Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Crowbar - Symmetry In Black

Crowbar

"Symmetry In Black"
CD-Review, 3732 mal gelesen, 13.05.2014 Wertung 09/10
Crowbar - Sever The Wicked Hand

Crowbar

"Sever The Wicked Hand"
CD-Review, 3839 mal gelesen, 31.01.2011 Wertung 08/10
Crowbar - Lifesblood For The Downtrodden

Crowbar

"Lifesblood For The Downtrodden"
CD-Review, 5363 mal gelesen, 28.03.2005 Wertung 08/10
Crowbar - Sonic Excess In Its Purest Form

Crowbar

"Sonic Excess In Its Purest Form"
CD-Review, 5194 mal gelesen, 25.09.2001 Wertung 09/10

Interviews der Band
Specials der Band
Crowbar
Das meint die Redaktion zu "Symmetry In Black"
1819 mal gelesen, 27.05.2014

News der Band

12.04.2014

CROWBAR werden in den nächsten Wochen ihr neues Album "Symmetry In Black" via Century Media Records veröffentlichen. Schluckt jetzt schon den...

03.12.2013

CROWBAR werden sich noch vor der Veröffentlichung ihres kommenden Albums, welches 2014 erscheinen soll, auf Europa-Tour begeben. Da es sich um...

19.11.2013

Die amerikanische Doom Metal-Band CROWBAR befindet sich im OCD Recording Studio in New Orleans, um dort ihr zehntes Studioalbum zusammen mit Duane...

04.01.2011

Am 11. Februar 2011 erscheint auf Century Media Records "Sever The Wicked Hand“, das neue Album der Sludge Metaller CROWBAR. Jetzt...

24.11.2010

Am Freitag, den 11. Februar 2011 erscheint mit "Sever The Wicked Hand" das neue Album der Amis CROWBAR über Century Media (als Lizenz von E1...


Live-Reviews der Band
live im Café Central Weinheim
2230 mal gelesen, 22.11.2014
22.11.2014
7110 mal gelesen, 22.11.2014
22.11.2014
2390 mal gelesen, 22.11.2014
Full of Hate Easterfestivals 1997
5628 mal gelesen, 22.11.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
neue siebenteilige Doku bekanntgegeben news

NOLA

Über die Musikplattform Noisey wird ab 16. September diesen Jahres die siebenteilige-Serie...
Autobiografie Anfang 2015 news

Phil Anselmo

Die "Mouth For War: Pantera And Beyond" betitelte Autobiografie Phil Anselmos (unter anderem DOWN...
Hört in news

Crowbar

CROWBAR werden in den nächsten Wochen ihr neues Album "Symmetry In Black" via Century Media...
CD-Review

Obedience Thru Suffering

Artikel veröffentlicht am 24.11.2012 | 2330 mal gelesen

Zeit wirds, dass dieses bahnbrechende Debüt der mittlerweile felsenfest in der Szene verankerten Sludge-Legende wieder über ordentliche Vertriebswege zu bekommen ist. Satte 18 Jahre gab es CROWBARS "Obedience Thru Suffering" nur überteuert und nach aufwändiger Suche, und das obwohl die Scheibe allgemeinhin bereits diejenige ist, mit der die Band ihren einzigartigen, unverkennbaren Sound erschaffen hat und die deshalb völlig zurecht als Klassiker gilt.

Kirk Windstein klang damals noch nicht ganz so rau wie heute, hatte aber auch 1992 schon ein ziemlich durchdringendes Organ. Mangels passender Schublade von der Szene damals noch dem Doom-Genre zugordnet, mussten sich zahlreiche Fans und Pressemenschen bald eingestehen, hier die Geburt des typischen New Orleans-Sounds miterlebt zu haben, der sowohl CROWBAR selbst als auch Windsteins Supergroup DOWN in etwas weniger metallischer Form zu Weltruhm verhalf. "Obedience Thru Suffering" ist in einer einem Debüt typischen Art und Weise noch ziemlich roh und ungeschliffen, was der Intensität dieses vertonten Schmerzes jederzeit zu Gute kommt. Im Grunde ist die Musik ein eindeutiges Produkt der frühen 90er Jahre, die sich jedoch weniger auf den Thrash-Metal-Einfluss anderer Bands zu dieser Zeit verlässt, sondern die mitunter schleppende Aggressivität eher aus dem sumpfigen und staubigen Element des Stoner Rocks bezieht. BLACK SABBATH und Co. standen zu ihrer Slow Motion-Phase bei CROWBAR ähnlich Pate wie bei KYUSS, CROWBAR waren aber in jedem Punkt ihrer Karriere eindeutig eine Metal-Band.

Fans, die die Band bereits kennen und lieben werden bei dieser Wiederveröffentlichung selbstverständlich zuschlagen, wer sich chronologisch durch die Diskographie durcharbeiten will, kann ja vorab mal beim Opener "Waiting In Silence" oder dem Titelsong vortesten. Und dabei macht man dann auch mal eine etwas tragische Entdeckung: Bands wie CROWBAR, die von Sekunde eins ihrer Existenz nur nach sich selbst klingen, sind ein seltenes Phänomen geworden.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: