Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Video-Premiere von news

In Love Your Mother

Am 10. Oktober erscheint mit "The Great Ape Project" das Debüt der Schweizer...
veröffentlichen offizielles Musikvideo zu news

Killer Be Killed

KILLER BE KILLED, die neue Band um Max Cavalera (SOULFLY, ex-SEPULTURA), Greg Puciato (THE...
CD-Review

Two

Artikel veröffentlicht am 26.08.2012 | 1245 mal gelesen

Eigentlich könnte ich dem norwegischen Vierer ARISTILLUS an dieser Stelle zu ihrem eigenen Stil gratulieren: Die jungen Musiker kombinieren in 26 Minuten DILLINGEResken (wenn auch im Vergleich recht zahmen) Hard-/Mathcore mit Postrock-Elementen, jeder Menge Geschrei (das wohl die Einordnung als 'Screamo' auf ihrer Facebook-Seite rechtfertigt) und ein wenig klarem Gesang.

Was heißt jetzt "eigentlich"? "Eigentlich" heißt, dass es ARISTILLUS - und zwar trotz ihrer anständigen Arrangements und einigen feinen Harmonien - nicht gelingt, mich wirklich zu überraschen oder mitzureißen. Das ist einerseits echt schade, da die Jungs (anders kann man die Musiker anhand der Fotos wirklich nicht nennen) technisch und klanglich auf Höhe der Zeit sind und sechs druckvolle Songs vorlegen.

Irgendwie ist es aber auch kein Wunder: Es ist sicherlich nicht einfach, aus der Masse an Mathcore-Bands einerseits und der noch größeren Masse an Postrock-Bands andererseits herauszustechen. Wenn dann noch dazu kommt, dass die Songs trotz individueller Schlagseite ziemlich früh ziemlich vorhersehbar sind, wird's noch schwieriger. Ich beschränke mich an dieser Stelle also auf den Wunsch, dass ARISTILLUS an zwingenderer, mitreißenderer und emotionalerer Musik arbeiten, um sich so das verdiente Gehör zu verschaffen. Ich drücke die Daumen!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: