Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hatebreed - The Divinity Of Purpose

Hatebreed

"The Divinity Of Purpose"
CD-Review, 5544 mal gelesen, 17.01.2013 Wertung 08/10
Hatebreed - Hatebreed

Hatebreed

"Hatebreed"
CD-Review, 4563 mal gelesen, 29.09.2009 Wertung 06/10
Hatebreed - For The Lions

Hatebreed

"For The Lions"
CD-Review, 3377 mal gelesen, 08.05.2009 Wertung 07/10
Hatebreed - Live Dominance

Hatebreed

"Live Dominance"
DVD-Review, 3954 mal gelesen, 19.03.2009 Wertung 07/10
Hatebreed - The Rise Of Brutality

Hatebreed

"The Rise Of Brutality"
CD-Review, 8916 mal gelesen, 02.11.2003 Wertung 09/10

Interviews der Band
Hatebreed
Interview mit Matt Byrne zu "The Divinity Of Purpose"
1381 mal gelesen, 28.03.2013
Hatebreed
Hatebreed
6478 mal gelesen, 04.10.2004

News der Band

22.01.2013

Drei Tage vor Veröffentlichung ihres neuen Albums "The Divinity Of Purpose" liefern die US-Hardcoreler HATEBREED in Form eines Lyric-Videos zu...

17.01.2013

Die US-Hardcore-Institution HATEBREED legt mit "The Divinity Of Purpose" ihr mittlerweile sechstes Studioalbum vor. Der Fünfer, der Ende...

10.12.2012

Die Connecticut-Hardcore-Ikonen HATEBREED haben einen ersten Trailer zum kommenden Album „The Divinity Of Purpose“ online gestellt. Surft auf...

20.11.2012

Anbei könnt ihr euch schonmal durch die Tracklist des kommenden HATEBREED-Albums "The Divinity Of Purpose" wühlen. Das gute Stück erscheint am...

05.11.2012

Die Connecticut Hardcore-Ikonen HATEBRRED werden ihr neues Studioalbum „The Divinity Of Purpose“ am 25. Januar 2013 veröffentlichen. Das bisher...


Live-Reviews der Band
24.09.2014
2871 mal gelesen, 24.09.2014
UNHOLY ALLIANCE
3516 mal gelesen, 24.09.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Supremacy

Artikel veröffentlicht am 28.08.2006 | 6729 mal gelesen Es gibt Bands, die ihre Anhängerschaft jedes Jahr aufs Neue überraschen – und es gibt HATEBREED. In den Zweieinhalbminuten Songs geben sich Knüppel und Mosh die Klinke in die Hand, Thrash Riffs schütteln die Birne durch, der fette Bass bläst einem den Arsch auf und die wahrscheinlich beste und brutalste Stimme im Hardcore fräst sich ins Hirn rein.

Im Westen nichts Neues, also? Doch. Eines hat sich geändert: Die Konkurrenz schläft nicht. Was HATEBREED in den letzten Jahren als unangefochtener Anführer dieser Szene vorgemacht haben, gilt in der heutigen Zeit als selbstverständlich. So fallen die in diesem Genre typischen, schnellen Abnutzungserscheinungen auf „Supremacy” noch stärker ins Gewicht als früher. Es bedarf großer Fantasie, die beschränkten Mittel des Hardcore immer wieder neu auszurichten, um nicht von vornherein abgenutzt zu klingen. Und genau das gelingt den Amerikanern mit dem Major-Deal in der Tasche – jedoch nicht so konsequent wie gewohnt.

Ganz so plump wie bei „Destroy Everything“ sind viele Kracher auf dem fünften Werk der Grobschlächter nicht. Der Opener „Defeatist“ erinnert an den Hassbrocken „Proven“ aus vergangenen Tagen. Wer beim Moshpart von „Mind Over All“ oder „Devine Judgment“ seine Rübe nicht abschraubt, der sollte am besten Power Metal hören gehen. Dass die Band bemüht ist, noch heavier zu wirken, beweist „To The Threshold“. Doch auch die mit einem Schuss Verzweiflung angehauchte Stimme von Jamey Jasta scheint das eine oder andere Mal durch - zu hören in dem mit aller Bescheidenheit betitelten „Give Wings To My Triumph“ oder im treibenden „Never Let It Die“.

Aber: Besonders in den brutalen Schlagzeugknüppel-Parts stellt sich spätestens nach Halbzeit eine gewisse Monotonie ein, die ein gutes „Supremacy“ mit respektablem Abstand hinter dem Maß aller Dinge, „Perseverance“ und „Satisfaction Is The Death Of Desire“, einreihen lässt. Diese starken sieben Punkte liefern trotzdem all das, was ein Hardcore Herz mit starker Metal Herzklappe begehrt – und wir reden hier von sieben HATEBREED Punkten!
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: