Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Therion - Theli

Therion

"Theli"
CD-Review, 1661 mal gelesen, 15.03.2014 Wertung 09/10
Therion - Adulruna Redivia And Beyond

Therion

"Adulruna Redivia And Beyond"
CD-Review, 3253 mal gelesen, 14.02.2014 Wertung 06/10
Therion - Les Fleurs du Mal

Therion

"Les Fleurs du Mal"
CD-Review, 4116 mal gelesen, 30.10.2012 Wertung 06/10
Therion - The Miskolc Experience

Therion

"The Miskolc Experience"
DVD-Review, 4728 mal gelesen, 07.05.2009 Wertung 07/10
Therion - Live Gothic

Therion

"Live Gothic"
DVD-Review, 4153 mal gelesen, 29.07.2008 Wertung 09/10

Interviews der Band
Therion
Interview mit Christofer über "Sitra Ahra"
2495 mal gelesen, 13.09.2010
Therion
Therion
4087 mal gelesen, 12.01.2007
Therion
Therion
4851 mal gelesen, 23.09.2002

Specials der Band
Therion
Listening Session zu "Sirius B / Lemuria"
3362 mal gelesen, 03.05.2004

News der Band

31.01.2014

Die schwedischen Symphonic Metaller THERION werden am 28. Februar ihrer neue Doppel DVD "Adulruna Redivia and Beyond" via Nuclear Blast...

13.01.2014

THERION Fans dürfen sich am 21. Februar gleich über zwei neue Veröffentlichungen der Schweden freuen. Dann erscheint die Deluxe Edition CD + DVD...

20.10.2012

2012 feiert THERION ihr 25-jähriges Jubiläum. Mit Tournee und einem mystischen Kunstprojekt, indem das Album "Les Fleurs du Mal" das Kernstück...

15.09.2012

Die schwedischen Gothic/Symphonic Metaller von THERION feiern dieses Jahr ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Dies geschieht vor allem durch die...

17.02.2011

Die Schweden THERION werden in Form ihres eigenen Brettspiels verewigt. Bandkopf Christofer Johnsson erklärt: „Paulo Vallerga vom...


Live-Reviews der Band
29.07.2014
8651 mal gelesen, 29.07.2014
29.07.2014
3859 mal gelesen, 29.07.2014
29.07.2014
6532 mal gelesen, 29.07.2014
Out of the Dark Festival III
7631 mal gelesen, 29.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Sitra Ahra

Artikel veröffentlicht am 03.09.2010 | 3139 mal gelesen “Sitra Ahra” heißt das neue Werk der Schweden von THERION, das drei Jahre nach deren letztem Opus “Gothic Kabbalah” das Licht der Metal-Welt erblickt. Und erneut steht der Titel des Albums in Verbindung mit der Kabbala, der Begriff Sitra Ahra meint dort eine übernatürliche Kraft, der alles Böse zugeschrieben wird und die den Gegenpart zu allem Göttlichen darstellt.

Inhaltlich folgen THERION keinem konkreten Konzept, sondern begeben sich auf “Sitra Ahra” auf eine abwechslungsreiche Reise durch verschiedene Kulturen und Religionen. Die Schweden erzählen so z.B. Geschichten von den Herrschern eines hebräischen Stammes (“Kings Of Edom”), befassen sich mit dem Weltuntergang nach dem Glauben der Maya (“2012”), der irischen Mythologie (“Cu Chulain”) und der jüdischen Mystik (“The Shells Are Open”), widmen Kali Yuga, dem letzten Zeitalter in der hinduistischen Kosmologie ein weiteres Stück (“Kali Yuga Part 3”) und räumen natürlich auch einem ihnen sehr beliebten Thema, der Kabbala, Raum in ihren Stücken ein (“Sitra Ahra”, “Din”). Ein weiterer Song beschäftigt sich mit dem Hexensabbat (“Unguentum Sabbati”) und “Hellequin” hat sich eine Figur französischer Passionsspiele zum Thema gemacht. Ein roter Faden ist in dieser Auswahl zwar nur schwer zu entdecken, die Auseinandersetzung der Band mit so vielen verschiedenen Materien verleiht “Sitra Ahra” jedoch zumindest schon einen Hauch Exotik.

Musikalisch allerdings weichen THERION nicht von ihrem altbewährten Grundkonzept ab und bestechen wie eh und je durch recht einfaches, einprägsames Midtempo-Riffing, wunderschöne Melodien, die sich sofort in den Gehörgängen verankern und den Weg so schnell nicht wieder heraus finden, und natürlich männlichem und weiblichem Opern- und cleanem Gesang, gepaart mit bombastischen Chören. Abgesehen aber von diesem stabilen Grundgerüst variieren die Schweden in der Detail-Arbeit hier, wie bei jedem bisherigen Album, so kreativ und eigenständig, dass sie sich auch auf “Sitra Ahra” nicht selbst kopieren. Und Raum für interessante Details bietet dieses Werk auf jeden Fall, sei es der Einsatz von klassischem Piano und Akustik-Gitarre bei “Kings Of Edom”, dessen groovig rockiger Zwischenpart, die überraschend etwas härtere Schiene, die THERION bei “Unguentum Sabbati” und besonders bei “Din” fahren, die orientalische Färbung von “Land Of Canaan”, das Wechselspiel der verschiedenen Vocals in “Hellequin”, die düstere Grundstimmung von “2012” oder der ruhige Ausklang des Albums mit der epischen Ballade “After The Inquisition: Children Of The Storm”.

Einziges Manko dieses sonst sehr stimmigen und runden Albums ist, dass es in einigen Passagen einfach durchhängt und den Hörer immer wieder kurzzeitig aus dem Bann entlässt, in den es ihn ansonsten so leicht ziehen kann. Stilmittel wie Monotonie und Wiederholungen wurden hier an manchen Stellen einfach etwas überreizt, sodass solche Parts eher uninspiriert, künstlich in die Länge gezogen und sogar etwas langweilig wirken. Ansonsten gibt’s an “Sitra Ahra” nichts auszusetzen, einen Kauf kann ich natürlich trotz dieser Schwäche bedenkenlos empfehlen.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: