Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Comeback Kid - Die Knowing

Comeback Kid

"Die Knowing"
CD-Review, 1773 mal gelesen, 22.03.2014 Wertung 08/10
Comeback Kid - Broadcasting...

Comeback Kid

"Broadcasting..."
CD-Review, 4446 mal gelesen, 14.03.2007 Wertung 09/10

News der Band

07.07.2010

Das neue Album der Kanadischen Hardcoreler COMEBACK KID wird am 31. August via Distort Records erscheinen. Das Album wird den Namen "Symptoms +...


Live-Reviews der Band
Through The Noise European Tour 2009
9186 mal gelesen, 23.11.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Veröffentlichen neues Album news

Darkness Divided

Die texanische Metalcore-Band DARKNESS DIVIDED hat das Release Date ihres kommenden Albums...
Kündigen neues Album news

Feed The Rhino

FEED THE RHINO freuen sich erste Details über ihr drittes Album "The Sorrow And The Sound"...
CD-Review

Symptoms + Cures

Artikel veröffentlicht am 18.08.2010 | 4721 mal gelesen

Es ist so gut wie unmöglich, ein New-School-Hardcore-Album besser zu beginnen, als es COMEBACK KID auf ihrem vierten Album "Symptoms + Cures" tun. "Do Yourself A Favor" ist der perfekte Opening Track und versprüht mit seinem energischen, ungemein treibenden Anfang seltene Spielfreude. Der Rest des Stückes steht titelgemäß symptomatisch für den Rest der Platte: Er ist voll von Höhen und Tiefen, nachdenklichem Post-Hardcore und punkigen Wutausbrüchen.

Das folgende "Crooked Floors" offenbart hingegen die poppig-punkigere Kehrseite der Kanadier, die nicht weniger mitreißend ist und die Position der Band auf Augenhöhe mit Bands wie ALEXISONFIRE oder CANCER BATS festigen dürfte. Die meisten der folgenden Stücke schlagen dabei in dieselbe Kerbe wie die ersten beiden, verblassen aber ein wenig nach dem fulminanten Auftakt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass COMEBACK KID dazu neigen, innerhalb eines Songs mehrmals von einem Extrem ins andere umzuschlagen. Der Refrain zu poppig, die Strophe zu sphärisch-nichtssagend. Doch auch wenn "Symptoms + Curses" nicht gerade ein Album des perfekten Mittelwegs ist, kann nur in den seltensten Fällen von qualitativen Ausfällen im Material sprechen. Oft genug wird er dann doch beschritten.

Eigentlich ist jedes Stück mit genug sensiblen Verschnaufpausen, zerstörerischen Breakdowns und packenden Gang Vocals versehen, um über die kompakte Spielzeit wunderbar zu unterhalten und jedem Hardcore-Fan wenn nicht dauerhaft, so zumindest zeitweise ordentlich Freude zu beweisen. Auch wenn es schade ist, dass sich der beste Song ausgerechnet am Anfang der Platte befindet, besitzen die elf Stücke einerseits genug Tiefgang um mittelfristig zum erneuten hören einzuladen und andererseits genug Moshpitkompatibilität, um dabei auch richtig Freude aufkommen zu lassen.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Echoplex
melden Wertung 08/10 Echoplex | 08.05.2011 | 23:11 Uhr

Ich kann der Rezension nur zustimmen... Das Album versprüht vom ersten bis zum letzten Track eine unglaubliche Energie und einfach eine geile Stimmung. Ich persönlich zähle mich ja eher zum Industrial-Lager aber die Scheibe geht sofort ins Ohr...