auch visuell umsetzt. Und auch hier gilt: Alles durchaus gewöhnungsbedürftig und mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, gleichzeitig jedoch auch interessant und irgendwie sympathisch.

Auf diese Art und Weise dürften SCHNEEWITTCHEN dann auch ihr spezielles Publikum erreichen, das vor allem Eigenschaften wie Offenheit und Ausdauervermögen in den Bereichen Pathos, Kitsch & Gedankenschwere mitbringen sollte. All jene dürften an "Keine Sekunde Schweigen" ihre Freude haben, alle anderen laufen größere Gefahr, dass sie diese Scheibe massiv nervt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: