Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Erste Bands für 2015 bestätigt news

M' Era Luna Festival

Beim M'ERA LUNA Festival läuft es nicht anders, als bei allen anderen Festivals. Kaum ist das...
Autogrammstunden am metal.de-Stand news

Summer Breeze

Noch eine Woche bis zum SUMMER BREEZE! Wie in den vergangenen Jahren zur Tradition geworden,...
Neue Türchen, neue Bands news

Summer Breeze

Auch hinter den Türchen 14 und 15 im Adventskalender des Summer Breeze Open Air befinden sich...
Der große Festivalbericht 2013 Live-Review

Rockharz Open Air

Das Rockharz Open Air 2013 steht dieses Jahr unter einem ganz besonderen Stern - denn die...
CD-Review

This Dream Is Dead

Artikel veröffentlicht am 27.09.2012 | 1472 mal gelesen

Mit Bands wie ORPHANED LAND und vor allem den aufstrebenden SONNE ADAM sind ja in den letzten Jahren einige interessante Rock- und Metalacts aus Israel gekommen - und FATUM AETERNUM schicken sich an, auch noch ein Wörtchen mitzureden. Ob dieser Versuch erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten, servieren die vier Mannen plus eine Dame doch schon öfter dagewesenen Gothic Metal im Stile von Bands wie MONO INC. - allerdings ohne die Ohrwurmrefrains, ohne die Tanzbarkeit und was die Hamburger sonst so auszeichnet.

Stattdessen spielt man relativ einfache Riffs, etwas bessere Soli, mischt ganz, ganz tiefen Männergesang mit einer hohen, theatralischen weiblichen Stimme und kaut sich einen Ast darauf ab, durch die Violine und die Herkunft aus Israel ach so individuell zu sein. Das Ganze ist dann in einen relativ dünnen Sound (mit einem wirklich unnatürlich klingenden Schlagzeug) gewickelt und macht hin und wieder mal Spaß ("Apocalypse Now" kann als einziger Song ganz gut überzeugen - auch wenn das Video dazu schon ein bisschen peinlich ist), mal ist das eher schrecklich anzuhören ("Hate").

"This Dream Is Dead" ist ein Album, das man nicht wirklich braucht, auch wenn es ein paar Momente hat, ein Album, dessen Musiker zwar durchaus etwas auf dem Kasten haben, das aber Atmosphäre, Tanzbarkeit, Eingängigkeit missen lässt - eben das, was an so einem Album mitreißen könnte. Gähn.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: