Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Integrity - To Die For

Integrity

"To Die For"
CD-Review, 4114 mal gelesen, 06.02.2004 Wertung 06/10

Live-Reviews der Band
Converge
5810 mal gelesen, 20.10.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Video + Live-Termine news

Entombed A.D.

ENTOMBED A.D. präsentieren "Pandemic Rage"-Video Anlässlich der Veröffentlichung des Albums...
Geier und Verräter news

Entombed A.D.

ENTOMBED A.D. präsentieren ihren neuen Song "Vulture And The Traitor" des anstehenden Albums...
Vinyl-Review

Black Heksen Rise

Artikel veröffentlicht am 21.02.2013 | 1143 mal gelesen

Es gibt Platten, die brauchen tatsächlich nur zwei Songs, um eine gewisse Alleinstellung der partizipierenden Band herauszustellen. INTEGRITY sind bekannt, schließlich tobt der Hardcore-Sturm bereits seit 1989 weit aus der Herkunftsstadt Cleveland heraus. “Black Heksen Rise“ ist praktisch ein Vinyl, bestehend aus lediglich zwei Songs, die allerdings exakt das herausstellen, für was die Legenden bereits seit etlichen Jahren stehen. Plastik-Hardcore, Hochglanzpolituren und immerwährendes, gleichgeschaltetes Geshoute sind hier absolute Fehlanzeige. Die Truppe steht nach wie vor für Düsternis und Atmosphäre, die man eigentlich nicht aus dem Core-Sektor gewohnt ist.

Dass INTEGRITY mit ihrem Stil auch heutzutage noch tatsächlich eine nahezu eigene Nische besetzen, ist schlichtweg unfassbar, denn der düstere Rumpel-Hardcore mit ordentlichen Ursprungs-Punk-Anleihen macht einen richtig ansprechenden Eindruck, sofern man auf Old-School-Charme und bis auf die Knochen herunter genagte Essenz steht. Ebendieser kommt beim Titeltrack noch stärker zum Tragen, wobei die unglaublich ruppigen Vocals und die kräftige Simplizität besonderen Eindruck machen. Tatsächlich fällt es aufgrund der entsprechenden Begleitumstände und der gewohnten Standardkost zunächst einmal fast schon schwer, “Black Heksen Rise“ als Hardcore zu deklarieren. Eigentlich eine Schande, denn so dürfte es öfter laufen.

Der zweite Track “Waiting For The Sun (To Burn Out My Eyes)” arbeitet mit seinem Intro und seiner allgemeinen Stimmung schließlich noch etwas intensiver mit dem Aspekt Atmosphäre. Letztlich weisen sich INTEGRITY in unter zehn Minuten einmal mehr als ganz besondere Truppe aus. Die Jungs aus Ohio verhalten sich zu Hardcore wie AUTOPSY zu Death Metal – räudig, verschroben, besonders.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: