Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Tenhi - Folk Aesthetic 1996-2006

Tenhi

"Folk Aesthetic 1996-2006"
CD-Review, 4551 mal gelesen, 01.03.2008 Wertung 10/10
Tenhi - Maaäet

Tenhi

"Maaäet"
CD-Review, 5223 mal gelesen, 21.01.2006 Wertung 08/10
Tenhi - Väre

Tenhi

"Väre"
CD-Review, 6418 mal gelesen, 03.11.2002 Wertung 09/10
Tenhi - Airut:Ciwi

Tenhi

"Airut:Ciwi"
CD-Review, 4494 mal gelesen, 30.07.2001
Tenhi - Kauan

Tenhi

"Kauan"
CD-Review, 5650 mal gelesen, 13.10.1999 Wertung 09/10

Interviews der Band
Tenhi
Interview mit Ilmari Issakainen zu "Saivo"
2743 mal gelesen, 28.01.2012

News der Band

12.12.2011

Pünktlich zur Veröffentlichung ihres neuen Albums "Saivo" haben die finnischen Atmo-Folker TENHI einen Videoclip in zwei Versionen fertiggestellt,...

02.07.2010

Neuigkeiten gibt es von TENHI zu berichtet - dazu die Band selbst: "Bitte entschuldigt die spärlichen Nachrichten über "Saivo". Wir...

02.11.2009

Im Frühjahr 2010 werden TENHI ihr fünftes Album "Savio" veröffentlichen. Einen Album-Teaser findet ihr bereits hier: (Link)

04.03.2008

Ilkka Salminen hat TENHI verlassen. Er selbst dazu in einem Statement: "Liebe Fans, ich bin nun offiziell bei TENHI ausgestiegen. Dies war...

28.02.2008

Es gibt Neues aus dem Lager der Finnen zu vermelden: Das neue Album "Saivo" entwickelt sich, und TENHI haben laut eigenen Angaben so viele Songs...


Live-Reviews der Band
22.08.2014
5033 mal gelesen, 22.08.2014
22.08.2014
1057 mal gelesen, 22.08.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Drummer Jukka Nevalainen muss Pause machen news

Nighwish

Drummer Jukka Nevalainen muss sich aus gesundheitlichen Gründen für eine Weile bei den Finnen...
Kündigen neues Album für Frühjahr 2015 an news

Nightwish

Für das Frühjahr 2015 kündigen die symphonischen Gothic Metaller von NIGHTWISH ein neues...
CD-Review

Saivo

Artikel veröffentlicht am 22.12.2011 | 10075 mal gelesen

Der Entstehungsprozess von "Saivo" zog sich nahezu endlos hin: Vier lange Jahre arbeiteten TENHI an ihrem neuen, mittlerweile fünften Album, änderten immer wieder Arrangements um, nahmen Teile der Songs neu auf, verwarfen anvisierte Veröffentlichungstermine. Bei der Band stand der Wunsch im Vordergrund, ein möglichst stimmiges Werk zu erschaffen, auch wenn das eben seine Zeit benötigt. Auf der anderen Seite gab es eigentlich immer das Grundvertrauen, dass TENHI einmal mehr ein komplettes und vor allem ergreifendes Werk erschaffen würden.

Nun ist "Saivo" also da, rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit, wo die Tage kurz sind, die Natur langsam erstarrt und sich der Blick nach innen wendet. Und anders als auf den Vorgängerwerken folgt das Konzept von "Saivo" diesem Blickwinkel, und die Musik bezieht sich nicht direkt auf die umgebende Natur. Saivo ist in der Glaubenswelt der Sami eins der Totenreiche, das man nur durch einen Zugang von doppelbödigen Seen erreicht. Dieses Totenreich ist ein Spiegelbild dieser Welt, wo die Verstorbenen ihr alltägliches Leben weiterführen, zufrieden und in Gesellschaft ihrer Verwandten und Vorfahren.

Analog zu diesem neuen thematischen Ansatz haben TENHI die Arrangements leicht angepasst: Im Vordergrund steht nach wie vor die sanfte Instrumentierung mit Gitarre, Klavier und Schlagzeug, zu der sich diesmal häufig Streicher gesellen. Während der ruhige und sonore Gesang oftmals von mehrstimmigen Chören ergänzt wird. Dabei bleibt aber die Musik von TENHI stets intim: Hier gibt es keine großen Gesten und kein Zierrat. Auch wenn ein Song wie "Haaksi" durchaus vehement erscheint, ohne aber darin einen Selbstzweck zu erfüllen. Viele Dinge passieren wie beiläufig, nichts drängt sich gewollt in den Vordergrund, auch nicht die feinen Melodien und Harmonien, die auftauchen und wieder verschwinden. Trotzdem ist das ganze Album in seinen 70 Minuten schlüssig und spannend aufgebaut.

"Saivo" ist melancholisch, in sich ruhend und introvertiert. Und wie immer schaffen es die Finnen, durch ein Minimum an technischem Einsatz den Raum zwischen den Tönen hörbar zu machen. Bei ihnen fangen die Klänge an zu vibrieren, zu pulsieren und zu atmen. Nur fordert das vom Hörer einiges ab – "Saivo" funktioniert nicht, wenn man das Album nebenbei hört. Es lässt sich seine ganze Schönheit nicht durch beiläufige Aufmerksamkeit entlocken. Man muss sich vielmehr auf diese Sanftheit und Entschleunigung einlassen, und dann gibt die Musik unheimlich viel zurück. Eindringlicher kann solche Art von Musik nicht sein.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: