Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht vom WFF XX 2013 Live-Review

With Full Force

Vier Tage Jübiläumssause auf dem härtesten Acker Deutschlands Das WITH FULL FORCE Festival...
Neues Lyric-Video news

Hatebreed

Drei Tage vor Veröffentlichung ihres neuen Albums "The Divinity Of Purpose" liefern die...
Der große Festivalbericht 2012 Live-Review

Brutal Assault

Zum mittlerweile 17. Mal ging in diesem Jahr das BRUTAL ASSAULT im tschechischen Jaromer über...
CD-Review

Answers Follow From Questions

Artikel veröffentlicht am 18.02.2013 | 2200 mal gelesen

"Have you always been asking yourself if there are hardcore bands with time travel skills?"

Also gefragt hat sich das warscheinlich noch niemand, aber trotzdem passt bei GRIM GOAT dieses Promo-Sprüchlein wie die Faust aufs Auge. "Answers Follow From Questions" heißt das Debut der vier Münsteraner und beamt einen soundtechnisch ins New York der 90er zurück, als im CBGB der rauhe Hardcore noch die Oberhand hatte und Bands wie SICK OF IT ALL oder AGNOSTIC FRONT die Männer der Stunde waren. Ob man sich nun bewusst für den Oldschool-Flair auf dem ersten Output entschieden hat, oder ob das Ganze ein Nebenprodukt der widrigen Produktionsumstände ist, spielt eigentlich keine Rolle, denn was ganz sicher ist: Das Teil zündet!

Von der ersten Minute an überzeugen Tracks wie "Fuck Prejudices" oder "Save A Life" mit ihrer simplen, eingängigen Struktur, da wird geschrammelt und geschrien, der Sound ist rau und trocken, und doch entwickelt das Teil seinen ganz eigenen Charme. Hardcore kommt anno 2013 also auch ganz ohne metallischen Einfluss oder Herzschmerz-Gejaule dick aus den Boxen, und allzu oft fühlt man sich an die bereits genannten Genre-Größen erinnert. Die zehn Tracks bewegen sich allesamt im gleichen Fahrwasser, und will man den Jungs dann doch etwas vorwerfen, dann ist es vielleicht die mangelnde Abwechslung, die auf "Answers Follow From Questions" vorherrscht. Es wäre mir aber neu, dass man diese auf den Hardcore-Platten der goldenen Ära vorfindet - als wichtiger wurde bei dieser Musik schon immer die Live-Tauglichkeit der Songs gewertet, und die ist bei GRIM GOAT sowas von vorhanden. Geradezu grandios gestaltet sich übrigens "Our Future", das zwar ebenfalls oldschool ohne Ende klingt, sich aber eher am melodischen Sound von BAD RELIGION orintiert. Wirklich gelungen! Für alle Fans der alten Tage ist GRIM GOAT also defintiv ein Geheimtipp, und man darf gespannt sein, was die Jungs noch bringen. Der Einstieg ist geglückt!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Stephan (unregistriert) | 19.02.2013 | 00:38 Uhr

Ich kannte die Band schon, bevor ich dieses Review gelesen habe. Und mein erster Gedanke nach dem ersten Hören zuvor war: Band ist wie: Jo richtig geiler Oldschool New York Sound! Ich habe lange nicht so klassischen Ostküstensound gehört! Deshalb...