Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Man-Eating Tree - Vine

The Man-Eating Tree

"Vine"
CD-Review, 4324 mal gelesen, 20.09.2010 Wertung 08/10

Interviews der Band
The Man-Eating Tree
Interview mit Tuomas Tuominen
4232 mal gelesen, 10.05.2011

News der Band

02.01.2013

  THE MAN EATING-TREE werden in Zukunft ohne ihren Sänger Tumoas Tuominen weitermachen müssen. Als Grund nannte die Band diverse Differenzen,...

15.12.2010

THE MAN-EATING TREE haben mit "Vultures" einen exklusiven, neuen Song bis zum 31. Dezember als kostenlosen Download gepostet: (Link). "Vultures"...

22.10.2010

Kurz vor dem Start ihrer Europatournee mit TAROT haben THE MAN-EATING TREE einen Videoclip online gestellt, der auf einer atmosphärischen...

13.08.2010

Die finnische Gothic-Metal-Band THE MAN-EATING TREE hat ein Video zu dem Song "Out Of The Wind" veröffentlicht, welches auf ihrer...

09.08.2010

THE MAN-EATING TREE aus Oulu werden im Herbst mit der finnischen Metal Legende von TAROT touren: 24.10.2010 (D) Berlin, Knaack 25.10.2010...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Harvest

Artikel veröffentlicht am 14.11.2011 | 1338 mal gelesen

Der Einstieg in dieses intensive, machmal beinahe bedrückende Traueralbum ist gut gewählt. Das stimmungsvolle Akustik-Intro bildet den Auftakt, der folgende Opener "At The Green County Chapel" bietet neben hevorragendem Songwriting vor allem Sänger Tuomas Tuominen mit seinem speziellen Timbre Gelegenheit, sich gut in Szene zu setzen. SENTENCED, als inzwischen aufgelöste Stammband des Schlagzeugers Vesa Ranta ist musikalisch nach wie vor eine recht passende Reverenz, auch wenn THE MAN-EATING TREE den Rock'n'Roll-Anteil zu Gunsten eher doomiger und überaus schwermütiger Elemente reduziert haben.

 

Auf "Harvest" bleibt der Gesang sicherlich der umstrittenste und mitunter gewöhnungsbedürftige Teil der Musik. Die Songs sind fast abwechselnd gutklassig oder mittelmäßig bis verzichtbar, wirklich überragendes Erstklassen-Niveau erreicht keine der Nummern. Thomas' Stimmfärbung klingt ehrlich und intensiv, passt auch zur tristen Ausrichtung der Songs, die Art sein Organ einzusetzen sorgt aber auch dafür, dass er sich manchmal ein wenig zu sehr an der Melodielinie vorbeijault. Das ist vermutlich beabsichtigt, erscheint aber nicht immer souverän. Die an Großmeister wie AMORPHIS oder HIM in ihren etwas metallischeren Momenten erinnernden Gitarren- und Piano-Melodien sind durchweg gelungen und zaubern trauernde Klangkathedralen in die immer grauer werdende Herbstristesse. Festzustellen bleibt: THE MAN-EATING TREE sind durch und durch finnisch. Highlight neben dem erwähnten Opener sind "Armed" und "Incendere", auch das überlange und sehr doomige "Exhaled" ist als gelungen einzustufen. Bei "Down To The Colour Of Your Eye" stößt der Thomas mehr als je zuvor an seine Grenzen. Spannend auch das abschließende, sehr stimmungsvolle Instrumentalstück "Karsikko".

 

Fans des Genres werden, sofern sie mit eigenständigem Gesang kein Problem haben, diesen hoffnungslosen Trauerbatzen schnell in ihr Herz schließen. Und eine bessere Jahreszeit zur Veröffentlchung von "Harvest" gibt es ohnenhin nicht. Für nicht Die-Hard-Fans dieses Stils besteht, auch angesichts der Spielzeit, die Gefahr der verfrühten Übersättigung.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: