Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Babylon Mystery Orchestra - Poinium Cherem

Babylon Mystery Orchestra

"Poinium Cherem"
CD-Review, 1134 mal gelesen, 31.08.2012 Wertung 01/10
Babylon Mystery Orchestra - The Godless, The Godforsaken And The God Damned

Babylon Mystery Orchestra

"The Godless, The Godforsaken And The God Damned"
CD-Review, 1758 mal gelesen, 17.03.2010 Wertung 00/10
Babylon Mystery Orchestra - Axis Of Evil

Babylon Mystery Orchestra

"Axis Of Evil"
CD-Review, 3322 mal gelesen, 09.04.2008 Wertung 00/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Great Apostasy

Artikel veröffentlicht am 28.06.2006 | 5408 mal gelesen Schwierige Platte. Nein, es ist wirklich nicht unbedingt einfach, was uns da Sidney Allen Johnson, der Mann hinter BABYLON MYSTERY ORCHESTRA, mit "The Great Apostasy: A Conspiracy Of Satanic Christianity" auftischt. Die Musik würde ich grob gesagt als recht eintönigen Rock mit einigen Gothic und Doom Elementen bezeichnen, unter dem vom Urheber selbst angegebenen Stil Gothic Metal stellt man sich, auch in seinem Herkunftsland USA, eher etwas anderes vor. Der Multiinstrumentalist geht ziemlich eigenständig zu Werke, der recht düstere Sound ist meist schleppend, baut auf Rhythmus orientierten, aber niemals wirklich hart riffenden Gitarren auf, welche allerdings auch mal einige fast schon bluesige Soli einstreuen. Einige Parts wurden mit der Akustikgitarre aufgelockert. Daneben kommt meist noch ein Klangteppich in Form des Keyboards zu tragen. Das Schlagzeugspiel (von Kollege Computer?) ist recht langsam, simpel und gerade. Mr. Johnson kredenzt dazu seinen recht monotonen, bedrohlichen und beschwörenden Sprechgesang mit viel Hall, welcher einige Parallelen zu Thomas Karlsson von TRISTITA aufweist und für bedrückende Momente sorgt. Einige getragene Passagen sind durchaus sehr bombastisch und episch aufgebaut, gerade diese können durch eine schöne Atmosphäre begeistern. Andererseits ist doch Einiges nichts weiter als recht biederer Südstaaten Gothic Rock, manchmal gar mit Country Schlagseite. Das Hauptaugenmerk von Johnson liegt sowieso in den Texten bzw. dem Konzept des Albums. So kann man hier Eintauchen in seine Gedankenwelt, die kritische Auseinandersetzung mit der Kirche und ihrer Geschichte, es ist gar von einer satanischen (!) Infiltration dieser die Rede. So ist auch das schöne, mit viel Liebe zum Detail aufgemachte Booklet voller Bibelzitate sowie zahlloser religiöser und philosophischer Zitate von z. B. Martin Luther oder auch Lenin. Wie bereits erwähnt handelt es sich um ein relativ schwieriges Album, welches ich mit Abstrichen am ehesten vielleicht Anhängern der SISTERS OF MERCY oder SAVIOUR MACHINE empfehlen würde.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: