Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hatebreed - The Divinity Of Purpose

Hatebreed

"The Divinity Of Purpose"
CD-Review, 5400 mal gelesen, 17.01.2013 Wertung 08/10
Hatebreed - Hatebreed

Hatebreed

"Hatebreed"
CD-Review, 4533 mal gelesen, 29.09.2009 Wertung 06/10
Hatebreed - For The Lions

Hatebreed

"For The Lions"
CD-Review, 3347 mal gelesen, 08.05.2009 Wertung 07/10
Hatebreed - Live Dominance

Hatebreed

"Live Dominance"
DVD-Review, 3906 mal gelesen, 19.03.2009 Wertung 07/10
Hatebreed - Supremacy

Hatebreed

"Supremacy"
CD-Review, 6691 mal gelesen, 28.08.2006 Wertung 07/10

Interviews der Band
Hatebreed
Interview mit Matt Byrne zu "The Divinity Of Purpose"
1314 mal gelesen, 28.03.2013
Hatebreed
Hatebreed
6440 mal gelesen, 04.10.2004

News der Band

22.01.2013

Drei Tage vor Veröffentlichung ihres neuen Albums "The Divinity Of Purpose" liefern die US-Hardcoreler HATEBREED in Form eines Lyric-Videos zu...

17.01.2013

Die US-Hardcore-Institution HATEBREED legt mit "The Divinity Of Purpose" ihr mittlerweile sechstes Studioalbum vor. Der Fünfer, der Ende...

10.12.2012

Die Connecticut-Hardcore-Ikonen HATEBREED haben einen ersten Trailer zum kommenden Album „The Divinity Of Purpose“ online gestellt. Surft auf...

20.11.2012

Anbei könnt ihr euch schonmal durch die Tracklist des kommenden HATEBREED-Albums "The Divinity Of Purpose" wühlen. Das gute Stück erscheint am...

05.11.2012

Die Connecticut Hardcore-Ikonen HATEBRRED werden ihr neues Studioalbum „The Divinity Of Purpose“ am 25. Januar 2013 veröffentlichen. Das bisher...


Live-Reviews der Band
20.08.2014
2810 mal gelesen, 20.08.2014
UNHOLY ALLIANCE
3390 mal gelesen, 20.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Rise Of Brutality

Artikel veröffentlicht am 02.11.2003 | 8891 mal gelesen Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, dass mir HATEBREED mit "Perseverance" jeden Zahn einzeln rausgeprügelt haben. Meine Kauleiste hat sich wieder regeneriert, die Zahnarztrechnung ist bezahlt und ... jetzt stehe ich schon wieder ohne Beißwerkzeuge da. Die wohl größte und glaubwürdigste Hard-/Metalcore-Band dieser Zeit hat nachgelegt. Und wie! "The Rise Of Brutality" hätte nicht treffender betitelt werden können, denn dieses Album ist - kaum zu glauben - noch einen Tick brutaler, heftiger, aggressiver und angepisster ausgefallen als sein Vorgänger. Dabei macht der Opener "Tear It Down" im wahrsten Sinne des Wortes dort weiter, wo "Perseverance" aufgehört hat, da man hier um das Outro-Riff dieser Scheibe einen ganzen Song gebaut hat. Bei "Straight To Your Face" ist danach der Name volles Programm, bevor mit "Facing What Consumes You" HATEBREEDs Thrashwurzeln durchscheinen und einen mit dem wahrscheinlich kompromisslosesten Gitarrenbrett der letzten Jahre rücksichtslos glatt bügeln. Und genauso geht es den Rest dieser etwas mehr als dreißig Minuten ohne Verschnaufpause und vor allem ohne eine einzige Minute, die nicht vollkommen gewalttätig ist, weiter. Die Downbeats knallen noch fetter aus den Boxen ("Confide In No One"), sie SLAYER-Parts wurden noch besser mit dem Hardcore-Anteil verwoben ("Doomsayer"), die von mir stellenweise auf dem Vorgänger noch bemängelte Monotonie wurde auf ein Minimum herunter gefahren und Shouter Jamey Jasta hat es geschafft, seine Vocals eine kleine Nuance tiefer rauszubrüllen, wodurch die in ihr befindliche Wut direkt greifbar wird. Wenn dann mit "This Is Now" und vor allem mit "Live For This" noch zwei Songs an Bord sind, die das Potential zu Hardcore-Hymnen für die Ewigkeit haben, kann man "The Rise Of Brutality" wohl nur als DAS Hard-/Metalcore-Album dieses und der letzten Jahre bezeichnen. Oder mit einem Wort gesagt: Brutaaaaal! Wer schonmal einen HATEBREED-Pit gesehen hat, weiß, was gemeint ist. Für alle anderen: Unter (Link) gibt es den Song "This Is Now" als free MP3. Check it out! NOW!
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 10/10 Deleted User | 20.11.2003 | 01:00 Uhr

So muss moderner Hardcore klingen, der einem den Arsch in Stücke tritt! Grandios!!!!!  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 20.11.2003 | 01:00 Uhr

Die mit Abstand beste Hatebreed. Es ist kein einziger Ausfall auf dem Album. Der Track "Beholder of Justice" reißt alles in Stücke.  

melden Wertung 07/10 Deleted User | 27.12.2003 | 01:00 Uhr

Wacklige 7 Punkte, weil die Musik zwar ordentlich Popo kickt aber sich auch schnell totdudelt. Da zieh' ich doch Bands wie "A Death for every Sin" und "No Innocent Victim" vor, denn die tönen insgesamt noch ein bis zwei...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 06.09.2004 | 01:00 Uhr

Darauf ist (fast) immer Verlass: wo "metalgreg" und "9 Punkte" stehen, sind auch 9 Punkte drin! Die Scheibe tritt dermassen Arsch, da renk sogar ich Hardcore-Verächter mir jegliche Nackenwirbel aus! Ultra-Brutales Hammerteil!...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 31.08.2006 | 01:00 Uhr

Metalcore eben, wie er leibt und nervt. Nervtötendes, primitives, monotones Gebolze, was mich als Fan extremen Metals schnell gähnen lässt.