Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Basanos - Instincts

Basanos

"Instincts"
CD-Review, 1555 mal gelesen, 13.05.2010 Wertung 07/10
Basanos - Kill The Master

Basanos

"Kill The Master"
CD-Review, 1818 mal gelesen, 07.11.2009 Wertung 07/10

News der Band

12.02.2011

BASANOS werden EKTOMORF auf ihrer "Road to Redemption"-Tour an folgenden Tagen auch in Deutschland supporten: 15.02.2011 - Braunschweig, Meier...

11.10.2010

Die Thrasher BASANOS werden am 13. November 2010 bei der Noisehead Labelnight im Escape Metalcorner (Wien) ein spezielles Set spielen, das zur...

28.06.2010

Die Thrasher BASANOS haben ein Making-Of zu ihrem Musikvideo "Agonies" auf YouTube hochgeladen. Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen will,...

11.06.2010

Die Wiener Neo-Thrasher BASANOS hauen in ihrem ersten Musik-Videoclip zum Song "Agonies" ordentlich auf die Glocke. Sehen könnt Ihr das...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Cracking The Sledge

Artikel veröffentlicht am 19.09.2011 | 2269 mal gelesen

Im Gegensatz zu ihrem Erstlingswerk "Instinct" liegt dem neuen Album von BASANOS kein Promotext bei, und somit muss "Cracking The Sledge" ohne markige Sprüche auskommen: Kein Hieb, kein Vorschlaghammer, kein Mastdarm. Allerdings reicht als Hausnummer ja sowieso der kurze Slogan auf ihrer Internetseite ("Groove Metal from Vienna") beziehungsweise die kurze Auflistung der favorisierten Bands des Wiener Quartetts: PANTERA, DOWN, MACHINE HEAD, LAMB OF GOD.

Und genau in diesem Radius startet "Cracking The Sledge" von Null auf Fünfzig: Nicht die Geschwindigkeit ist wichtig, sondern vielmehr die Kraft und der Sound. Dafür bürgen präzises Midtempodrumming mit exzessivem Einsatz der Bassdrums und der Becken, groovende Gitarrenriffs, gepresste Vocals und ein räumlich-großer Sound. Das klingt, als ob jemand im Leerlauf das Gaspedal durchtritt und damit einen beeindruckenden Lärm verursacht, während seine Kumpels breitbeinig neben der Karre stehen und grinsen. 450 PS, die alles platt machen. Oder platt machen könnten, wenn man denn wollte.

Wobei – so weit von markigen Sprüchen wäre auch solch eine Beschreibung nicht entfernt. Lasst es mich mal so sagen: BASANOS walzen und grooven ordentlich, variieren immer im rechten Moment das Tempo, und bei den elf Songs auf "Cracking The Sledge" sind einige Highlights mit dabei: "Now" und "On My Way" gefallen mir ausgezeichnet, auch das sich langsam entwickelnde "Impressions" oder das zwischenzeitlich melancholische "See The Truth". Ein paar Passagen sind zwar eher durchschnittlich, aber nichts, was dem durchgehenden Hörgenuss von "Cracking The Sledge" im Wege stehen würde. Live dürfte die ganze Chose zwar noch intensiver rüberkommen, aber wenn ihr aus eurem Wohnzimmer einen Moshpit machen wollt, sind BASANOS und "Cracking The Sledge" erste Wahl. Ordentliches Pfund from Vienna!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: